Konzert für „Starke Kinder“ in Hohne
Rock und Pop für die gute Sache

Lengerich/Lienen -

Fünf Hobbymusiker unterstützen das gemeinsame Projekt „Starke Kinder“ der Kindertagesstätten in Hohne. Am 25. Mai spielt „Holpergedröhne“ Rock- und Pop-Klassiker, aber auch Eigenkompositionen. Alle Einnahmen gehen an das Projekt.

Samstag, 18.05.2019, 17:50 Uhr aktualisiert: 18.05.2019, 18:50 Uhr
Mit einem Plakat werben die Musiker aus Lienen für das Konzert am 25. Mai in Hohne. Der Eintritt ist frei, gebeten wird um Spenden für das Projekt „Starke Kinder“.
Mit einem Plakat werben die Musiker aus Lienen für das Konzert am 25. Mai in Hohne. Der Eintritt ist frei, gebeten wird um Spenden für das Projekt „Starke Kinder“. Foto: Anke Fleddermann-Ratz

„Holpergedröhne“ ist wieder da. Für die „Starken Kinder Hohne“ spielt die Band am Samstag, 25. Mai, am evangelischen Familienzentrum in Hohne. Ab 17.30 Uhr wollen die Hobbymusiker aus Lienen die Bühne rocken und sich für „Starke Kinder“, ein gemeinsames Projekt der Hohner Kindergärten, engagieren.

In Kooperation mit den Verantwortlichen vom Familienzentrum, Leiterin Sabine Müller und Projektleiterin Gaby Brix, sind die Weichen für das Event gestellt worden: Für das Open-Air ist laut Pressemitteilung bereits alles organisiert worden, für das leibliche Wohl ist gesorgt und der Eintritt frei. Nun hoffen die Veranstalter vor allem auf gutes Wetter und ein spendenfreudiges Publikum (bei schlechtem Wetter wird das Konzert in die evangelische Kirche in Hohne verlegt).

Nach der Premiere im März 2018 am Niedermarker See zieht es die Band „Holpergedröhne“ nun auf Einladung des Familienzentrums direkt nach Hohne: Marco Dierkschneider (Schlagzeug), Peter Donothek (Gesang), Karsten Fleddermann (Gitarre, Gesang), Martin Hörsken (Keyboard, Gesang) und Uwe Lindemann (Tontechnik) freuen sich auf die zweite Auflage des „Starke Kinder“-Konzertes und proben aktuell kräftig. Im Programm haben sie Rock- und Popklassiker, aber auch aktuelle Hits sowie die Eigenproduktionen einiger Bandmitglieder. „Alle Einnahmen aus Verzehr und Spenden gehen an die ,Starken Kinder‘ – das ist Ehrensache! Und natürlich ist am 25. Mai gegen 22 Uhr Schluss mit der Musik“, betont Bandsprecher Karsten Fleddermann. Der Abend soll dann nach Angaben der Veranstalter bei „Schnack und Schmaus“ ausklingen.

Die drei Kindergärten in dem Stadtteil – Niedermark, Hohner Kinderhaus und Familienzentrum – haben sich zu dem Projekt „Starke Kinder Hohne“ mit dem Ziel zusammengeschlossen, ihre angehenden Schulkinder so gut wie möglich auf das Leben in der Gesellschaft vorzubereiten. Externe Präventionsfachkräfte schulen in Zusammenarbeit mit den pädagogischen Fachkräften vor Ort und unter Einbeziehung der Eltern die Mädchen und Jungen dahingehend, dass sie lernen, mögliche Gefahren (sexuelle Übergriffe, Mobbing, Gefahren auf dem Schulweg) erkennen zu können und ihnen selbstbewusst zu begegnen, so die Verantwortlichen. Die Kinder sollen sich demnach in keine Opferrolle drängen lassen und lernen, sich Missbrauchs- und Gewaltsituationen angemessen zu widersetzen. „Ganz besonders wichtig für die Kinder ist es, ,Nein‘ sagen zu können und zu wollen“ erläutert Sabine Müller.

Zum Abschluss des Projekts schließen sich Workshops zum Thema „Sicherer Schulweg“ an. Geübt wird das Wahrnehmen und Annehmen sogenannter Notinseln in Geschäften in Hohne. Dort wird Kindern in Notsituationen Hilfe und Unterstützung angeboten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6619971?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Braucht Münster ein neues Sport- und Freizeitbad?
Pro & Contra: Braucht Münster ein neues Sport- und Freizeitbad?
Nachrichten-Ticker