Ladenöffnungen bei Sonderveranstaltungen
Grenze wird enger gefasst

Lengerich -

3000 Besucher können sich nicht irren, eigentlich. So viele Menschen sind am letzten Märzsonntag im Lohesch auf den Straßen unterwegs, wenn die Gewerbeschau „Intrup macht mobil“ stattfindet. Dass an diesem Tag vier Einzelhändler in dem Bereich ihre Geschäfte öffnen, um vom Besucherstrom zu profitieren, ist verständlich.

Freitag, 11.10.2019, 06:23 Uhr aktualisiert: 11.10.2019, 06:50 Uhr
Die grüne Markierung kennzeichnet den Bereich, in dem während der Gewerbeschau „Intrup macht mobil“ Einzelhändler am Sonntag öffnen dürfen. Zuvor galt der rote Bereich, was Verdi kritisiert hatte.
Die grüne Markierung kennzeichnet den Bereich, in dem während der Gewerbeschau „Intrup macht mobil“ Einzelhändler am Sonntag öffnen dürfen. Zuvor galt der rote Bereich, was Verdi kritisiert hatte. Foto: Stadt Lengerich

Also alles kein Problem? Mitnichten. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die im Dezember 2018 vom Stadtrat beschlossene Ordnungsbehördliche Verordnung über die Öffnung von Verkaufsstellen an Sonn- und Feiertagen moniert. Nicht in Gänze, sondern mit Blick auf Intrup. Die Stadt hatte den Bereich, in dem die Sonderöffnung aus Anlass der Gewerbeschau gestattet wird, einfach per Zirkel festgelegt: Ein Punkt im Lohesch ausgewählt, darum einen Kreis mit 700 Metern Radius gezogen – fertig ist das Gebiet, in dem eine Sonderöffnung zulässig ist.

Jetzt hat die Verwaltung nachgebessert und die Grenzen, innerhalb deren eine Sonderöffnung zur Gewerbeschau zulässig ist, enger gezogen. Damit, davon ist Martin Pogrifke überzeugt, sollten die Bedenken der Gewerkschaft aus dem Weg geräumt sein. Allerdings, das räumte der Leiter des Fachdienstes Ordnung und Sicherheit in der jüngsten Ratssitzung ein, sei noch keine neue Stellungnahme von Verdi zu den geänderten Bereichsgrenzen eingegangen.

Ohne Probleme waren die entsprechenden Festlegungen für Lengericher Lenz, Hollandmarkt, Römermarkt und Krippenmarkt von der Dienstleistungsgewerkschaft akzeptiert worden. Folgende Regelungen gelten jetzt:

► Lengericher Lenz (dritter Sonntag im April), Ladenöffnungszeiten samstags und sonntags jeweils von 10 bis 18 Uhr erlaubt. Im Schnitt kommen sonntags rund 5000 Besucher in die Stadt, um sich auf der Kirmes, bei der Immoblia sowie der Auto-, Fahrrad- und Freizeitmesse zu informieren.

► Hollandmarkt (dritter Sonntag im Mai), Ladenöffnungszeit sonntags von 13 bis 18 Uhr; rund 8000 Besucher kommen in die Innenstadt.

► Römermarkt (zweiter Sonntag im Oktober), Ladenöffnungszeit sonntags von 13 bis 18 Uhr; rund 7000 Personen kommen in die Innenstadt.

► Krippenmarkt (erstes Adventswochenende), Ladenöffnungszeit sonntags von 13 bis 18 Uhr im Bereich der Altstadt erlaubt; rund 1200 Besucher sind von der Stadt gezählt worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6992531?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Nachrichten-Ticker