Blutspendetermin in ungewohnter Umgebung
Schlange stehen vor der Halle

Lengerich -

Erstmals hat der DRK-Ortsverein zur Blutspende in die Gempt-Halle eingeladen. Schon vor Beginn des Termins um 16 Uhr stehen zahlreiche Spenderinnen und Spender vor der Tür und warten auf Einlass. Coronabedingt gibt es zum Abschluss keinen Imbiss, sondern ein Lunchpaket.

Mittwoch, 06.05.2020, 12:03 Uhr aktualisiert: 06.05.2020, 17:30 Uhr
Das Einhalten der gebotenen Abstände war beim Blutspendetermin in der Gempt-Halle kein Problem. Ein Lunchpaket (kleines Bild) ersetzte den sonst üblichen Imbiss.
Das Einhalten der gebotenen Abstände war beim Blutspendetermin in der Gempt-Halle kein Problem. Ein Lunchpaket (kleines Bild) ersetzte den sonst üblichen Imbiss. Foto: Michael Baar

Als sich um 16 Uhr die Tür öffnete, stand schon eine lange Schlange potenzieller Spender vor der Gempt-Halle. Dorthin hatte der DRK-Ortsverein Lengerich den Blutspendetermin verlegt. Grund für den Ortswechsel von der Bodelschwingh-Realschule: die Corona-Pandemie.

„In der Realschule hätten wir keine Einbahnstraßen-Regelung realisieren können“, erläuterte Rainer Möllenkamp den Grund für die Verlegung. In der Gempt-Halle ließ sich das alles unkompliziert gestalten. Beim Eintreten wurde die Körpertemperatur gemessen, anschließend die persönlichen Daten aufgenommen, der Selbstauskunftzettel ausgefüllt, Arztgespräch, Abgabe eines Blutstropfens – wahlweise aus einer Fingerkuppe oder dem Ohrläppchen – und dann Platz nehmen auf einer Liege für die eigentliche Spende.

Anschließend ging‘s am südlichen Ende des großen Hallenschiffs nach rechts in die kleine Abteilung. Dort gab es, kurz vor dem Ausgang, ein Lunchpaket. Das war‘s. Knapp eine Stunde nach Beginn des Termins hatten schon an die 50 Spender diesen Weg hinter sich gebracht.

Der Andrang ist zu Beginn des Termins recht hoch

„Wir hoffen auf 180 Spender“, sagt Rainer Möllenkamp mit Blick auf etwa 160 bis 170 Personen, die im Durchschnitt die Termine in der Bodelschwingh-Realschule wahrgenommen haben. „Es dürfen auch gerne mehr sein“, lacht der Mann vom Blutspendeteam des DRK-Ortsvereins hinter seiner Maske. An den Lunchpaketen würde das nicht scheitern. Weit über 200 sind für die Abgabe an Spender am Montagnachmittag von den Ehrenamtlichen Rot-Kreuzlern gepackt worden.

Wir hoffen auf 180 Spender.

Rainer Möllenkamp, DRK-Ortsverein Lengerich

Bereits am Montag war die eigentlich für Veranstaltungen prädestinierte Gempt-Halle in ein Blutspendelokal umgewandelt worden. Drei Mitglieder des DRK-Ortsvereins und zwei Hallenmitarbeiter hatten kräftig angepackt, damit das Team des Blutspendedienstes West aus Münster am Dienstag sein Equipment aufbauen konnte. Das war mit zwei Lkw nach Lengerich gebracht worden.

Der Blutspendetermin in Hohne am Mittwoch, 13. Mai, wird wie gehabt in der Grundschule stattfinden, beziehungsweise in der Turnhalle. „Dort lässt sich die Einbahnstraßenregelung problemlos umsetzen“, erläutert Rainer Möllenkamp. Beim vorherigen Mal seien knapp 140 Spender in die Schule gekommen. „Am Mittwoch dürften es ruhig ein paar mehr sein“, hofft er auf die Mithilfe vieler Bürger, um Menschen in Not mit dem Lebenssaft helfen zu können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7397004?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Nachrichten-Ticker