Wartas langjähriger Bürgermeister Jan Serafiński starb im Alter von 68 Jahren
Möhrke würdigt Verdienste

Lengerich/Warta -

Wartas früherer langjähriger Bürgermeister Jan Serafiński starb im Alter von 68 Jahren. Bürgermeister Wilhelm Möhrke und Peter Pezena, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Lengerich-Warta, fuhren zum Begräbnis nach Polen. Möhrke würdigte Serafiński Verdienste.

Dienstag, 23.06.2020, 21:57 Uhr aktualisiert: 24.06.2020, 16:38 Uhr
Bürgermeister Wilhelm Möhrke trägt sich in das Kondolenzbuch für den verstorbenen Bürgermeister der Partnerstadt Warta, Jan Serafiński, ein.
Bürgermeister Wilhelm Möhrke trägt sich in das Kondolenzbuch für den verstorbenen Bürgermeister der Partnerstadt Warta, Jan Serafiński, ein. Foto: Peter Pezena

Bürgermeister Wilhelm Möhrke und Peter Pezena, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Lengerich-Warta, haben jetzt einen Abstecher in die polnische Partnerstadt unternommen. Anlass dafür war nach Angaben der Stadtverwaltung der Tod des früheren, langjährigen Bürgermeister von Warta, Jan Serafiński. Er wurde 68 Jahre alt.

Jan Serafiński war fast 30 Jahre in der Gemeinde- und städtischer Selbstverwaltung tätig, davon viele Jahre als Ratsmitglied. Im Jahr 2000 übernahm er das Amt des Stellvertreters des Bürgermeisters. Von 2002 bis 2018 war Jan Serafiński für vier Amtszeiten Bürgermeister der Partnerstadt. Vor zwei Jahren wurde er Stellvertreter des Bürgermeisters der Gemeinde Sieradz.

Während seiner gesamten beruflichen Laufbahn war er die treibende Kraft und hat sich stark für die Freundschaft und Städtepartnerschaft zwischen Lengerich und Warta engagiert. Auf seine Initiativen und mit seiner Unterstützung sind viele gemeinsame Projekte entstanden. „Wir haben es im großen Maß Jan Serafiński zu verdanken, dass die Städtepartnerschaft und der Austausch sehr lebendig sind“, schreibt die Stadt.

In Warta wurden Möhrke und Pezena vom amtierenden Bürgermeister Krystian Krogulecki, dem Ratsvorsitzenden Grzegorz Kopacki und Ratsmitglied Krzysztof Klimaszewski begrüßt. Am nächsten Tag fand in der Stadtkirche in Warta ein Trauergottesdienst statt, anschließend erfolgte die Beisetzung auf dem städtischen Friedhof. Nach der Beisetzung hatten die beiden Lengericher die Möglichkeit mit der Ehefrau, der Tochter und den beiden Söhnen des Verstorbenen zu sprechen.

Möhrke stellte die großen Verdienste von Jan Serafiński in Bezug auf die Städtepartnerschaft heraus. Zudem habe ihn eine tiefe Freundschaft mit Jan Serafiński verbunden. In dem Gespräch signalisierte die Tochter des Verstorbenen, dass sie sich vorstellen könnte, im Sinne ihres Vaters im Freundschaftsverein mitzuwirken.

Besichtigt wurden von den Besuchern im Rahmen des Aufenthalts der Yachthafen in Ostrów Warcki und das neu geöffnete Schulungs- und Ausstellungszentrum. Dessen Energieversorgung erfolgt über Photovoltaik und Wärmepumpe. Mit Bürgermeister Krystian Krogulecki wurde das Bernhardinerkloster besucht und mit dem Guardian des Klosters, Sławomir Zaporowski, gesprochen.

Bei einem Gespräch in der Stadtverwaltung ging es neben dem Thema Städtepartnerschaft und deren Ausbau auch um Erfahrungsaustausch in den Bereichen Tourismus, Stadtentwicklung, Schule, Kultur und mehr. Aufgrund der Corona-Pandemie musste der für dieses Jahr geplante Jugendaustausch abgesagt werden. Auch andere Begegnungen sind gegenwärtig nicht zu realisieren.

Alle hoffen, spätestens im nächsten Jahr den Jugendaustausch, weitere geplante und neue Projekte umzusetzen, zumal die Städtepartnerschaft dann 25 Jahre alt wird.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7464732?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Nachrichten-Ticker