HAG: Feierliche Übergabe der Abiturzeugnisse
80 Schüler erfüllen eine Mission

Lengerich -

Feierlich war es, aber irgendwie auch ganz anders als in den Vorjahren. Bei der Überreichung der Zeugnisse an die Abiturienten des Hannah-Arendt-Gymnasiums diktierte das Coronavirus den Ablauf der Zeremonie.

Freitag, 26.06.2020, 19:31 Uhr aktualisiert: 26.06.2020, 19:40 Uhr
In viele glückliche Gesichter konnte schauen, wer den Gruppenfototermin für die HAG-Abiturienten im Generationenpark verfolgte.
In viele glückliche Gesichter konnte schauen, wer den Gruppenfototermin für die HAG-Abiturienten im Generationenpark verfolgte. Foto: Westfälische Nachrichten

Wesentlich weniger Gäste, als sonst üblich. Schüler, die mit ihren Eltern zu Dreier-Sitzgruppen angeordnet waren – mit gebührendem Abstand zu den Nachbarn. Ein Desinfektionsmittelspender im Foyer. Und natürlich viele Gesichter, die durch Mund-Nasen-Bedeckungen „vermummt“ waren. Es war am frühen Donnerstagabend unübersehbar in der Gempt-Halle: Die feierliche Vergabe der Zeugnisse an die Abiturienten des Hannah-Arendt-Gymnasiums stand stark unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Ausdruck fand das auch immer wieder in den Reden. Aber gleichwohl ging es nichtsdestotrotz und natürlich um die von den Schülern erbrachten Leistungen und um das, was sie nun erwartet.

80 junge Frauen und Männer haben die Prüfungen bestanden. Dafür gab es reichlich Lob und Anerkennung. Aber offenbar zeichnete den Jahrgang noch mehr als nur sein Leistungsvermögen aus. Die Stufe sei „so nett und zuverlässig“, sei im Kollegium immer wieder zu hören gewesen, berichteten die Lehrer und Jahrgangsstufenleiter Elvira Lange , Hanna Hoffmann und Johannes Seeger.

Ich bin sehr froh, diese Veranstaltung überhaupt durchführen zu können.

Ulrich Gerling-Goedert, stellvertretender HAG-Leiter

Nett, ironisch, aber auch ernst präsentierten sich stellvertretend für alle Abiturienten Niclas Brell und Ozan Yildirim am Rednerpult, als sie auf die Zeit seit der fünften Klasse zurückblickten. Sie erinnerten an den Prozess des Zusammenwachsens, den Spaß, den man während der verschiedenen Fahrten immer wieder gehabt habe, und daran, dass alle gemeinsam die Schulzeit nun „gemeistert“, aber manchmal auch durchlitten hätten. Niclas Brell ließ dann den eigentlichen Anlass der Veranstaltung für einige Momente außer Acht und ging auf aktuelle Entwicklungen wie eben die Corona-Krise, aber auch die Rassismus-Debatte und den Klimawandel ein. „Wir haben nur diese eine Welt“, so sein Appell, für Veränderungen zum Besseren einzutreten.

Dass es keineswegs selbstverständlich war, in der Gempt-Halle in diesen Zeiten zusammenzukommen, machte unter anderem Ulrich Gerling-Goedert, stellvertretender HAG-Leiter, deutlich. Er sei „sehr froh, diese Veranstaltung überhaupt durchführen zu können“, so Gerling-Goedert. Worte, die er mit einem großen Dank an all jene verband, die das möglich gemacht hatten. Besonders hob er dabei Martin Pogrifke hervor, Leiter des städtischen Fachbereichs Sicherheit und Ordnung.

Klaus Reiher, stellvertretende Bürgermeister, ging ausführlicher auf das Abi-Motto „Mission completed“ (Auftrag erfüllt) ein. Vielleicht, so seine Einschätzung, sei das Abitur zu Beginn der HAG-Laufbahn wie eine „Mission impossible“ erschienen, die im Laufe der Zeit zu einer „Mission possible“ und schließlich zur „Mission completed“ geworden sei.

An die besonderen Umstände und Bedingungen der vergangenen Wochen und Monate erinnerte Elisabeth Braumann als eine von zwei Elternvertretern am Mikrofon. Am Freitag, 13. März, seien die Schüler heim gekommen, nicht wissend, dass das aufgrund der Corona-Pandemie ihr letzter regulärer Schultag gewesen sein soll. Dadurch sei den Abiturienten viel genommen worden.

HAG_Abiturienten

Sam Albers, Marlene Alich, Defne Figen Alp,

...

Das letzte Wort vor der Zeugnisübergabe gehörte der erst seit wenigen Tagen im Amt befindlichen neuen Schulleiterin Angelika Elsermann, auch Vorgängerin Angelika Heitmann saß im Publikum. Sie riet den Abiturienten sich „nicht verrückt machen zu lassen“ bei der Frage, welche Mission für sie als nächste anstehen soll. „Die Zeit des Suchens kann sehr wertvoll sein.“

80 Schüler feiern eine „Mission completed“

1/9
  • Lengerich Hannah-Arendt-Gymnasium Abitur-Feier Gempt-Halle

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Lengerich Hannah-Arendt-Gymnasium Abitur-Feier Gempt-Halle

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Lengerich Hannah-Arendt-Gymnasium Abitur-Feier Gempt-Halle

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Lengerich Hannah-Arendt-Gymnasium Abitur-Feier Gempt-Halle

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Lengerich Hannah-Arendt-Gymnasium Abitur-Feier Gempt-Halle

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Lengerich Hannah-Arendt-Gymnasium Abitur-Feier Gempt-Halle

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Lengerich Hannah-Arendt-Gymnasium Abitur-Feier Gempt-Halle

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Lengerich Hannah-Arendt-Gymnasium Abitur-Feier Gempt-Halle

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Lengerich Hannah-Arendt-Gymnasium Abitur-Feier Gempt-Halle

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7469784?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Nachrichten-Ticker