Disput zwischen SPD und CDU
Pumptrack sorgt für Wahlkampf-Zoff

Lengerich -

Bei der offiziellen Eröffnung der Pumptrack-Anlage sprach Bürgermeister Wilhelm Möhrke von einer Gemeinschaftsleistung von Politik und Verwaltung. Eine Einschätzung, die offenbar nicht unbedingt von SPD und CDU geteilt wird. Deren Fraktionsvorsitzende gerieten nun bei dem Thema im Hauptausschuss aneinander.

Mittwoch, 02.09.2020, 17:33 Uhr
Seit Freitag herrscht Verkehr auf Lengerichs Pumptrack-Anlage. Deren Vorgeschichte sorgt für Wahlkampf-Ärger zwischen SPD und CDU.
Seit Freitag herrscht Verkehr auf Lengerichs Pumptrack-Anlage. Deren Vorgeschichte sorgt für Wahlkampf-Ärger zwischen SPD und CDU. Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

Eigentlich schien es so, als könnte das Thema Pumptrack-/Skate-Anlage nach Jahren der Diskussionen, des Streits und des Stillstands mit der offiziellen Einweihung am vergangenen Freitag von der lokalpolitischen Agenda verschwinden. Doch am Dienstagabend kam es in der Sache während des Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses (HFA) zu einem heftigen Wortwechsel zwischen den Fraktionsvorsitzenden von SPD und CDU , Andreas Kuhn und Klaus Reiher. Der Kommunalwahlkampf dürfte dabei eine entscheidende Rolle gespielt haben.

Kuhn wollte von der Verwaltung zunächst wissen, ob es stimme, dass ein CDU-Ratsmitglied der Verwaltung den Vorschlag für den am Ende gewählten Platz an der Gesamtschule in einem internen Gespräch unterbreitet habe. Bürgermeister Wilhelm Möhrke (parteilos) bestätigte das, betonte aber zugleich, dass es einer von vielen Standorten gewesen sei, der unter die Lupe genommen worden sei. Unter anderem die positive Resonanz seitens der Gesamtschule und die Aussicht, mit dieser Variante an die erhofften Leader-Mittel der EU zu kommen, habe die Verwaltung dazu veranlasst, schließlich der Politik einen entsprechenden Antrag zum Bau der Anlage auf just diesem Areal zu unterbreiten.

An der Entscheidung an sich habe er nichts zu kritisieren, sagte Kuhn dann weiter, jedoch am Verfahren. Schließlich habe es seinerzeit einen gültigen Ratsbeschluss gegeben, der besagte, dass die Anlage auf dem Feuerwehr-Parkplatz gebaut werden sollte. Wenn ein Ratsmitglied in solch einer Situation nicht wie üblich in einem Ausschuss eine Idee zur Sprache bringe, sondern „intern in Hinterzimmern“, weiche das von den gewohnten Gepflogenheiten ab.

Für Reiher Anlass, scharf gegen die Sozialdemokraten zu schießen. Das, was die SPD verbreite, sei „ehrabschneidend“. Damit bezog er sich nicht allein auf die Worte Kuhns, sondern vor allem auf eine Stellungnahme des Ortsvereins auf dessen Facebookseite. Dort wird die Aussage des Ortsverbandes der Union „Die CDU Lengerich hatte sich als einzige Fraktion um einen passenden Platz gekümmert und der Bau konnte endlich an diesem nach jahrelangen Stillstand starten“ als Verdrehung der Tatsachen dargestellt. Die SPD sagt dazu: „Die CDU hat sich jahrelang gar nicht um dieses Thema gekümmert. Den neuen Standort hat nicht die CDU, sondern die Verwaltung gefunden. Schade, dass die CDU die Fakten so verdreht.“ Überschrieben ist das Ganze mit der Frage „Fake news jetzt auch schon im Kommunalwahlkampf?“.

Die Darstellung von Bürgermeister Möhrke sowohl während der Einweihung am Freitag als auch am Mittwoch im HFA, den Bau der Anlage als Gemeinschaftsleistung aller Ratsfraktionen und der Verwaltung zu bezeichnen, wird, darauf lässt der CDU-SPD-Streit schließen, nicht von allen Lokalpolitikern geteilt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7563846?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Nachrichten-Ticker