Volkshochschule zieht ein Corona-Fazit
Ein Hauch von Normalität bleibt

Lengerich -

Die Volkshochschule möchte trotz Corona-Krise weitestgehend einen Hauch von Normalität, Kreativität und Kultur aufrecht halten.

Sonntag, 11.10.2020, 17:42 Uhr aktualisiert: 11.10.2020, 17:50 Uhr
VHS-Direktorin Angelika Weide und Jendrik Peters, Fachbereichsleiter "Digitale Medien und Beruf", "Gesundheit, Fitness und Ernährung", Junge VHS".
VHS-Direktorin Angelika Weide und Jendrik Peters, Fachbereichsleiter "Digitale Medien und Beruf", "Gesundheit, Fitness und Ernährung", Junge VHS". Foto: VHS

Die Volkshochschule Lengerich zieht ein erstes Zwischenfazit in Zeiten der Corona-Pandemie. Dass es dadurch Einschränkungen gibt, die einen unkomplizierten Ablauf in den VHS-Kursen ausbremsen, stehe außer Frage. Dass aber Kunden und Fachkräfte diszipliniert sehr solidarisch an einem Strang ziehen, sei der angenehme Nebeneffekt, der die Stimmung in dieser schweren Zeit deutlich erhelle, fasst VHS-Leiterin Angelika Weide für ihr Gesamtteam zusammen.

„Es ist schon so, dass unsere Häuser in Lengerich und Westerkappeln mit richtungsweisenden Aufklebern, Mahntafeln, Desinfektionsspendern und Abstandshalter nicht gerade zu einem barrierefreien Zugang einladen, aber unsere Kunden tragen es mit Fassung und Routine, schließlich erwartet es sie in nahezu allen öffentlichen Gebäuden“, bestätigt auch die Verwaltung.

Jetzt darf ein erstes Fazit sein, die Herbstferien ermöglichen etwas Zeit zum Innehalten und reflektieren. „Dadurch, dass wir für die Sprach- und Integrationskurse versetzte Beginn- und Pausenzeiten eingerichtet haben, sind sich kaum Teilnehmer in der Pause oder im Eingangsbereich begegnet“, erklärt Diana Tyutina, Fachbereichsleiterin für Sprachen. Sie fügt dankend hinzu, dass die Bodelschwingh- Realschule zur weiteren Entzerrung einen zusätzlichen Unterrichtsraum zur Verfügung stellte.

Unsere Kunden tragen es mit Fassung und Routine.

Angelika Weide, Leiterin der VHS

„Der Sprach- und Integrationsbereich verzeichnet die wenigsten Einschränkungen, ganz anders sieht es im Gesundheits- und Fitnessangebot aus. Wassergymnastik, Fitnesskurse, diverse Yogaangebote und das gemeinsame Kochen müssen enorm viele Absagen aushalten, die strengen Abstands- und Hygienevorgaben geben keine Möglichkeit zur Minimallösung“, bedauert Fachbereichsleiter Jendrik Peters. Gleiches gilt für die vielen und beliebten Exkursionen zu Ausstellungen und Denkmälern. „Wenn eine Anreise im Privat-Pkw möglich ist, finden diese noch statt, eine Anreise mit dem Reisebus werde aus Vorsicht von den meisten Interessenten abgelehnt“, erklärt Angelika Weide weiter und sucht derweil mit den Kollegen nach Nahzielen.

Die Volkshochschule möchte trotz Krise weitestgehend einen Hauch von Normalität, Kreativität und Kultur aufrecht halten. Das sei schon ziemlich gut gelungen, wenn auch hier und dort vorsichtig getestet und dann vielleicht doch die Teilnahme zurückgezogen werde. Man versuche mit Kulanz zu reagieren und Nachbesserungen auszuloten, heißt es in der Presseerklärung weiter.

Das Büro ist in den Herbstferien für Publikumsverkehr zwar nur vormittags geöffnet, aber im Hintergrund laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren für folgende Kursangebote:

  • Führung durch die Ausstellung „Passion Leidenschaft“ im LWL-Museum Münster am 21. Oktober von 11 bis 12.30 Uhr (18 Euro).
  • Silberschmuck-Anfängerkursus am Wochenende 30. Oktober/1. November in der Silberwerkstatt Tecklenburg (78 Euro).
  • Wochenend-Filzkursus für Anfänger am 6. und 7. November in Lengerich. Wer dann Freude daran gefunden hat, kann sich am Wochenende 20. und 21. November eigene Filzpantoffeln herstellen (jeweils 34,50 Euro).
  • Am 7. November wird im Zeichensaal im Graf-Adolf- Gymnasium ein Kursus zur experimentellen Malerei angeboten (85 Euro).
  • Eine kleine Ausstellung zeigt ab dem 26. November die kleine Galerie im VHS- Gebäude.
  • Ein interessantes gesellschaftspolitisches Thema ist für den 26. November in Kooperation mit dem Volksbund geplant. Es geht um Gewaltmigration. Professor Ottmer, Migrationsforscher der Uni Osnabrück, wird über seine Forschungsergebnisse berichten.

„Zwei Lichtbildvorträge zu Griechenland helfen vielleicht über die aktuellen Reisebeschränkungen hinweg“, schmunzelt die Leiterin. „Eigentlich bietet der so oft als trist und trüb geltende November bei uns in der VHS das Gegenteil – trauen Sie sich“, wirbt das VHS Team.

Das Programmheft und die Homepage informieren über viele reguläre und einige interessante Zusatzangebote, heißt es abschließend in der Pressemitteilung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7626957?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Nachrichten-Ticker