Lienen
HSL schraubt: Projekte stärken Kompetenzen

Samstag, 05.03.2011, 11:03 Uhr

Lienen - Die dritte Gruppe des „HSL schraubt“-Projektes arbeitet schon seit gut einem halben Jahr an der Restauration des Traktors Wesseler WL 28. „Der kalte und lange Winter hat leider dazu geführt, dass wir noch nicht so weit sind wie wir sein wollten“, berichtet Projektleiter Pasqual Stille . Gerade für das Grundieren der entrosteten Blechteile sei es einfach zu kalt, gibt er ein Beispiel. „Dennoch besteht keine Sorge, dass der Trecker bis zum Ende des Schuljahres nicht fertig wird.“

Die zehn Schüler aus den 8. bis 10. Klassen der Hauptschule Lienen sind trotz der kalten Temperaturen mit Feuereifer dabei. Die Gruppe besteht aus fünf „alten Hasen“ - sie haben schon in den vorherigen Projekten mitgearbeitet - und fünf Neulingen, die wenig bis keine Erfahrungen haben. „Das ist eine interessante Mischung“, kommentiert Stille die Zusammensetzung.

Eine besondere Herausforderung sei bei diesem Projekt der Motor. Er müsse komplett überholt werden. „Einzelne Teile, wie etwa die Laufbuchsen, haben deutliche Riefen und müssen erneuert werden.“

Eine neue Errungenschaft für die Projekt- Werkstatt ist eine Teilewaschanlage, Dort können entrostete Teile entfettet, aber auch Motorteile von Öl befreit und gereinigt werden. Die Anlage wurde dem Projektträger, den AckerGiganten Tecklenburger Land von der Firma Saftey-Kleen freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Marcel Spiekermann , Besitzer des Treckers, war gerade zu Besuch, um die Arbeiten zu inspizieren . Er ist begeistert von dem Ehrgeiz der Teilnehmer und mit ihrer Arbeit sehr zufrieden. Neben Marcel Spiekermann kommen an den Schrauberterminen immer wieder ehemalige Teilnehmer vorbei, um zu gucken, wie es voran geht. So war in der vergangenen Woche Kevin Schütte zu Besuch, Teilnehmer im Kramer KL 300 und Deutz F2L612 Projekt. Er erinnert sich gerne und betont wie viel er in dem Projekt gelernt habe. Neben dem technischen Wissen und Umgang mit Werkzeugen habe er auch gelernt, wie Teamarbeit praktisch funktioniert.

Über solche Aussagen freuen sich die drei Projektleiter sehr. Denn Ziel des Projektes sei, die methodische, fachliche, soziale und personale Kompetenz der Teilnehmer zu stärken, um sie fit für den Ausbildungsmarkt zu machen.

Die Teilnehmer freuen sich schon auf ihren ersten Projekttag, an dem sie einen kompletten Arbeitstag in der Werkstatt verbringen. Dieser ist für Anfang April geplant. Die Projekttage finden zweimal pro „Projekttrecker“ statt.

So können die Schüler einen guten Einblick ins Berufsleben bekommen. Viele der Jungschrauber seien nach rund acht Stunden Arbeitszeit ganz schön erschöpft, berichtet Projektleiter Stille.

Ausführliche Informationen, das Projekttagebuch und viele Fotos sind im Internet unter http://hsl.hof-stille.de zu finden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/252635?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F699833%2F699947%2F
Nachrichten-Ticker