Freibad öffnet erst am kommenden Samstag
14 Grad sind deutlich zu wenig

Lienen -

Alles sieht schon aus wie geleckt und demzufolge könnte das Lienener Freibad eigentlich schon an diesem Wochenende öffnen. Aber nur eigentlich. Denn 14 Grad Wassertemperatur sind definitiv zu wenig, um das Außenbecken zum Schwimmen und freizugeben. „Obwohl einige unserer Stammgäste am liebsten schon reingesprungen wären“, berichtet Björn Bulk.

Freitag, 19.05.2017, 16:05 Uhr

Abkühlung gefällig? Bei 14 Grad Wassertemperatur kann Badleiter Björn Bulk problemlos zu einer solchen verhelfen. Er hofft, dass die 20-Grad-Marke im Laufe der kommenden Woche geknackt wird.
Abkühlung gefällig? Bei 14 Grad Wassertemperatur kann Badleiter Björn Bulk problemlos zu einer solchen verhelfen. Er hofft, dass die 20-Grad-Marke im Laufe der kommenden Woche geknackt wird. Foto: Michael Schwakenberg

Alles sieht schon aus wie geleckt und demzufolge könnte das Lienener Freibad eigentlich schon an diesem Wochenende öffnen. Aber nur eigentlich. Denn 14 Grad Wassertemperatur sind definitiv zu wenig, um das Außenbecken zum Schwimmen freizugeben. „Obwohl einige unserer Stammgäste am liebsten schon reingesprungen wären“, berichtet Björn Bulk .

In den vergangenen Tagen und Wochen haben der neue Badleiter und seine Mitstreiter Vollgas gegeben, um das Außengelände herzurichten. Zu tun gab es wie immer einiges, von dem das meiste in Eigenregie geschah: Platten säubern, Hecken schneiden, Unkraut jäten, Bänke und Stühle rausholen und auffrischen und vieles mehr.

Nicht zu vergessen: das Becken. Bulk: „Der Fliesenleger hat einige Tage gebraucht, um kaputte Fliesen auszutauschen und Fugen auszubessern.“

Gut vier Tage hat es gedauert, bis das Becken mit Wasser aus den beiden eigenen Brunnen gefüllt war. Außer der Sonne gibt es allerdings keine Heizung. Wenn die ordentlich scheint, erhitzt sich wasser laut Bulk um einen Grad pro Tag. „Dass wir nicht schon eher öffnen konnten, ist allein der Witterung geschuldet.“ Somit geht es erst am kommenden Samstag, 27. Mai, los.

Die Besucher erwartet in den kommenden Monaten ein gepflegtes Ambiente, das auch außerhalb des kühlen Nasses zum Verweilen einlädt, zum Beispiel in den nagelneuen Strandkörben. Und dann sind da noch die Beachvolleyball-Felder sowie der Zelt- und Grillplatz und der Kiosk, den Wanderer und Radfahrer übrigens auch von außen ansteuern können. Geplant sind zudem einige Events, unter anderem mit einem Kanu-Sportclub, über die rechtzeitig informiert wird.

So sieht Björn Bulk seiner ersten Freibad-Saison in Lienen entgegen, auf die er sich sichtlich freut: „Die Mannschaft hier und der Förderverein ziehen richtig gut mit. Das macht einfach Spaß.“ Und dann seien da noch die Stammgäste, die von Anfang dafür gesorgt hätten, dass sich der 27-jährige Osnabrücker in seiner neuen beruflichen Heimat wohlfühlt. Es sei keine Seltenheit, dass er morgens im Foyer des Bades während seiner Frühstückspause zu einer Tasse Kaffee und einem belegten Brötchen eingeladen werde.

Alle ungeduldigen Wasserratten, die am liebsten schon jetzt unter freiem Himmel ihre Bahnen ziehen würden, können sich laut Tilo Frömmel , kaufmännischer Leiter der BWG, selbst davon überzeugen, wie kalt das Wasser momentan noch ist: „Wir lassen jeden gerne bis an den Beckenrand vor. Aber dann wird nicht nur mit dem Finger gefühlt, dann erwarten wir auch die ganze Mutprobe“, sagt er mit einem Augenzwinkern.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4856443?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Keine Ruhe im Rattenhaus - Nachbarin reißt Geduldsfaden
Maßnahmen gegen die Ratten von nebenan: Das Grün vor dem Wohnzimmerfenster wurde zurückgeschnitten, die Löcher im Gemäuer wurden verfüllt.
Nachrichten-Ticker