Starkenhof-Areal
Kein Baustart in diesem Jahr

Lienen -

Der Starkenhof ist weg. Jahrelang hatte die Brandruine ein trostloses Bild abgegeben, ehe ein Bagger sie im Dezember dem Erdboden gleichmachte und der Schutt komplett abgefahren wurde (die WN berichteten). Platz für etwas Neues wäre also geschaffen.

Dienstag, 09.01.2018, 17:01 Uhr

Verschwunden: Die Brandruine zwischen Glandorfer Straße und Fasanenweg (kleines Bild) wurde im Dezember dem Erdboden gleichgemacht.
Verschwunden: Die Brandruine (kleines Bild) zwischen Glandorfer Straße und Fasanenweg wurde im Dezember dem Erdboden gleichgemacht. Foto: msc

Doch mit der Umsetzung der im vergangenen März vorgestellten Pläne für ein Wohnheim mit Platz für 24 Menschen mit geistiger Behinderung wird das so schnell nichts. Das teilte jetzt Klaus Stahl, zuständiger Referatsleiter beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), auf Anfrage der WN mit: „Bisher haben wir noch keine Bauplanung vorgenommen und mit einem Baubeginn in diesem Jahr ist nicht zu rechnen.“ Derzeit würden die obligatorischen Bodenuntersuchungen durchgeführt.

Auf jeden Fall sollen die Nachbarn dort in Kenntnis gesetzt werden, wenn sich etwas Konkretes abzeichnet. Stahl: „Wenn wir die erforderliche Fachkonzeption erstellt und die erste Bauplanung vorgenommen haben, werden wir den Anwohnern das Vorhaben in einer öffentlichen Veranstaltung vorstellen.“

Vor allem durch „die Einbindung in ein gewachsenes Wohnviertel und die überschaubaren Strukturen in der Umgebung“ ist das Areal nach Einschätzung des LWL gut geeignet für die Errichtung eines solchen Wohnheims. Der Gemeinderat hatte die Aufstellung eines entsprechenden Bebauungsplans beschlossen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5413033?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Rotphasen sorgen für lange Staus – und für Unmut
An den beiden innerstädtischen Bahnübergängen bilden sich im Tagesverlauf immer wieder lange Staus, wenn die Ampeln Rot zeigen.
Nachrichten-Ticker