Zwei neue Fahrzeuge an die Feuerwehr übergeben
Verstärkung im Doppelpack

Lienen/Kattenvenne -

Ordentlich Verstärkung hat die Freiwillige Feuerwehr mit ihren beiden Löschzügen in Lienen und Kattenvenne am Montagabend erhalten. Bürgermeister Arne Strietelmeier übergab symbolisch die Schlüssel für zwei neue Fahrzeuge – ein Gerätewagen Logistik (GW-L2) aus dem Hause MAN und ein als Kommandowagen ausgestatteter VW Amarok.

Dienstag, 13.03.2018, 17:03 Uhr

Der passt für beide: Bürgermeister Arne Strietelmeier übergab einen großen Schlüssel an Wehrführer Eckhard Ehmann (2.von links). Bei dem Festakt waren neben den Löschzügen Lienen und Kattenvenne auch die Nachbarwehren stark vertreten (kleines Bild).
Der passt für beide: Bürgermeister Arne Strietelmeier übergab einen großen Schlüssel an Wehrführer Eckhard Ehmann (2.von links). Bei dem Festakt waren neben den Löschzügen Lienen und Kattenvenne auch die Nachbarwehren stark vertreten (kleines Bild). Foto: Michael Schwakenberg

„Wir danken für viele erfolgreiche Einsätze im Jahr 2017“, sagte Strietelmeier und machte damit deutlich, dass die Feuerwehrleute Investitionen in Fahrzeuge und Geräte auch als Anerkennung für die geleistete Arbeit verstehen dürfen.

Der neue Gerätewagen Logistik.

Der neue Gerätewagen Logistik.

Während der Gerätewagen ein 30 Jahre altes Vorgänger-Fahrzeug ablöst und künftig in Lienen seinen Standort hat, geht der Kommandowagen nach Kattenvenne, wo er auch als Zugfahrzeug für den dort bereits stationierten Logistik-Anhänger dienen soll.

Kreisbrandmeister und Ehmanns Vorgänger als Lienens Feuerwehrchef, Raphael-Ralph Meier, betonte, dass Anschaffungen bei der Feuerwehr „nicht aus dem blauen Dunst heraus“ entschieden würden, sondern das Ergebnis einer langfristigen Planung seien: „Dafür haben wir den Brandschutzbedarfsplan, dass wir mit unserer Ausstattung dem Gefährdungspotenzial gerecht werden.“

Auch Vertreter der Nachbarwehren nahmen an der Feier teil.

Auch Vertreter der Nachbarwehren nahmen an der Feier teil.

Großes Lob zollte Ehmann den Kameraden, die die Planung des neuen Gerätewagens in die Hand genommen hatten. Ein Jahr lang habe man an dem Konzept für das Fahrzeug gearbeitet und gefeilt. Ein weiteres Jahr sei bis zur Fertigstellung vergangenen. Sein Dank galt auch Verwaltung und Rat, die schließlich das Geld für solche Investitionen bereitstellen müssen. Was den Amarok betrifft, hob Ehmann besonders das Engagement von Unterbrandmeister Burkhard Winninghoff hervor, der maßgeblich beim Umlackieren, beim Einbau der Elektronik und beim Anbringen des Blaulichtbalkens beteiligt war, damit sich die Kosten in Grenzen hielten. Der blinkende Balken ist übrigens eine Privatspende von Raphael-Ralph Meier.

Die beiden Fahrzeuge wurden nach dem offiziellen Teil ausführlich begutachtet.

Die beiden Fahrzeuge wurden nach dem offiziellen Teil ausführlich begutachtet. Foto: Michael Schwakenberg

Gleich zwei neue Fahrzeuge, das weckte auch das Interesse der Nachbar-Wehren, die zur Übergabe natürlich eine Einladung erhalten hatten. Im Anschluss an den offiziellen Teil wurde vor allem der neue Gerätewagen samt seiner umfangreichen Ausstattung ausführlich begutachtet.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5589328?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker