Zwillinge an der Hauptschule: Zwei „Ehemalige” erinnern sich
Sechs Jahre HSL im Doppelpack

Lienen-Kattenvenne -

Drei Tage lang waren sie am Anfang in verschiedenen Klassen, weil die Lehrer Bedenken hatten. Aber für die Zwillinge Lisa und Luca Duczek aus Kattenvenne war es selbstverständlich, dass sie in dieselbe Klasse gehen. Das kam dann so und es blieb auch zwölf Jahre hindurch dabei. Sechs Jahre davon, von 2010 bis 2016, besuchten sie die Hauptschule Lienen. Auf diese Zeit blicken sie jetzt gemeinsam zurück.

Dienstag, 17.07.2018, 17:32 Uhr

Erinnern sich gern an ihre gemeinsame Zeit an der Hauptschule Lienen: Luca und Lisa Duczek waren zwölf Jahre lang immer in der gleichen Klasse.
Erinnern sich gern an ihre gemeinsame Zeit an der Hauptschule Lienen: Luca und Lisa Duczek waren zwölf Jahre lang immer in der gleichen Klasse. Foto: Selfie

„Schulzeit ist die schönste Zeit, sagt man, und das stimmt auch”, sagt Lisa. Als Erstes fallen den beiden die Klassenfahrten ein, das waren natürlich Highlights in der Schulzeit. Gerne denken sie aber auch an das ein oder andere Pausenerlebnis und die zwanglose Zeit mit den Mitschülern zwischen den Schulstunden.

Ihr gemeinsames Lieblingsfach war Mathematik. „Den Matheunterricht habe ich später richtig vermisst. Die Auswahl der Aufgaben, die Arbeit an der Tafel, da konnte ich einfach gut folgen”, erklärt Luca. Aber er erinnert sich auch gerne an den Sportunterricht, an besondere Sporttage für alle Schüler und an Fußballturniere, an denen er mit der Schulmannschaft teilgenommen hat. Im Wahlpflichtfachbereich wählte er gerne die Fahrradwerkstatt, besonders wegen der Zusammenarbeit mit den anderen Teilnehmern und der lockeren, angenehmen Unterstützung durch den Werkstattleiter Reinhard Niemeyer.

Lisa Duczek schätzte besonders den Kunstunterricht. Und die Musical AG bei Sarah und Frances von der Musikschule Ahrens (IKM). In jedem Jahr wurde ein neues Musikstück eingeübt und aufgeführt. Diese Herausforderung war immer wieder aufregend und spannend. „Der Erfolg machte uns stolz.” Einmal wurde für ein Video mit allen Schülern der Schule ein Tanz in der Pausenhalle einstudiert. Erst wollte Luca sich ja drücken, aber hinterher waren alle überrascht von dem eindrucksvollen Ergebnis.

Zur Adventszeit gab es einen Projekttag. In sechs Schulstunden haben die Schüler und hilfsbereite Eltern Adventliches gebastelt, gesägt, gestaltet und die Ergebnisse dann auf dem Weihnachtsmarkt im Haus des Gastes verkauft. Da konnte jeder nach seinen Neigungen mitmachen.

„Wir haben auch an der Matheknobelei teilgenommen und einmal hat unsere Schulmannschaft sogar den zweiten Platz im Bezirk Münster belegt“, erinnert sich Luca.

Eine interessante Erfahrung war auch, dass eine Gruppe aus der Klasse im letzten Schuljahr mit Sprachschülern Lesen geübt hatte. Doch auch gegenseitig haben sich Lisa und Luca unterstützt. „Es war immer angenehm, den anderen mit in der Klasse zu haben“, sagen sie heute. „Wenn einer nicht in die Schule gehen konnte, hat der andere die Aufgaben mitgebracht und auch geduldig erklärt“. Konkurrenz keimte nur auf, wenn der eine Zwilling in der Arbeit einmal einen Punkt mehr hatte als der andere. Das war dann aber ein gesunder Ansporn.

Und was unterschied die Hauptschule von der höheren Handelsschule, die die Geschwister anschließend besucht haben? „Wir kamen in ein viel größeres System hinein und hatten zum Teil neue Unterrichtsfächer“, so Lisa. Besonders wohltuend empfanden die jungen Menschen rückblickend: „In Lienen haben uns die Lehrer betreut, unterstützt, nachgehakt und geholfen, wenn es nötig schien. Und es war schön überschaubar. Deshalb finden wir es bedauerlich, dass diese Schule nun ausläuft.

Lisa und Luca Duczek waren gut gerüstet für die weiterführende Schule. Sie haben diese im April erfolgreich abgeschlossen. Nun werden sich ihre Wege wohl trennen, wenn sie (hoffentlich) bald eine Zusage auf ihre laufenden Bewerbungen für eine Ausbildungsstelle bekommen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5901267?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Rotphasen sorgen für lange Staus – und für Unmut
An den beiden innerstädtischen Bahnübergängen bilden sich im Tagesverlauf immer wieder lange Staus, wenn die Ampeln Rot zeigen.
Nachrichten-Ticker