Lkw beim Sonnenblumenmarkt
Modelle mit viel Liebe zum Detail

Lienen -

Hartmuth Schulz und sein Sohn Patrick sind am Sonntag beim Sonnenblumenmarkt in Lienen dabei. Sie präsentieren Lkw-Modelle, die ferngesteuert werden können. „Das war im vergangenen Jahr ein toller Erfolg“, erinnert sich Patrick.

Sonntag, 16.09.2018, 15:50 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 14.09.2018, 20:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 16.09.2018, 15:50 Uhr
Patrick (links) und Hartmuth Schulz werden am Sonntag selbst gebaute, ferngesteuerte Lkw-Modelle auf dem Sonnenblumenmarkt präsentieren
Patrick (links) und Hartmuth Schulz werden am Sonntag selbst gebaute, ferngesteuerte Lkw-Modelle auf dem Sonnenblumenmarkt präsentieren Foto: Erhard Kurlemann

Rund 6000 Lkw-Modelle stehen in Vitrinen an Wänden, in kleinen Schränken, Schachteln und Schubladen im Haus von Hartmuth Schulz am Amselweg, die meisten im Maßstab 1:87. Zwei Räume sind komplett „für das Hobby belegt“, berichtet Rentner Hartmuth Schulz, der viele Jahre als Lkw-Fahrer bei Homann in Dissen und bei Wichmann in Lengerich gearbeitet hat.

Einfach einige Lkw aus dem „Sortiment“ nehmen und am Sonntag vorführen? „So einfach ist das nicht, denn das Auge fährt mit“, betonen beide, dass auch die Atmosphäre stimmen muss.

Vom Mini-Truck-Club Osnabrück haben sie sich eine „Straße“ geliehen. „Das ist der Parcours, auf dem wir mit den Modellen im Maßstab 1:14 am Sonntag fahren“, erläutert Patrick Schulz, der in einer Gießerei als Maschinenführer im Schichtdienst arbeitet. Vater Hartmuth hat eine etwa 2,20 Meter breite Tankstelle gebaut, dazu eine Imbissbude. „Jedes Modell ist natürlich auch mit Leben gefüllt“, sagt der Rentner und verweist auf die kleinen Accessoires im Inneren der Bude. „Das ist der Anfang von unserem eigenen Parcours, den wir gerne haben würden.“

Auch das Konzept für die Präsentation auf dem Sonnenblumenmarkt muss abgestimmt sein. Schließlich stehe nicht die ganze Straßenbreite vor dem Geschäft Rottmann zur Verfügung. Platz für Rettungswege zum Beispiel müsse bleiben.

„Wir werden sechs oder sieben unserer Lkw mitnehmen, dazu wechselnde Auflieger“. Freunde wollen die beiden unterstützen. „Insgesamt wird es wohl um die 20 selbst gebaute, ferngesteuerte Lkw zu sehen geben.“

Nach der Auswahl folgen das Saubermachen und die technische Überprüfung bis ins letzte Detail.

Dabei sind die Lkw nicht einfach gebaut – sie sind originalgetreue Nachbauten von Fahrzeugen, die regional ansässige Unternehmen und Speditionen in ihrem Fahrzeugpark haben. „Wir haben sogar unter den Lkw gelegen, um uns ein genaues Bild zu machen, wie was aussehen muss“, gibt Patrick Schulz einen Einblick in die notwendige Detailliebe.

Klar ist für die beiden Sammler, dass sich auch Leben in den Fahrerkabinen widerspiegelt: Kaffeemaschine, Zeitschriften oder andere Details sind nicht nur angedeutet, sondern funktionsfähig. Und: Von handelsüblichen Bausätzen können nur wenige Elemente verwendet werden. Improvisation, handwerkliches Geschick und ein großes Netzwerk an Kontakten ist notwendig, um alles so besorgen zu können, dass am Ende das Original entstehen kann.

Für die Elektronik in den Fahrzeugen sorgt Karsten Kriegel aus Georgsmarienhütte. Der ehemalige Arbeitskollege habe „bei noch keinem Problem“ aufgegeben. Jürgen Tepe aus Borgholzhausen oder Carsten Meyer aus Lengerich werden ebenfalls Fahrzeuge zur Schau beisteuern. „Wenn wir ganz viel Glück haben, gibt es sogar einen Radlader. Die dafür notwendigen Teile sollten spätestens Freitag einreffen.“ Wäre das so, wäre der rechtzeitige Einbau bis zum Sonnenblumenmarkt Ehrensache. Auch, weil Werbung in eigener Sache: Dazu gibt es T-Shirts und Aufkleber mit eigenem Logo.

Hartmuth und Patrick Schulz haben bislang überlegt, mit Hilfe von Kippern Bonbons für die Kinder auf dem Parcours zu transportieren und so die ausgefeilte Technik zu demonstrieren. „Da könnte ein Radlader bestimmt unterstützen.“

Die ganze Geschichte ist indes an eine Bedingung geknüpft – das Wetter muss stimmen. „Nässe ist einfach Gift für die Elektronik“. Aber bislang sind die Meteorologen zuversichtlich.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6050216?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker