Jubiläumsfeier am Grenzstein
Heimatfreunde haben viel zu feiern

Lienen -

450 Jahre Beginn Achtzigjähriger oder niederländischer Unabhängigkeitskrieg (1568–1648), 400 Jahre Anfang des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648), 370 Jahre Westfälischer Frieden (1648) und 70 Jahre Heimatverein Lienen (1948). Diese bunte Vielfalt an Jahrestagen beging der Heimatverein Lienen am Sonntag beim jährlichen „Grenzsteintreffen“ am Postdamm.

Dienstag, 16.10.2018, 18:24 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 14.10.2018, 20:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 16.10.2018, 18:24 Uhr
Friedel und Elmar Stegemann umrahmten die Feierstunde am Grenzstein musikalisch (kleines Bild). Zahlreiche Mitglieder des Heimatvereins, der Bergfreunde und des Wandervereins waren gekommen.
Friedel und Elmar Stegemann umrahmten die Feierstunde am Grenzstein musikalisch (kleines Bild). Zahlreiche Mitglieder des Heimatvereins, der Bergfreunde und des Wandervereins waren gekommen.

450 Jahre Beginn Achtzigjähriger oder niederländischer Unabhängigkeitskrieg (1568–1648), 400 Jahre Anfang des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648), 370 Jahre Westfälischer Frieden (1648) und 70 Jahre Heimatverein Lienen (1948). Diese bunte Vielfalt an Jahrestagen beging der Heimatverein Lienen am Sonntag beim jährlichen Grenzsteintreffen am Postdamm.

Auch diese Zusammenkunft selbst blickt bereits auf zwei Jahrzehnte zurück und wurde 1998 zum 350. Jahrestag des Westfälischen Friedens ins Leben gerufen. Seither trifft sich der Heimatverein Lienen an jedem zweiten Sonntag im Oktober am historischen Grenzstein an der Grenze zwischen Lienen und Glane mit den Mitgliedern der Ostenfelder Bergfreunde, des Wandervereins Teutoburg sowie des Heimatvereins Glane zu einem grenzüberschreitenden Austausch. Auch in diesem Jahr waren bei herrlichem Wetter zahlreiche Mitglieder dieser Vereine Gäste der Jubiläumsfeier. Die Veranstaltung war somit ein voller Erfolg.

Zunächst begrüßte der erste Vorsitzende Friedel Stegemann die Anwesenden und warf einen Blick zurück auf die vergangenen sieben Jahrzehnte des Heimatvereins Lienen. In dieser langen Zeit gab es lediglich vier Vorsitzende: Wilhelm Schächter (1948–1953), Friedrich Schmedt (1953–1984), Heinz Kammann (1984–1998) und Friedel Stegemann, der dieses Amt auch bereits seit nunmehr 20 Jahren innehat.

Vorgänger des heutigen Heimatvereins Lienen war der bereits 1905 bezeugte Verschönerungsverein Lienen (VVL) gewesen. Dieser Verschönerungsverein bestand bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs und arbeitete eng mit dem „Gebirgsverein Teutoburger Wald“ zusammen. Vor allem die Ausweisung und Kennzeichnung des 1902 eingerichteten und bis heute genutzten Wanderpfades „Hermannsweg“ als Kammweg des Teutoburger Waldes im Bereich von Lienen ist diesem zu verdanken. Von 1922 bis 1936 stand dem Verschönerungsverein der Lienener Amtmann Adolf Hagedorn und von 1936 bis 1945 der Lehrer Ludwig Liede vor. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1948 dann der Heimatverein Lienen gegründet, der die Aufgaben des alten Verschönerungsvereins fortsetzte und erweiterte.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier am Grenzstein vom Vorsitzenden Friedel Stegemann und dessen Sohn Elmar, die mehrere Stücke auf ihren Trompeten intonierten, unter anderem „Großer Gott wir loben Dich“, „Danke für diesen guten Morgen“ und „Amazing Grace“. Für die eingeladenen niedersächsischen Gastvereine sprach Jens Holtmeyer das Grußwort und überbrachte Glückwünsche.

Anlässlich des Gedenkens an die zwei großen Kriege des 16. und 17. Jahrhunderts, die beide mit dem Friedensschluss zu Münster und Osnabrück im Jahr 1648 beendet wurden, hatte Vereinsmitglied Dr. Christof Spannhoff von Mai bis Oktober im Tecklenburger Landboten eine zehnteilige Serie „Lengerich im Dreißigjährigen Krieg“ veröffentlicht, in der er die kriegerischen Auswirkungen auf die Region in dieser Zeit vorstellte. Diese Zeitungsreihe hat der Heimatverein Lienen nun als Broschüre herausgegeben, die beim Grenzsteintreffen vorgestellt wurde. Die 56-seitige Publikation „1568–1648. Unruhige Zeiten im südlichen Tecklenburger Land“ kann ab sofort zum Preis von drei Euro bei der Tourist-Information Lienen oder beim Heimatverein erworben, aber auch unter der ISBN 978-3-7528-8913-0 im Buchhandel oder Internet bestellt werden. Die Einnahmen kommen der Arbeit des Heimatvereins zugute.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6121682?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Fuß- und Radweg entlang des Kanals bei Regen nicht benutzbar
Die Westseite des Kanalufers ist als Radweg zwischen Münster und Hiltrup ideal
Nachrichten-Ticker