Katzenbesitzer sollten aufmerksam sein
Wer hat auf Cleo geschossen?

Lienen-Kattenvenne -

Mit seinen vielen großen Gärten und der Nähe zu Wald und Feld ist Kattenvenne ein Paradies für Katzen. Dass die Vierbeiner ihr Umfeld und die grüne Umgebung auch für ausgedehnte Streifzüge nutzen, scheint nicht jedem Zeitgenossen dort zu gefallen. Am Montag vergangener Woche, es war schon dunkel, kehrte Katzendame Cleo mit einer stark blutenden Wunde heim.

Mittwoch, 27.02.2019, 17:36 Uhr aktualisiert: 28.02.2019, 21:37 Uhr
Tino Simone hält Cleo im Arm und zeigt auf die vom Tierarzt genähte Wunde am linken Vorderlauf. Auf dem Röntgenbild ist deutlich das Luftgewehr-Projektil zu erkennen.
Tino Simone hält Cleo im Arm und zeigt auf die vom Tierarzt genähte Wunde am linken Vorderlauf. Auf dem Röntgenbild ist deutlich das Luftgewehr-Projektil zu erkennen. Foto: Michael Schwakenberg

Daniela Nicolaus fuhr sofort mit ihrem Vierbeiner zum Tierarzt. Was die Röntgenaufnahme zu Tage brachte: die Silhouette eines Luftgewehr-Projektils, im Volksmund auch Diabolo genannt. „Die Nachbarn kann ich ausschließen. Für die lege ich meine Hand ins Feuer“, sagt Lebensgefährte Tino Simone .

Das Paar wohnt nun schon seit etlichen Jahren in der Kampstraße. Neben Cleo und deren Zwillingsbruder Vidal gehört auch Chiwawa Joy dazu.

„Die Katzen sind Freigänger. Bisher ist noch nie etwas passiert, es hat sich auch noch nie jemand beschwert“, berichtet Tino Simone. Für den 44-jährigen Heilerziehungspfleger und seine Freundin sind die Tiere „wie Familienmitglieder“.

Klarer Fall, dass sie nach dem Schuss auf Cleo die Polizei eingeschaltet haben. „Das ist Tierquälerei, so etwas muss nicht sein, das macht man nicht“, sagt Simone. Seine Vermutung: „Das war kein Streich. Irgendwo hier muss es einen Katzenhasser geben, bei dem sich vermutlich einiges aufgestaut hat.“ In diese Richtung habe sich auch die Polizei geäußert.

Das Paar aus Kattenvenne appelliert deshalb an die zahlreichen Katzenbesitzer im Ort, erhöhte Aufmerksamkeit walten zu lassen.

Und wie geht‘s Cleo? Die trollt wie eh und je mit ihrem Bruder herum und begibt sich abends wieder auf die Pirsch. Ihre Eigentümer hoffen derweil, dass sich der mutmaßliche Katzenhasser besinnt und so etwas nicht noch einmal passiert.

Hinweise auf den Luftgewehr-Schützen nimmt die Polizei in Lengerich ( ✆ 0 54 81/93 37 45 15) entgegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6425816?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker