Sebastian Döring verlässt Lienen
Bauamtsleiter auf dem Sprung

Lienen -

Nach mehrmonatiger Einarbeitung durch seinen Vorgänger ist Sebastian Döring jetzt seit gut einen Jahr Bauamtsleiter – und schon wieder auf dem Sprung. Der aus Bad Sassendorf stammende Diplom-Verwaltungswirt und Master of public Administration wird sich beruflich verändern, wie es so schön heißt. Gar nicht schön für die Gemeinde Lienen: Denn die braucht jetzt dringend einen Nachfolger auf dieser Schlüsselposition in der Verwaltung. Und gutes Personal ist bekanntlich selten.

Mittwoch, 06.03.2019, 08:00 Uhr
Bauamtsleiter Sebastian Döring am Montagabend während der Ratssitzung.
Bauamtsleiter Sebastian Döring am Montagabend während der Ratssitzung. Foto: msc

Döring wechselt zum 1. Juni nach Bad Wünnenberg, das eine nur eine halbe Stunde Autofahrt von seinem Heimatort entfernt liegt. „Ich hätte hier gerne noch ein paar Jahre weiter gemacht und einige angestoßenen Projekte auch umgesetzt“, sagte Döring gestern im WN-Gespräch. Als Stichworte nannte er die Entwicklung von Baugebiete, die weitere Auslastung des Gewerbegebietes Kattenvenne, die Zukunft des Bauhofes und die Weiterentwicklung des Gebäude- und Liegenschaftsmanagements.

Dadurch, dass aber auch seine Frau jetzt eine Stelle in der Nähe von Bad Sassendorf angetreten habe, sei klar, dass der gemeinsame Lebensmittelpunkt dort bleiben werde. Und die derzeitige Fahrerei von gut einer Stunde pro Weg wäre keine Lösung für auf Dauer gewesen. Hinzu komme, das eine Stadt wie Bad Wünnenberg für einen Bauamtsleiter mehr Möglichkeiten biete.

Den Bürgermeister und die Mitarbeiter in der Verwaltung stellt diese Entwicklung vor eine große Herausforderung. Arne Strietelmeier gestern gegenüber den WN : „Ich bedaure den Weggang sehr. Er ist super ausgebildet, hat sich in die Themen eingearbeitet und auch menschlich ist alles top.“ In so kurzer Zeit einen adäquaten Nachfolger zu finden, dürfte schwierig sein. Er könne deshalb nicht ausschließen, dass die Stelle für einige Zeit vakant bleiben werde. Auch Vertreter des Rates äußerten ihr Bedauern über Dörings Entscheidung, auch wenn sie „menschlich nachvollziehbar“ sei.

Nachdem Strietelmeier in der vergangenen Woche von Dörings Plänen erfahren, teilte er gestern auf WN-Anfrage mit, hat er sofort eine Stellenanzeige geschaltet. Wer sich bewerben möchte, sollte einige Eigenschaften mitbringen und Qualifikationen nachweisen können.

Gesucht wird eine „qualifizierte und dynamische Persönlichkeit, die in der Lage ist, mit organisatorischem Geschick, viel Eigeninitiative und Gestaltungswillen die vielfältigen Aufgaben des Bauamtes wahrzunehmen“, heißt es in der Ausschreibung. „Souveränes Auftreten, Entscheidungsfreudigkeit, Durchsetzungsvermögen, Verhandlungssicherheit und -geschick sowie Einfühlungsvermögen sollten ebenfalls zu den Eigenschaften gehören. Mehrjährige Erfahrung im öffentlichen Dienst, technisches Verständnis und Kenntnisse im öffentlichen Baurecht NRW, im Vergabe- und Auftragswesen, im Recht sowie Erfahrung in eigenverantwortlicher Projektarbeit wären auch nicht schlecht. Und Kenntnisse im Bereich der Förderprogramme und Finanzhilfen des Bundes, der Länder und der EU sind ebenfalls erwünscht, heißt es weiter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6451516?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Pläne seit 15 Jahren in der Schublade
Hunderte Räder werden rund um das Parkhaus Bremer Platz abgestellt. Ab Ende August soll eine Radstation im Innern des Gebäudes zur Verfügung stehen. Diesen Plan gab es auch schon vor 15 Jahren.
Nachrichten-Ticker