An der Iburger Straße eröffnet Samstag ein neues Kultur- und Eventcafé
Zurück zu den Wurzeln

Lienen -

In den Bauernhof an der Iburger Straße, der zuletzt ein Fitnessstudio beheimatete, ist jetzt ein Kultur- und Eventcafé eingerichtet worden. Am Samstag wird die Begegnungsstätte, die von einem Inklusionsberater und einer Sozialpädagogin nebenberuflich geführt wird, eröffnet.

Mittwoch, 15.05.2019, 04:00 Uhr
Der Inklusionsberater Sascha Weckert und die Sozialpädagogin Angela Simon tischen zur Eröffnung am Samstag unter anderem hauseigenen Honig und selbst gemachte Marmelade auf. Außerdem haben sie einen kleinen Kunsthandwerkermarkt organisiert. Auf die Bühne tritt an dem Tag das Duo „Bino Li“ mit poppigen und bluesigen Songs – natürlich auch selbst komponiert.
Der Inklusionsberater Sascha Weckert und die Sozialpädagogin Angela Simon tischen zur Eröffnung am Samstag unter anderem hauseigenen Honig und selbst gemachte Marmelade auf. Außerdem haben sie einen kleinen Kunsthandwerkermarkt organisiert. Auf die Bühne tritt an dem Tag das Duo „Bino Li“ mit poppigen und bluesigen Songs – natürlich auch selbst komponiert. Foto: Katja Niemeyer

Ursprünglich sollte die Diele des alten Bauernhauses ein Treffpunkt werden für alleinerziehende Väter. So der Plan von Sascha Weckert , der selbst seinen Sohn allein großzieht. Dann aber kam alles anders. Sascha Weckert traf auf Angela Simon , die auf dem Hof an der Iburger Straße bereits seit vielen Jahren in einer sozialpädagogischen Lebensgemeinschaft wohnt. „Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden“, berichten die beiden unisono. Und nicht nur das: Gemeinsam entwickelten sie ein Konzept für die große Diele, in der früher einmal ein Blumenladen und zuletzt ein Fitnessstudio eingerichtet waren. Unter dem Motto „Back to the Roots“ eröffnen die beiden an diesem Samstag in den Räumlichkeiten ein Kultur- und Eventcafé.

„Back to the roots“, also „Zurück zu den Wurzeln“, das sei schon wortwörtlich gemeint, stellt Sascha Weckert fest. Der Lienener spricht von Entschleunigung, davon, dass Handys möglichst draußen bleiben sollen, weil sie nur stören würden bei den Begegnungen, die stattfinden sollen in einem kulturellen Rahmen mit zum Teil musikalischer Unterhaltung. Und – wie am Eröffnungstag – mit einem kleinen Kunsthandwerkermarkt.

Die ersten Exponate, die dann zum Verkauf angeboten werden, hat ein Künstler bereits auf der Diele deponiert: mannhohe Holzskulpturen mit Eisenelementen. Auch das nur ein Ausschnitt des Sortiments, das auf einem Markt mit allerlei Handgemachtem feilgeboten werden soll. Einen weiteren Beitrag liefert die hofeigene Imkerei. Zum Frühstück, macht Sascha Weckert Appetit, „gibt es Brötchen mit selbst produziertem Honig“.

Für die musikalische Unterhaltung sorgt am Eröffnungstag das Duo „Bino Li“. Es verspricht poppige Eigenkompositionen mit eingängigen Melodien, meist über die Liebe, mit bluesigem und jazzigem Charakter.

In der urigen Diele ist außerdem die Ausstellung eines syrischen Flüchtlings untergebracht. Mit den Bildern, erläutert Sascha Weckert, „verarbeitet der Mann seine traumatischen Erfahrungen, die er in seiner vom Krieg zerstörten Heimat und während der Flucht gemacht hat.“

Das „Back to the Roots“ führen Angela Simon und Sascha Weckert nebenberuflich.

Im Hauptberuf leitet Angela Simon in ihrem Zuhause im hinteren Teil der ehemaligen Hofstelle eine stationäre Heimerziehungsstelle. Im Rahmen der sogenannten sozialpädagogischen Lebensgemeinschaft betreut sie dort zwei seelisch behinderte Jugendliche, die, wie sie stolz berichtet, auch schon mitgewirkt hätten bei der Einrichtung der kulturellen Begegnungsstätte.

Sascha Weckert arbeitet hauptberuflich als Inklusionsbetreuer bei der Sophie-Scholl-Schule in Georgsmarienhütte. Die Hofgemeinschaft, davon ist der 45-Jährige überzeugt, „funktioniert, weil wir uns sehr gut ergänzen“. Einig war man sich so auch rasch darüber, dass in dem Café in der Regel kein Alkohol ausgeschenkt wird. Nur wenn die beiden Wirte zu einer Party einladen, würde sehr wahrscheinlich eine Ausnahme von der Regel gemacht.

Bis zur Eröffnung gibt es noch jede Menge zu tun für Angela Simon und Sascha Weckert. Aber immerhin: Tische, Stühle, Theke und Klavier stehen bereits. Und auch die Lichtanlage hat der gelernte Elektroinstallateur schon montiert. Im Garten produzieren die Bienenvölker fleißig Honig. Und auch ein paar Gläser selbst gemachte Marmelade stehen bereit. Das „Back to the Roots“ ist also startklar. Ab 10 Uhr können die beiden Wirte dann am Samstag hoffentlich zahlreiche Gäste begrüßen. Einer genüsslichen Zeit mit angenehmen Gespräch dürfte dann nichts mehr im Weg stehen.

Zum Thema

„Back to the Roots“, Iburger Straße 57, geöffnet samstags (ab 10 Uhr) und sonntags (ab 11 Uhr)

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6612738?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot
Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot.
Nachrichten-Ticker