Weihnachtsmarkt in Lienen
Stimmungsvoll in die Adventszeit

Lienen -

Der Weihnachtsmarkt in Lienen hat wieder viele Besucher angelockt. Dazu beigetragen hat auch eine Idee des Presbyteriums, die erstmals umgesetzt wurde.

Sonntag, 01.12.2019, 18:34 Uhr aktualisiert: 03.12.2019, 18:36 Uhr
Mit bunten Laternen den Weihnachtsmann auf seinem Weg begleiten – eine Neuerung , die sehr gut angenommen wurde. An vielen Ständen auf dem Weihnachtsmarkt engagierten sich Vertreter aus Verbänden und Vereinen vor Ort - zumeist für einen guten Zweck.
Mit bunten Laternen den Weihnachtsmann auf seinem Weg begleiten – eine Neuerung , die sehr gut angenommen wurde. An vielen Ständen auf dem Weihnachtsmarkt engagierten sich Vertreter aus Verbänden und Vereinen vor Ort - zumeist für einen guten Zweck. Foto: Anne Reinker

Um die Menschen schon zum Beginn der Adventszeit in Weihnachtsstimmung zu wiegen, bedarf es nicht nur Lichterketten, Glühwein und Kerzenlicht. Dank der Lienener Vereine und Organisationen, Gewerbetreibenden und nicht zuletzt der Touristik-Information gelingt es Jahr für Jahr gut, mit einem tollen Programm aufzuwarten.

Das Gastspiel des Weihnachtsmannes, viele Buden mit liebevoll ausgesuchtem Sortiment sowie die Aktionen für groß und klein machten den Markt zwischen Kirche und der AWO zu einem Anziehungspunkt. Dementsprechend gut wurde er am Wochenende besucht.

„Seid ihr auch alle brav gewesen?“ Diese Frage des Weihnachtsmannes durfte natürlich nicht fehlen. Begrüßen konnte er zur Musik der Bläsergruppe auf dem Kirchplatz ungezählte Mädchen und Jungen, mit ihm und ihren Laternen Richtung Dorfplatz zogen.

„Der Bart ist echt, die Farbe nicht“, verriet Fritz Thomzig den Erwachsenen, dass er seinen Vollbart mit weißer Farbe besprüht hatte. Gemeinsam mit seinem Engelchen gab er den jungen Besuchern etwas Süßes in die Hand. „Das macht Spaß, den Kindern eine Freude zu bereiten“, meinte der Weihnachtsmann.

„Das sah ganz toll aus“, freute sich Anja Schmidt von der Touristik-Information über den Einzug mit den Laternen, eine Neuerung für den Auftritt des Weihnachtsmannes. „Dies war eine schöne Idee des Presbyteriums“, fügte sie hinzu. „Und die Kindergärten und Schulen haben gut mitgezogen.“

Der Laternenumzug sorgte dafür, dass auf dem Markt schon früh ordentlich was los war. Das Kinderkarussell drehte seine Runden, das Lagerfeuer war über lange Zeit stark frequentiert. Kein Wunder, durfte dort doch Stockbrot gebacken werden. Das war übrigens eine gute Beilage zu den Imbissmöglichkeiten, die an den „Futterbuden“ lockten. Wer an diesen Tagen hungrig blieb, war selber schuld. Denn mit Spanferkel vom Grill, Fischbrötchen und frischen Reibeplätzchen wurde wohl jeder Geschmack bedient. Und dienten gleichzeitig als gute Grundlage für Glühwein, Punsch und Feuerzangenbowle.

An Budenvielfalt mangelte es nicht. Crepes vom DLRG oder Konfitüren von der Waldorfschule waren nur einige Beispiele für die bunte Palette des Programms. „Das Badesalz ist am besten“, lobten zwei Mädchen im Stand des Jugendhauses ihren selbst zusammengestellten Badezusatz.

Weihnachtsmarkt Lienen 2019

1/22
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker
  • Foto: Anne Reinker

Weiter ging es in den Räumen der AWO. Aktiv waren dort neben den örtlichen Imkern, die Produkte aus Honig und Wachs anboten, auch einige Hobbyisten aus den Reihen der Flüchtlingshilfe und der AWO. Sie hatten ihrer Fantasie freien Lauf gelassen und Kreativität bewiesen. „Der Erlös wird beiden Einrichtungen zu gute kommen“, erläuterte Lisa Hilburg, die gemeinsam mit Kordula Utsch vor Ort war. Ob Silberschmuck, Glückwunschkarten oder Holzdekorationen: auch im Haus des Gastes gab es sehr unterschiedliche Kunsthandwerke zu bewundern und zu kaufen.

Für die kleinen Besucher drehte eine Bimmelbahn ihre Runden und zeigte ihnen auf diese Art das Dorf.

Am gestrigen Sonntag stand für viele das Programm in der evangelischen Kirche im Mittelpunkt. Dem Familiengottesdienst mit Beteiligung des Posaunenchors und einigen Grundschulkindern schloss sich eine kleine Kaffeetafel im Kirchsaal an. Zudem wurden weihnachtliche Geschichten vorgetragen, das offene Singen lud zum Mitmachen ein. Die Eröffnung des „Lebendigen Adventskalender“ schloss den Abend im Gotteshaus ab.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7101023?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Ratsanträge: Autos sollen Bussen weichen
An der Weseler Straße gibt es bereits eine Park-and-Ride-Station. Zahlreiche sollen jetzt hinzukommen.
Nachrichten-Ticker