Körwoche des Westfälischen Pferdestammbuchs
Siegerhengst kommt aus Lienen

Lienen/Warendorf -

Siegerhengstponys bei den Deutschen Reitponyhengsten und Kleinpferdehengsten kommen aus den Zuchtställen von Tanja Schalkamp (Warendorf) und Lars Rethemeier (Lienen). Mit dieser Körung ist eine nach Angaben des Westfälischen Pferdestammbuchs überaus erfolgreiche Körwoche in Münster-Handorf zu Ende gegangen.

Donnerstag, 05.12.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 06.12.2019, 17:30 Uhr
Der Siegerhengst Springen bei den Deutschen Reitponys kommt aus Lienen und wurde gezogen und ausgestellt von Lars Rethemeier.
Der Siegerhengst Springen bei den Deutschen Reitponys kommt aus Lienen und wurde gezogen und ausgestellt von Lars Rethemeier. Foto: Westfälisches Pferdestammbuch

Der zweieinhalbjährige Siegerhengst Deutsches Reitpony stammt aus der Zucht von Tanja Schalkamp und wurde ausgestellt von Maurice Tebbel aus Emsbüren. Der Siegerhengst Springen bei den Deutschen Reitponys kommt aus Lienen und wurde gezogen und ausgestellt von Lars Rethemeier aus Lienen. 45 Reitponys und Kleinpferdehengste wurden zur Körung präsentiert, 22 zur Zucht zugelassen und sechs davon prämiert, heißt es in einer Pressemitteilung.

76 zweieinhalbjährige Reitpferdehengste hatten sich der Körkommission um Zuchtleiter Thomas Münch gestellt. 15 positive Körurteile gab es für Springhengste und 35 für Dressurhengste. Sie hatten bei der Pflastermusterung im Exterieur, beim Freilaufen, im Freispringen, an der Longe und auf dem Schrittring als künftige Vererber überzeugt. Von sieben dreijährigen Kandidaten der Sattelkörung unter dem Reiter wurden sechs gekört.

Der westfälische Publikumsliebling aus der Vererberlinie Dream Boy/Sir Donnerhall I aus der Zucht von C. van der Laan aus den Niederlanden wurde zum Siegerhengst Dressur gekürt. Nach einem spannenden Bieterduell wurde er an die Helgstrand Dressage für 1,9 Millionen Euro versteigert. Teurer ist noch kein Pferd bei einer Versteigerung des Westfälischen Pferdestammbuchs gewesen.

Bei den Springhengsten wurde ein Sohn des Kannan aus einer Chin Chin-Mutter mit der Siegerschärpe dekoriert. Das Landgestüt Moritzburg in Sachsen erhielt für 95 000 Euro den Zuschlag für den sprunggewaltigen Braunen. Der 1. Reservesieger der Springer, ein Cornet Obolensky-Gaillard de la Pomme-Sohn aus der Zucht des Fußballstars Thomas Müller vom FC Bayern München, wurde für 87 000 Euro an das Gestüt Vorwerk in Cappeln versteigert.

Der Gesamtumsatz der Auktion belief sich nach Angaben des Stammbuchs auf rund 4,9 Millionen Euro.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7112263?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker