Friedel Stegemann gibt den Vorsitz des Heimatvereins ab
Frauen übernehmen das Ruder

Lienen -

Nach den Rücktritten von Friedel Stegemann und Jochen Rotsch bilden jetzt vier Frauen den geschäftsführenden Vorstand des Heimatvereins.

Freitag, 07.02.2020, 17:36 Uhr aktualisiert: 08.02.2020, 17:10 Uhr
Der neue und alte Vorstand: Ute Peters, Anita Henke, Karla Voß, Friedel Stegemann, Jochen Rotsch, Anke Fleddermann-Ratz und Erwin Wiethaup (von links)
Der neue und alte Vorstand: Ute Peters, Anita Henke, Karla Voß, Friedel Stegemann, Jochen Rotsch, Anke Fleddermann-Ratz und Erwin Wiethaup (von links)

Karla Voß und Anke Fleddermann-Ratz – so heißen die beiden neuen Vorsitzenden des Heimatvereins Lienen, die auf der jüngst abgehaltenen Jahreshauptversammlung von den zahlreich erschienenen Heimatfreunden einstimmig gewählt wurden. Nach jahrzehntelanger Vorstandsarbeit hatten Friedel Stegemann und Jochen Rotsch sich nicht wieder zur Wahl gestellt, um ihre Ämter in jüngere Hände zu geben. Für ihre Verdienste um den Heimatverein wurden beide von der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern erhoben.

Stegemann war 21 Jahre lang erster Vorsitzender und hat in dieser Zeit viel angestoßen und bewegt, wie im vergangenen Jahr die Aufstellung des Metger-Spruchbalkens im Barfußpark. Auch war er Wegbereiter für die grenzübergreifenden freundschaftlichen Beziehungen mit den Ostenfelder Bergfreunden, dem Heimatverein Glane, dem Wanderverein Teutoburg (Sentrup), dem Heimatverein Lengerich, dem Geschichts- und Heimatverein Tecklenburg sowie dem Heimatverein Hagen. Als „größtes Ding“ seiner Amtszeit bezeichnet Stegemann die Installation der Bronzefigur des Krammetvogelfängers am Haus des Gastes. Des Weiteren ließ er zwei Kiepen nach altem Vorbild nachbauen. Als Kiepenkerl war Stegemann jahrelang als Repräsentant des Heimatvereins Lienen zu vielen Veranstaltungen unterwegs. Eine Herzensangelegenheit sind und bleiben dem scheidenden Vorsitzenden die Schnat- oder Schnadgänge, bei denen die Grenze abgeschritten und kontrolliert wird, ob die Grenzsteine noch richtig sitzen.

Neben Stegemann und Rotsch schieden Gisela Szalata und Erwin Wiethaup nach langjähriger Tätigkeit auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus. Da Schriftführerin Ute Peters und Kassiererin Anita Henke in ihren Ämtern bestätigt wurden, besteht der geschäftsführende Vorstand nun aus vier Frauen.

Die beiden frisch gekürten Vorsitzenden übernehmen ein gut bestelltes Feld, wie die Berichte und Rückblicke auf das vergangene Jahr zeigten. Und: Allein im Jahr 2019 hat der 21 neue Mitglieder gewonnen. Zwar hat Kassiererin Anita ein Minus verbucht, doch ist dieses den vielen Projekten geschuldet, vor allem der Aufstellung des Torbalkens im Barfuß-Park. Der Verein sieht sich aber insgesamt finanziell immer noch gut aufgestellt, so dass die Entlastung des Vorstandes reine Formsache war und einstimmig erfolgte.

Zudem wurde die neue Satzung des Heimatvereins Lienen verabschiedet, die unter anderem vorsieht, dass die Beisitzer nicht mehr gewählt, sondern vom Vorstand berufen werden. Karla Voß bestellte somit Reinhard Schmitte und Thomas Königkrämer (Wandergruppe), Christa Gerseker und Heike Stegemann (Plattdeutsch) sowie Dr. Christof Spannhoff (Zeitgeist) für eine dreijährige Amtszeit.

Zum Abschluss der Versammlung zeigte der scheidende Vorsitzende Friedel Stegemann noch zahlreiche Aufnahmen aus dem vergangenen Vereinsjahr. Mit dem Bild „Friedel und Jochen sagen Tschüss“ endete die Präsentation.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7245587?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Belohnung nach Explosion in Lienen ausgesetzt
5000 Euro für Hinweise : Belohnung nach Explosion in Lienen ausgesetzt
Nachrichten-Ticker