Kirmes könnte zum alten Feuerwehrhaus umziehen
Genug Strom für die Fahrgeschäfte?

Lienen -

Trotz des Unglücks vom 8. Februar haben Organisator Bernd Tovar und die Gemeinde entschieden, dass die Frühjahrskirmes stattfinden soll. Nicht am Dorfteich, sondern am alten Feuerwehrhaus. Die Frage ist, ob die Stromversorgung dort ausreicht.

Donnerstag, 27.02.2020, 18:09 Uhr aktualisiert: 28.02.2020, 18:08 Uhr
Als Folge der Explosion vom 8. Februar war schnell klar, das die Kirmes nicht wie in den Vorjahren am Dorfteich stattfinden kann.
Als Folge der Explosion vom 8. Februar war schnell klar, das die Kirmes nicht wie in den Vorjahren am Dorfteich stattfinden kann. Foto: msc

Plakate sucht man noch vergebens im Dorf. Deshalb stellt sich die Frage: Findet sie statt oder nicht? Dass die für das übernächste Wochenende, 6. bis 8. März, geplante Frühjahrskirmes nach der Explosion vom 8. Februar nicht am Dorfteich über die Bühne gehen kann, war allen Beteiligten ziemlich schnell klar. Das hatte nicht nur etwas mit Respekt vor den Opfern zu tun, sondern auch mit dem einsturzgefährdeten Haus in direkter Nachbarschaft.

„Außerdem liegen an vielen Stellen immer noch Glassplitter und andere Teile herum. Gerade wegen der vielen Kinder wäre das zu gefährlich“, sagte Daniel Püttcher , Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters in der Verwaltung, gestern auf Anfrage der WN .

Auf der Suche nach einem Alternativ-Standort sind Organisator Bernd Tovar aus Glandorf und die Gemeinde fündig geworden: Direkt hinter der Verwaltung am alten Feuerwehrhaus könnte der Rummel stattfinden. „Da ist genug Platz für alle Schausteller“, bestätigte Tovar gestern auf Anfrage der WN.

Die entscheidende Frage sei, ob dort genügend Strom für den Betrieb der Buden und Fahrgeschäfte zu Verfügung steht. Das zu überprüfen, damit waren gestern die zuständigen Fachleute beschäftigt. Tovar rechnet mit einer entsprechenden Ansage heute im Laufe des Vormittags.

Wie Püttcher gegenüber den WN bestätigte, stand zunächst sogar zur Diskussion, die Kirmes ausfallen zu lassen. „Wir haben viele Gespräch geführt und sind mit allen Beteiligten zu dem Ergebnis gekommen, sie stattfinden zu lassen.“ Schließlich sei die Kirmes ein Anlass für die Lienener, zusammenzukommen und sich auszutauschen. Das könne in dieser Situation nicht schaden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7299287?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Nachrichten-Ticker