Eingeschränkte Verkehrszeiten
Bürgerbus fährt wieder ab 31. August

Lienen -

Ab 31. August soll der Bürgerbus Lienen-Glandorf wieder fahren. Zunächst, so teilt der Bürgerbus-Verein mit, allerdings nur in der Kernzeit zwischen 12.15 und 18.15 Uhr.

Freitag, 21.08.2020, 16:16 Uhr aktualisiert: 21.08.2020, 17:20 Uhr
Für die Corona-Zwangspause hat der Bürgerbus-Verein um Verständnis gebeten. Ab dem 31. August soll der Verkehr zwischen Lienen und Glandorf wieder aufgenommen werden.
Für die Corona-Zwangspause hat der Bürgerbus-Verein um Verständnis gebeten. Ab dem 31. August soll der Verkehr zwischen Lienen und Glandorf wieder aufgenommen werden. Foto: Udo Nickel

Nach der knapp sechsmonatigen Corona-Zwangspause wird der Bürgerbus Lienen-Glandorf ab 31. August seinen Dienst wieder aufnehmen. Allerdings zunächst mit einem reduzierten Angebot, da einige ehrenamtliche Fahrer zur Risikogruppe gehören und deswegen verständlicherweise zur Zeit noch auf einen Einsatz verzichten möchten. Darauf weist der Bürgerbusverein Lienen-Glandorf in einer Pressemitteilung hin.

Aus diesem Grund wird der Bus nur zwischen 12.15 und 18.15 Uhr entsprechend dem bekannten Fahrplan unterwegs sein. Die Auswertungen der ersten sechs Monate haben ergeben, dass 85 Prozent der Fahrgäste in diesem Zeitraum das Angebot nutzen. „Leider können dann bis auf Weiteres morgens keine Schulkinder befördert werden“, heißt es von Seiten des Vereins.

Der Bus wurde in den vergangenen Wochen mit den notwendigen Corona-Schutzvorrichtungen ausgerüstet, so dass sowohl für die Fahrgäste als auch für die Fahrer größtmöglicher Schutz gewährleistet ist. Dazu gehören laut Mitteilung unter anderem eine Schutzscheibe vor der Fahrerkabine, Desinfektionsspender im Bus, Filter, um feinste Tröpfchen (Aerosole) zu minimieren, Desinfektionstücher zum Säubern von Griffen und Sitzen.

Parallel gilt es, bestimmte Verhaltensregeln einzuhalten. So darf der Bus nur mit Maske betreten werden, es können maximal vier Personen gleichzeitig befördert werden. Ein fünfter Fahrgast darf nicht mehr zusteigen. Darauf weist der Verein ausdrücklich hin.

Die Fahrgäste werden zudem gebeten, passendes Fahrgeld mitzubringen (Ein-Euro-Münze beziehungsweise 50-Cent-Stück), weil durch Wechselgeld bedingte Kontakte möglichst vermieden werden sollen. Deshalb steht beim Einstieg eine Schale bereit, in die das Geld gelegt werden muss. Die Fahrer werden den Bus jeweils an der Endhaltestelle in Lienen komplett desinfizieren. Der Verein hofft, dass mit diesem Angebot ein temporärer Beitrag zur Normalisierung des öffentlichen Nahverkehrs geleistet werden kann.

Unverändert wird intensiv an einem neuen Fahrplan und zusätzlichen Haltestellen gearbeitet. Die Verantwortlichen hoffen, dass diese Pläne im letzten Quartal 2020 umgesetzt werden können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7543792?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Nachrichten-Ticker