Heimatverein gibt plattdeutschen Kalender heraus
„Watt de Lü‘e sau segget“

Lienen -

Die örtliche plattdeutsche Mundart hat sich der Heimatverein als „Model“ für seinen neuen Heimatkalender ausgewählt. „Wat de Lü‘e aus segget“ is ab sofort zum Preis von fünf Euro erhältlich.

Dienstag, 29.09.2020, 06:33 Uhr aktualisiert: 29.09.2020, 16:36 Uhr
Die plattdeutsche Experteninnenrunde bei der Arbeit für den plattdeutschen Heimatkalender: Hanna Lammert, Karla Voß, Hedwig Klopmeier, Heike Stegemann und Luise Sander (von links).
Die plattdeutsche Experteninnenrunde bei der Arbeit für den plattdeutschen Heimatkalender: Hanna Lammert, Karla Voß, Hedwig Klopmeier, Heike Stegemann und Luise Sander (von links). Foto: Heimatverein

„Wat de Lü‘e sau segget. Sprüeke un Seggewiesen – Sprüche und Weisheiten – Hochdeutsch & Platt“, so lautet das Thema des neuen Heimat-Kalenders 2021, der ab sofort erhältlich ist. Der herausgebende Heimatverein Lienen hat sich für das kommende Jahr somit die örtliche plattdeutsche Mundart als „Model“ für seinen aktuellen Jahrweiser ausgesucht.

Allerdings war das leichter gesagt als getan. Deshalb holte sich der Vorstand Hilfe bei seinen fachkundigen Mitgliedern. Zu diesen plattdeutschen Gewährsleuten gehörten unter anderem Anke Fleddermann-Ratz , Christa Gerseker, Anneliese Harde, Hannelore Huneke, Hedwig Klopmeier, Hanna Lammert, Luise Sander und Heike Stegemann sowie Karla Voß . Sie trugen zahlreiche plattdeutsche Sprüche und Redewendungen zusammen. Ergänzt wurde die umfangreiche Sammlung, die noch ausreichend Stoff für weitere Kalender bietet, durch Publikationen und Sammelwerke der regionalen Mundart – unter anderem des in Lienen-Meckelwege geborenen Autors Friedrich Ernst Hunsche (1905 - 1994).

Als Problematisch erwies sich die Schreibweise, denn es gibt ja keine einheitliche Orthografie des Plattdeutschen. Größtenteils wurde sich daher an die von F. E. Hunsche ausgearbeitete Vorlage gehalten. Allerdings sollte der Kalender ohne weitergehende Erklärungen und Sonderzeichen lesbar sein. Daher mussten ein paar Modifikationen vorgenommen werden.

Vor allem die gebrochenen plattdeutschen Zwielaute lassen sich mit dem lateinischen Alphabet nicht gut darstellen. So wurde dazu etwa die Kombination iä gewählt, wenn es beispielweise um dat Iäten (Essen), de Diäker (Dächer), viäle Piärde (viele Pferde), Niäwel (Nebel), Riägn (Regen) oder dat Wiär (Wetter) geht. Die Wörter möglichst lautgetreu abzubilden, war der Anspruch. Um das Lesen zu erleichtern, wurden zudem bestimmte Kennzeichen für die Länge von Vokalen übernommen, etwa ie für langes i oder ein nachfolgendes h, das anzeigt, dass der vorangehende Selbstlaut lang ist.

Diese sprachliche Anpassungsarbeit besorgte Dr. Christof Spannhoff. Korrektur haben den Kalender die Mitglieder des Vorstandes gelesen, die alle plattdeutsche Kompetenz besitzen, darunter auch die neue Vorsitzende Karla Voß, ihre Stellvertreterin Anke Fleddermann-Ratz und „Nachtwächter“ Reinhard Schmitte.

Doch ganz ohne Rahmen Wirken selbst die schönsten Worte nicht. Daher setzte Schriftführerin Ute Peters das Plattdeutsche richtig in Szene und kombinierte – wie gewohnt grafisch ansprechend – die Redewendungen mit alten und neuen Fotografien.

Der Heimat-Kalender 2021 des Heimatvereins ist für fünf Euro in der Tourist-Information im Haus des Gastes in Lienen, in der Freien Tankstelle Haßmann in Kattenvenne und bei den Vorstandsmitgliedern erhältlich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7604799?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Nachrichten-Ticker