Rat startet in neue Legislaturperiode / Schomberg und Deutsch bleiben stellvertretende Bürgermeister
Entspannter Abend für Strietelmeier

Lienen -

Leichtes Spiel hatte Bürgermeister Arne Strietelmeier in der konstituierenden Ratssitzung. Die Fraktionen hatten nämlich sämtliche Personalentscheidungen im Vorfeld untereinander ausgemacht.

Mittwoch, 04.11.2020, 17:57 Uhr
Als Ältester des Gremiums nahm Georg Kubitz (rechts) die Vereidigung von Bürgermeister Arne Strietelmeier vor. Der wiederum verpflichtete Georg Schomberg (kleines Bild rechts) und Reiner Deutsch als seine Stellvertreter.
Als Ältester des Gremiums nahm Georg Kubitz (rechts) die Vereidigung von Bürgermeister Arne Strietelmeier vor. Der wiederum verpflichtete Georg Schomberg (kleines Bild rechts) und Reiner Deutsch als seine Stellvertreter. Foto: Michael Schwakenberg

Mit einer gesunden Mischung aus erfahrenen Mandatsträgern und Neulingen hat der neue Rat am Montagabend in der Aula der Waldorfschule seine Arbeit aufgenommen. Dabei hatte Bürgermeister Arne Strietelmeier leichtes Spiel. Die Fraktionen hatten nämlich sämtliche Personalentscheidungen im Vorfeld untereinander ausgemacht.

Aber der Reihe nach: Als einer der ersten Tagesordnungspunkte stand Strietelmeiers Vereidigung an. Als Ältestem des Rates fiel diese Aufgabe Georg Kubitz vom Bündnis für Ökologie und Demokratie zu. In einer kurzen Ansprache machte er deutlich, dass Lienen aktuell mit schwerwiegenden Problemen konfrontiert ist und nannte als Beispiele die Corona-Pandemie, den Klimawandel und die angespannte Haushaltslage. Den Amtseid legte Strietelmeier mit den Zusatz „so wahr mir Gott helfe“ ab. Kubitz dankte ihm ausdrücklich dafür, dass er sich trotz der schwierigen Situation, in der sich die Kommune befindet, erneut zur Verfügung stellt – und fügte hinzu: „Ich kann Dir versichern, dass Dich alle Fraktionen bei Deinen Aufgaben solidarisch unterstützen werden.“

Strietelmeier blickte kurz auf die vergangene Legislaturperiode zurück („wir haben viel geschafft“) und dankte dem Rat auch dafür, dass er flexibel war, wenn es bei Entscheidungen mal schnell gehen musste.

Auf die Verabschiedung der ausscheidenden folgte die Verpflichtung der neuen Ratsmitglieder. Was die beiden Stellvertreter des Bürgermeisters betrifft, muss sich niemand an neue Namen gewöhnen: Gerhard Schomberg (CDU) und Reiner Deutsch (SPD) machen weiter wie gehabt. Vor ihrer erneuten Verpflichtung sagte Strietelmeier: „Das ist ein wichtiges Amt und wir haben bislang vertrauensvoll zusammengearbeitet. Das hat viel Spaß gemacht.“ Beide Stellvertreter waren zuvor einstimmig und in offener Abstimmung wiedergewählt worden.

Dank der guten interfraktionellen Vorarbeit ging die Bildung der Ausschüsse sowie die Wahl von Vertretern, die die Gemeinde in diversen überörtlichen Gremien vertreten, ohne auch nur irgendwelche Diskussionen über die Bühne.

Zur Frage von Heiner Peters (Bündnis), ob Ausschüsse und Rat angesichts des Corona-Risikos künftig nicht per Videokonferenz tagen könnten, bezog Strietelmeiers Allgemeiner Vertreter, Kämmerer Daniel Pütcher, Stellung. Er bezweifelte dass das rechtlich zulässig sei, da so nicht die erforderliche Öffentlichkeit hergestellt werden könne. Strietelmeier fügte hinzu, dass Land und Kreis trotz Corona dafür plädieren, Sitzungen als Präsenzveranstaltungen durchzuführen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7663509?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Nachrichten-Ticker