Artikel aus dem südlichen Tecklenburger Land im Kreisjahrbuch
Eine Liebeserklärung an Lienen ist auch dabei

Lienen/Lengerich/Tecklenburg/Ladbergen -

Wenn der Kreis sein Jahrbuch herausgibt, finden sich darin auch immer Beiträge aus dem südlichen Tecklenburger Land. So ist es auch diesmal. Lesestoff bietet unter anderem eine Liebeserklärung an Lienen.

Montag, 30.11.2020, 18:02 Uhr aktualisiert: 02.12.2020, 17:23 Uhr
Das Kreisjahrbuch ist unter anderem über die örtlichen Heimatvereine zu bekommen.
Das Kreisjahrbuch ist unter anderem über die örtlichen Heimatvereine zu bekommen. Foto: Christof Spannhoff

„Heimat. Weggehen – Ankommen – Bleiben“ – so lautet das Thema des kürzlich erschienenen Jahrbuchs des Kreises Steinfurt 2021 ( WN berichteten). Insgesamt 72 Autoren und Fotografen haben mitgewirkt und 266 Seiten mit interessanten, heiteren, aber auch nachdenklichen und besinnlichen Beiträgen und Geschichten gefüllt.

In den Rubriken Heimat, Ortsgeschichte, Kultur, Natur und Menschen ist auch das südliche Tecklenburger Land vertreten: Ingrid Suhre aus Lienen hat mit ihrer Liebeserklärung an ihren Wohnort ein Plädoyer dafür geschrieben, einfach einmal zu Hause zu bleiben und sich an den heimischen Gefilden zu erfreuen. Bernd Hammerschmidt aus Lengerich erinnert an Erich Gutmann, den „jüdischen Kaufmann, der seine Heimat nicht vergaß“ und der durch seine Besuche seit 1967 vielen Lengerichern noch in Erinnerung sein dürfte. Trotz erlittenen Unrechts im Dritten Reich war ihm die Aussöhnung mit den Menschen vor Ort ein großes Herzensanliegen.

Einen besonderen Schatz, nämlich das Abrechnungsbuch des Heuerlings Wilhelm Aufderhaar, stellen die Lengericher Dieter Rogge und Heidemarie Kruse vor. Und welchen geschichtlichen Hintergrund das 2017 errichtete Bethania-Portal westlich der Lengericher Stadtverwaltung an der Tecklenburger Straße hat, darüber klärt Dr. Ulrich Schmedt auf der Günne in seinem Beitrag auf.

Der Vorsitzende des Leedener Heimatvereins, Rudolf Rogowski, berichtet, wie ein historisches Kleinod mit Hilfe des Internets wieder an seinen Ursprungsort zurückgekehrt ist: ein Leedener Stiftsorden von 1743. Ein 33 Jahre später geschaffenes Ölgemälde (1776), das ebenfalls aus dem Umfeld des Stiftes Leeden stammt, sich aber heute im Falkenhof Museum in Rheine befindet, untersucht Dr. Lothar Kurz aus Rheine.

Über den Ladberger Vertrag, der 2021 vor genau 775 Jahren im Heidedorf geschlossen wurde und eine wichtige Station auf dem Weg zur Entwicklung der Hanse war, berichtet Dr. Christof Spannhoff aus Lienen. Spannhoff beschreibt zudem in einem weiteren Artikel, warum die Gemeinde Lienen heute Lienen heißt und nicht etwa „Gemeinde Höste“ oder „Gemeinde Meckelwege“.

Das Jahrbuch enthält darüber hinaus Interessantes aus dem Tecklenburger Land und der Steinfurter Region. Für zehn Euro ist es beim Kreis, im Buchhandel (ISBN 978-3-946805-05-2) und bei den örtlichen Heimatvereinen erhältlich. Auch der Heimatverein Lienen hat eine größere Menge bestellt, um den Heimatfreunden vor Ort die Möglichkeit zu geben, schnell und unkompliziert an das neue Werk zu gelangen. Die Bücher sind in der Lienener Tourist-Information zu bekommen. Aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen müssen die Exemplare allerdings zur Abholung vorbestellt werden. Ein Termin kann unter  0 54 83/73 96 50 vereinbart werden.

Weitere Informationen auf der Homepage (www.kreis-steinfurt.de/kv_steinfurt/Kreisportrait/Kultur/Kulturförderung/Jahrbuch/)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7700461?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Nachrichten-Ticker