Neues Zuhause für 24 Menschen mit Behinderung
LWL soll Einrichtung in Lienen bauen

Lienen/Münster -

Stimmt der LWL-Finanz- und Wirtschaftsausschuss am 18. März zu, ist der Weg frei für eine Wohneinrichtung für Menschen mit einer geistigen Behinderung auf dem ehemaligen Starkenhof.

Sonntag, 07.02.2021, 06:58 Uhr aktualisiert: 07.02.2021, 07:00 Uhr
Die neue Einrichtung für 24 Menschen mit Behinderung des LWL-Wohnverbundes Kreis Steinfurt wird auf dem Gelände des ehemaligen Starkenhofes in Lienen entstehen
Die neue Einrichtung für 24 Menschen mit Behinderung des LWL-Wohnverbundes Kreis Steinfurt wird auf dem Gelände des ehemaligen Starkenhofes in Lienen entstehen Foto: LWL-Grafik

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) will in Lienen für Menschen mit einer geistigen Behinderung eine Wohneinrichtung mit 24 Plätzen bauen. Das hat jetzt der LWL-Ausschuss für Pflegezentren und Wohnverbünde empfohlen. Über das Bauprojekt für 3,9 Millionen Euro entscheidet am 18. März abschließend der LWL-Finanz- und Wirtschaftsausschuss, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Wir wollen unsere Einrichtungen so weiter entwickeln, dass wir dezentrale, gemeinde-integrierte Wohnangebote zur Betreuung von Menschen mit Behinderungen anbieten können“, sagte LWL-Krankenhausdezernent Professor Dr. Meinolf Noeker. „Die Menschen mit Behinderungen sollen so zu einer möglichst selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Lebensführung kommen und damit eine gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft erreichen können.“

Das bisherige Wohnangebot an der Griesinger Straße in Lengerich für Menschen mit einer geistigen Behinderung soll mit dem Neubau auf dem Grundstück des ehemaligen Starkenhofes ersetzt und neu konzipiert werden.

„Die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner des Neubaus sind dem LWL-Wohnverbund seit vielen Jahren bekannt. Es handelt sich um Erwachsene mit komplexen Beeinträchtigungen“, berichtete die Leiterin des LWL-Wohnverbundes Kreis Steinfurt, Vera Herbst . Diese Menschen bräuchten starke Unterstützung, in der Regel rund um die Uhr. Die Bewohner würden im neuen Bau ab 2023 entsprechend ihrer Fähigkeiten und ihres Bedarfs im täglichen Leben durch 30 Wohnverbund-Mitarbeiter begleitet.

„Das Grundstück ist aufgrund seiner Lage ideal für den Bau einer Wohneinrichtung“, sagte Vera Herbst. Die Einbindung des Neubaus in ein gewachsenes Wohnviertel und die überschaubaren Strukturen in der Umgebung entsprächen dem Teilhabe- und Inklusionsgedanken. Lienen biete auch umfassende Einkaufsmöglichkeiten und Freizeitangebote. Das Zentrum sei für die Bewohner fußläufig erreichbar.

Das neue barrierefreie Wohnhaus bietet insgesamt 24 Bewohnerinnen in drei Wohnbereichen Unterkunft in individuell möblierten Einzelzimmern beziehungsweise kleinen Apartments. Die Investition des LWL-Wohnverbundes beträgt rund 3,9 Millionen Euro. Voraussichtlich im November 2021 sollen die Bauarbeiten beginnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7802689?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Nachrichten-Ticker