Lotte
Netter Empfang für „Helga“

Sonntag, 20.01.2008, 17:01 Uhr

Lotte. Blitzende blaue Augen, rotes aufreizendes Outfit – Helga heißt seit Freitagabend das neue Mitglied der Lotter freiwilligen Feuerwehr mit Standort Wersen. Sie, besser: es, ist das neue Fahrzeug HLF 2016, das die stolzen Feuerwehrleute mit Licht- und Nebeleffekten in Dienst stellten.

Dass das 300 000 Euro teure Multifunktionsgerät mit einem Frauennamen daherkommt, ist für Lotte allerdings neu.

Es gab etliche nette Gesten und Worte bei der Indienststellung von Helga. „Wir sind zusammengekommen, um ein sehr seltenes Ereignis zu feiern. Das neue Fahrzeug fügt sich nahtlos in den Bestand ein. Es ermöglicht es uns, neue Rettungstaktiken anzuwenden und noch schneller helfen zu können“, sagte Gemeindebrandinspektor Volker Rapelius.

Er und Gerd Nüsse dankten zudem dem Rat für dessen Zustimmung und der Verwaltung, namentlich Ordnungsamtsleiterin Esther Kleina-Metelerkamp und Holger Schlak, die es ermöglichten, die Lotter Wehr auf den neuesten Stand zu bringen.

Der starken Helga zu Ehren saßen Vertreter von Verwaltung, Rat und selbstredend die St.-Florians-Jünger beider Löschzüge beieinander.

„Heute geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Ich freue mich, dass die Wehr ein richtiges Fest daraus macht“, lobte Bürgermeister Rainer Lammers den Aufwand für Helgas gebührenden Empfang. Er wisse, nicht jeder Wunsch der Wehr sei erfüllt worden, aber er denke, es sei ein guter Kompromiss gelungen. „Das HLF ist ein echtes Erstangriffsfahrzeug mit schneller Einsatzfähigkeit und geringerem Personalbedarf“, erläuterte Lammers.

Klar, dass Wersens Löschzugführer Wolfgang Heuer hoch erfreut den Schlüssel entgegen nahm. Das neue Fahrzeug ersetzt den demnächst endgültig ausgedienten Rüstwagen in Alt-Lotte, das LF 8 in Wersen, das nach fast 30 Dienstjahren ausgemustert wurde. Gleichwohl werden alte, aber noch intakte Gerätschaften weiter verwendet, erklärte Wolfgang Heuer.

Gerd Nüsse, der sich rund ein Jahr lang intensiv mit den Planungen beschäftigte, erklärte die technischen Finessen, die im Ernstfall sowohl der Bevölkerung optimal helfen als auch den Kameraden optimale Einsatzbedingungen verschaffen sollen.

Basis ist ein 60 Tonnen schwerer Daimler Benz, bestückt vom Unternehmen Schlingmann auch mit Materialien des Ausrüsters Henkel. Unter anderem hat Helga eine Seilwinde am Bug. Die Seitenbeleuchtung bietet sofort nach Eintreffen am Einsatzort Helligkeit und damit Orientierungshilfe.

„In der Kabine können sich die Leute mit Atemschutzgeräten ausrüsten und sind einsatzbereit“, betonte Nüsse. Weiterhin verfügt das HLF 2016 über verschiedene Schnellangriffsysteme für Wasser und Schaum sowie Rettungsschere und hydraulischen Spreizer.

Zu der reichhaltigen Ausstattung gehört überdies eine Rettungstasche mit Ersthelferausrüstung, gedacht für die Kollegen und Unfallopfer.

„Medizinmann“ Markus Franke und zugleich Rettungsassistent berichtete den interessierten Gästen über die Vorteile des Koffers. Zudem gab Helga Teile ihres Innenlebens preis, wie Schere und Spreizer. Auch bestand sie erste Härteteste: Probesitzen der Erwachsenen und Jugendlichen, die dem Prachtweib sogar aufs Dach stiegen.

Ja, Lottes freiwillige Feuerwehrleute sind mächtig stolz auf die multifunktionale Neuerung im Wersener Gerätehaus. Weil sie wussten, dass die Westerkappelner Kollegen im Notfall ihren Dienst übernahmen, gönnten sich die Lotter eine Löschübung neben Helga – eine schlauchlose nämlich.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/535608?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F700306%2F700331%2F
Aktivisten stoppen Zug mit radioaktiver Fracht
Bahnstrecke gesperrt: Aktivisten stoppen Zug mit radioaktiver Fracht
Nachrichten-Ticker