Lotte
Renovierte Arche lockt 200 Gäste

Sonntag, 13.01.2008, 17:01 Uhr

Lotte . „Drei Wochen nach Weihnachten , und die Kirche ist rappelvoll. Wenn eine Renovierung nicht so teuer wäre, würden wir so etwas in kürzeren Abständen machen“, sagte gestern Mittag ein gut aufgelegter Pastor Detlef Salomo . Er begrüßte nach einem stimmungsvollen Gottesdienst rund 200 Gäste zum Neujahrsempfang der Kirchengemeinde im frisch renovierten Gemeindehaus Arche.

„Es sieht hier aus, wie im Wohnzimmer“, sagte Thomas Giebel anerkennend. Er kannte das Foyer noch mit dunklen Fliesen und Holzvertäfelung als Kindergartenvater.

Nun steht dort eine eierschalenfarbene Sitzgruppe. Über dem Sofa hängt ein Kirchenmotiv von Klara Harhues. Vor der Wand neben dem Kaminzimmer steht ein Kunstobjekt: eine Arche, die die Osnabrücker Künstlerin Christine Götz-Stertenbrink schuf.
Als alle Platz gefunden hatten, gratulierte der Posaunenchor musikalisch unter neuem Deckenlicht. Es kann sowohl als Sternenhimmel als auch mit normaler Beleuchtung glänzen. Die Renovierung bezeichnete Salomo als Frühling in der Kirche, „den wir gebrauchen können in der glaubensarmen Zeit.“

Der Mix aus Verschönerung, Technik, Zweckmäßigkeit und Ökologie kam gut an. Besonders froh sind Küsterin Ala Hirsch und die anderen Gruppen über die Industriespülmaschine in der neuen Küche, deren Fronten in sonnengelb gehalten sind.

„Wohlfühlen auf Schritt und Tritt“ sei das Firmenmotto der Parkettfirma gewesen, so Salomo. Das habe ihm gefallen, weil es auch das Ziel der Arche-Renovierung sei.

Er lobte die gute Beratung und Zusammenarbeit der Handwerker, die „volle Planerfüllung“ erreicht hätten, sowie das Engagement der Presbyter Friedhelm Lange und Chris Wheeler.

Salomo lobte zudem lokale Sponsoren: „Wer für die Kirche tief in die Tasche greift, was keine Selbstverständlichkeit ist, macht deutlich, dass ihm etwas an der Kirche liegt.“

Die politische Gemeinde habe das Projekt mit 3000 Euro unterstützt, dankte Salomo Bürgermeister Rainer Lammers. „Alle haben besonderen Grund zur Freude, denn die Arche erstrahlt in hellem Glanz“, freute sich der mit der Besucherschar.

Lammers hob ehrenamtliches Engagement in der Gemeinde Lotte heraus: Wenn der Wind der Veränderung wehe, solle sich keiner wegducken, sondern gemeinsam eine Windmühle der Veränderungen bauen, betonte er und ergänzte: „Für Wunder muss man beten. Für Veränderungen muss man arbeiten.“

Damit leitete er zur Gratulation des EU-Parlamentariers Dr. Markus Pieper über. Kirchliche Ehrenamtliche unterstützten Europa besonders, denn die Kirchen leisteten einen wesentlichen Teil der Integrationsarbeit, sagte er in seinem Plädoyer für Europa. „Die Kirche ist eine von gut 12 000 Lobbyisten, die wir in Brüssel haben“, sagte er und forderte zum Dialog auf, der im europäischen Vertrag festgeschrieben sei.

72 Prozent der EU-Bürger seien Christen, und 78 Prozent der Sechs- bis 14-Jährigen glauben an Gott, zitierte Pieper die Statistik.

„Wir als Erwachsene sollten das fördern“, forderte der Christdemokrat und anerkannte: „Wenn wir überall, so wie in Lotte aktive Kirchengemeinden und Presbyterien hätten, hätten wir keine Sorgen.“

Den Dialog Lotte-Brüssel kann eine Lotter Gruppe beginnen, wenn sie der Einladung von Markus Pieper nach Brüssel folgt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/427077?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F700306%2F700331%2F
Nachrichten-Ticker