Pia Krämer besingt im Fernsehen die Titanic
Talent aus Alt-Lotte bei RTL2 gecastet

Lotte -

„Ich singe so gern und habe mich schon bei verschiedenen Castings beworben“, sagt die zwölfjährige Pia Krämer aus Alt-Lotte. Die zierliche Gymnasiastin am Osnabrücker Carolinum stellt sich jetzt dem Wettbewerb der RTL2-Casting-Show „My name is…“ in der Kategorie Kinder. Ihr Song ist Celine Dions anspruchsvolles „My Heart will Go On“ aus dem Film „Titanic“. Am 23. April um 21.15 Uhr beginnt die zweite Staffel auf RTL2.

Sonntag, 22.04.2012, 15:04 Uhr

Pia Krämer besingt im Fernsehen die Titanic : Talent aus Alt-Lotte bei RTL2 gecastet
Pia Krämer steht auch zu Hause in Alt-Lotte gern hinter dem Mikrofon. Foto: Ursula Holtgrewe

„Ob ich gleich bei der ersten Sendung dabei bin, weiß ich gar nicht genau“, sagt die Sechstklässlerin und berichtet: In vier aufgezeichneten Casting-Shows mit Promijury werden die Halbfinalisten ermittelt. Auch das Halbfinale kommt aus der Konserve. Über die Finalteilnahme am 21. Mai entscheidet die Jury: Model und Moderatorin Alessandra Pocher , Sängerin Michelle und Musikproduzent Marten Steinkamp. „Das Finale ist live und die Zuschauer entscheiden dann, wer gewinnt“, erklärt Pia Krämer .

Zum ersten Casting in Köln reisten ihre größten Fans mit: Mama Irene und Papa Alexander Krämer. Auch die beiden älteren Schwestern fieberten mit. Dem Jury-Casting war das offene vorgeschaltet, und die musikalisch begabte Pia hatte bereits im Teilnehmerfeld von mehr als 2000 Kandidaten mit der schwer zu singenden Filmmusik vollauf überzeugt.

Die zwölfjährige Gymnastin ist musisch vielfältig begabt – und hat schon eine kleine Fangemeinde bei Facebook. Die verfolgt ihre Auftritte bei YouTube, für die ihre Mama sie zu Hause filmt, wenn sie live singt. Unter dem Pseudonym „Xapiaxa“ hat sie Videos hochgeladen und überzeugt mit ihrer ausdrucksstarken Stimme. Bei den heimischen Aufnahmen konnte Pia das Flirten mit dem Publikum bereits vortrefflich üben.

„Ich mag zum Beispiel ,Ich und ich‘, Peter Maffay und Demi Lovato“, erklärt sie, befragt zu ihren Vorbildern. Früher habe sie Gesangs- und Geigenunterricht gehabt. „Das Klavierspielen habe ich mir selbst beigebracht, und mit dem Geigenunterricht möchte ich wieder anfangen. Aber dann doch lieber Pop als Klassik spielen“, lässt die Siebtklässlerin erkennen, dass sie genaue Vorstellungen hat, wie sie sich auf dem Weg in die Welt der Erwachsenen musikalisch verwirklichen möchte.

Die Barbie-Kisten sind zwar noch nicht ganz aus dem kleinen Musik- und Videostudio im Elternhaus verschwunden. Doch das ist wohl nur eine Frage der Zeit. In der Freizeit übt Pia Lieder ein, die ihr gefallen und die für Internetauftritte gecovert werden sollen. Außerdem hat Pia Krämer in einer Tanzschule Hip-Hop-Unterricht. Aber es bleibt genug Zeit, für das Kindsein, und sie trifft sich häufig mit Gleichaltrigen. „Ich mache gern Quatsch mit meiner besten Freundin“, sagt Pia mit bezirzendem Augenaufschlag und schelmisch lachend.

Sie hat schon als Kindergartenkind Bühnenauftritte und den anschließenden Applaus genossen: Erste Erfahrungen mit den Brettern, die die Welt bedeuten, sammelte die Fünfjährige in der Mini-Playback-Show beim Alt-Lotter Kinderschützenfest. Auch bei mindestens einer Grundschulaufführung übernahm sie gesangliche Soloparts. Bereits da zeigte Pia Krämers ihr Talent. Denn selber Singen war ihr viel lieber als Playback.

Das lässt die Schülerin auch in der zweiten Staffel „My name is...“ hören. „Die Jury war sehr nett, auch wenn jemand etwas zu verbessern hatte“, blickt sie zurück. Der Song sei tatsächlich äußerst anspruchsvoll. „Ich habe sehr viel Stimme hineingeben müssen, und das habe ich mit Leidenschaft gemacht“, betont Pia Krämer. Wieder huscht ein spitzbübisch-charmantes Lächeln über ihr Gesicht.

► Wer wissen möchte, wie weit es Pia in der Casting-Show geschafft hat, sollte am 23. April und an den kommenden Montagen um 21.15 Uhr RTL 2 anschalten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/707496?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F700213%2F703744%2F
Das Angriffsspiel steht auf dem Stundenplan der Preußen
Die Abwehrleistung stimmte: Hier stemmen sich (v.l.) Niklas Heidemann, Ole Kittner, Nico Brandenburger, Simon Scherder und Keeper Max Schulze Niehues gemeinsam gegen den Löwen Herbert Paul.
Nachrichten-Ticker