Flur- und Straßenkunde
Erst Kuhwiese, dann Straße

Lotte/WEsterkappeln -

Wenn von der Erle die Rede ist, dann ist in den meisten Fällen die Schwarzerle gemeint: ein unauffälliger Baum, der in hiesigen Breiten sehr gut auf feuchten bis nassen Standorten gedeiht. In Lotte hat es die Erle sogar aufs Straßenschild geschafft, sie ist aber auch in Westerkappeln in vielen Flurnamen vertreten.

Donnerstag, 26.01.2017, 18:01 Uhr

 Der Erlenweg liegt nicht zufällig in direkter Nachbarschaft zum Merschweg. Sowohl die Mersch wie auch die Erle sind Hinweise auf ehemals sehr nassen Grund.
 Der Erlenweg liegt nicht zufällig in direkter Nachbarschaft zum Merschweg. Sowohl die Mersch wie auch die Erle sind Hinweise auf ehemals sehr nassen Grund. Foto: Astrid Springer

Tatsächlich gibt es in Mitteleuropa drei Erlenarten: Grau-, Grün- und Schwarzerle . Alle drei gehören zur Familie der Birkengewächse. Wer sich aufmerksam die frischen Erlenblütenstände ansieht, kann die Verwandtschaft auch optisch entdecken: Sie sehen den größeren Birkenkätzchen sehr ähnlich.

Der Alt-Lotter Erlenweg liegt nicht zufällig in direkter Nachbarschaft zum Mersch­weg. Sowohl die Mersch wie auch die Erle sind Hinweise auf ehemals sehr nassen Grund. „Bevor Anfang der Sechziger gebaut wurde, war das hier eine nasse Kuhwiese“, weiß Anwohnerin Annemarie Kneist . Von den einstigen Erlen steht hier heute noch eine. Sie ist inzwischen ein höchst stattliches Exemplar, direkt an der Einfahrt zum Eichenweg.

Das Überleben mit den Füßen im Wasser schaffen die Erlen so gut, weil sie ihre Sauerstoffversorgung über Luftöffnungen in der Rinde abdecken. In kleinen Knöllchen an den Wurzeln lagert der Baum außerdem Stickstoff aus der Luft ein und ist so immer optimal mit diesem Nährstoff versorgt. Deshalb gedeihen Erlen so gut am Bach, in Moor und Bruchwald.

Die Erle und ihre sprachlichen Varianten finden sich auch in vielen Flurnamen wieder, so heißt es in Westerkappeln beispielsweise Ellerplacke, Ellernkamp, Ellerbrouk oder Elsenbusch, in den Elsen, an der Elsriede, oder in Wersen im Ellersen und Ellerkämpe.

Eller und Else sind regional-mundartliche Ausprägungen zur Erle. Die Erle geht aufs althochdeutsche wie altniederdeutsche elira zurück, überprägt in elre und eller. Elira hat seine Wurzeln vermutlich im germanischen alizo.

An Wersens Rotem Berg gibt es eine weitere Straße, deren Name auf die Erle zurückgehen dürfte: Im Ellersen heißt es hier, wobei die Straße ihren Namen zunächst mal vom gleichnamigen Flurstück rund um den einstigen Hof Sorbaum, heute Schwegmann, hat. An der Straße liegt hangaufwärts außerdem die „Ellersenkämpe“.

Das Flurstück „Im Ellersen“ liegt am Hangfuß nördlich des Roten Bergs in einer feuchten Senke, in der sich das Wasser sammelt. Ein idealer Standort für die Erle also, die sich als mundartliche Variante Eller hier einen Namen gemacht haben dürfte.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4586976?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F4849609%2F4849612%2F
Nachrichten-Ticker