Cafeteria im modernen Sportsbar-Stil
Brandschaden bei den Sportfreunden Lotte behoben

Lotte -

Modern und in einem warmen Licht getaucht präsentiert sich die neu gestaltete Cafeteria der Sportfreunde Lotte. Nach dem Brand im Oktober kann diese heute beim Spiel gegen den SV Werder Bremen II erstmals in komplett neuem Design bestaunt werden.

Freitag, 27.01.2017, 16:01 Uhr

Noch stehen die Hocker auf der Theke: Am heutigen Samstag kann die nach den Bränden im vergangenen Jahr neu gestaltete Cafeteria wieder benutzt werden.
Noch stehen die Hocker auf der Theke: Am heutigen Samstag kann die nach den Bränden im vergangenen Jahr neu gestaltete Cafeteria wieder benutzt werden. Foto: Carsten Richter

Nötig wurde der Umbau, weil es während des Spiels der Sportfreunde Lotte gegen Preußen Münster am 22. Oktober auf der Stadiontoilette für Rollstuhlfahrer gebrannt hatte. Unbekannte hatten Papierhandtücher und Toilettenrollen in Brand gesteckt. Dabei wurde diese komplett zerstört.

Einen Tag später brannte es dann erneut an derselben Stelle. In den frühen Morgenstunden stand der Abstellraum der Cafeteria plötzlich in Flammen, und der Rauch zog durch sämtliche Räume. Den Sachschaden schätzte die Polizei damals auf rund 50 000 Euro. Der oder die Täter wurden nicht ermittelt.

Die Staatsanwaltschaft Münster hat das Verfahren mittlerweile eingestellt, wie Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt sagt: „Wir haben in diesem Fall wegen vorsätzlicher Brandstiftung ermittelt. Es gab auch gegen eine Person einen vagen Anfangsverdacht, aber dieser hat die Tat bestritten. Da wir keine Beweise hatten, war nicht mehr zu machen. Weitere Personen konnten wir im Zuge der Ermittlungen nicht ausfindig machen.“

Und Lottes Medienbeauftragte Julia Mikoleit ergänzt aus Vereinssicht: „Es gab schon einen Verdächtigen, der auch von einigen Leuten identifiziert wurde. Aber dieser wurde eben nicht bei der Tat erwischt. Das macht es halt so schwierig.“

Der Verein war jedenfalls zum Handeln gezwungen, und so entstand über die Winterpause eine neue Stadioncafeteria im Stile einer modernen Sportsbar.

Das war nicht nur angesichts des Brandschadens sinnvoll, schließlich war die alte Stadioncafeteria schon fast zwanzig Jahre alt und daher nicht mehr zeitgemäß. Die Besucher erwartet nun beim Betreten eine Art Zeitreise durch die Vereinsgeschichte. Zum einen durch Bilder, die an besondere Erfolge des Vereins erinnern. Abgebildet sind dort Schnappschüsse mit ehemaligen Spielern in Jubelpose wie beispielsweise Marcus Fischer oder Jeron Al-Hazaimeh. Aber auch ehemalige Trainer wie Klaus Bienemann oder Maik Walpurgis sind zu sehen. Zudem gibt es Bilder, die in Form von Zitaten den Text der neuen Vereinshymne zum Inhalt haben.

Auch darüber hinaus hat sich in der Cafeteria viel getan. Zum einen wurde sie mit einem neuen Bodenbelag in moderner Holzoptik ausgestattet. Auf den Türen wurden zudem Taktiktafeln sowie Fußballsprüche angebracht, die den sportlichen Charakter unterstreichen. Der frühere Raumteiler ist weg, wodurch die Cafeteria nun ein großer Raum ist. Weitere ausgefallene Ideen: Neben der komplett neuen Theke wurde ein Teil des Stadionzauns montiert.

Hinter der Theke ziert grüner Kunstrasen die Wand, eine Idee von Stadioncaterer Alexander Frontzek . Der sportliche Charakter wird noch dadurch verstärkt, dass innen blaue Stadionsitze montiert werden könnten. Als Beleuchtung sind an den Wänden als besonderer Clou Strahler der alten Flutlichtanlage angebracht worden. Auf mehreren großen Fernsehern können Besucher zudem Spiele der Bundesliga verfolgen. Neu sind selbstverständlich die Toiletten, die nun nebeneinander zu finden sind. Der Lagerraum für den Stadioncaterer ist dagegen jetzt an der anderen Seite der Theke. „Die Raumaufteilung ist viel besser als früher“, freut sich Caterer Frontzek. Wie bei den Sportfreunden üblich, wurde wieder vieles in Eigenleistung umgesetzt. Doch bei einigen Dingen wurden Fachfirmen ins Boot geholt, die den Verein auch sonst unterstützen.

So lädt die neue Stadioncafeteria nun zum Verweilen ein, wie auch SfL-Pressesprecherin Julia Mikoleit unterstreicht. „Auf die neue Cafeteria kann man wirklich stolz sein. Sie ist ein echtes Schmuckstück geworden.“

Gegen Bremen gibt es jetzt eine Art Probelauf. „Wir testen das jetzt mal an und werden dann schauen, was noch geändert oder umgesetzt werden muss oder sich als unpraktisch erweist.“ Denn neben den Spielen sei der Raum jetzt auch für andere Events attraktiver geworden, freut sich Frontzek.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4588925?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F4849609%2F4849612%2F
Nachrichten-Ticker