Streit in der Feuerwehr Lotte
Streit in der Feuerwehr: Hilft Mediation?

Lotte -

Zwischen den Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehr Lotte gibt es seit geraumer Zeit Streit. Es geht offenbar um Fragen in der Leitung. Bis zum 1. April soll der beseitigt sein. Die Gemeinde hat jetzt einen Mediator eingesetzt.

Samstag, 04.02.2017, 11:02 Uhr

Eine Mediation  wäre sicherlich auch für das Verhältnis zwischen dem früheren Löschzugführer Marc Czichowski (links) und Kreisbrandmeister Raphael-Ralph Meier sinnvoll.
Eine Mediation  wäre sicherlich auch für das Verhältnis zwischen dem früheren Löschzugführer Marc Czichowski (links) und Kreisbrandmeister Raphael-Ralph Meier sinnvoll. Foto: Ursula Holtgrewe

Hinter den Kulissen der Lotter Politik wird kräftig gearbeitet, um den leidigen Streit innerhalb der Feuerwehr beizulegen, bevor am 1. April eine neue Führung ins Amt kommt. Doch der Ausgang ist auch zwei Monate vor diesem Termin noch ungewiss.

Für Insider gilt das Verhältnis zwischen den Löschzügen in Alt-Lotte und Wersen seit vielen Jahren als zerrüttet. Offen zutage trat die Kluft zwischen den Ortsteilwehren aber erst, als Ende August die komplette Führung des Alt-Lotter Löschzugs aus Verärgerung über die Feuerwehrleitung zurücktrat.

Zwar übernahmen Wehrleiter Volker Rapelius und sein Stellvertreter Gerd Nüsse die Verantwortung für den Zwist. Doch lediglich Rapelius zog die Konsequenz, zur regulären Neubesetzung im April nicht wieder anzutreten. Da sich damit eine völlige Dominanz der Wersener Kameraden in der Gemeindewehr abzeichnete, verließen weitere Alt-Lotter Leistungsträger ihren Löschzug.

Die Botschaft von Bürgermeister Rainer Lammers und Kreisbrandmeister Raphael-Ralph Meier für die beabsichtigte Schlichtung war eindeutig: „Wir lassen uns von den Alt-Lottern nicht erpressen.“ Der sich abzeichnende Wersener Sieg auf ganzer Linie drohte den gesamten Alt-Lotter Löschzug zu beseitigen – mit absehbaren Folgen für die Sicherheit der Bürger im Süden der Gemeinde: erhebliche Verzögerungen bei Notfalleinsätzen der freiwilligen Helfer.

Einig waren sich die Fraktionen in der Ratssitzung Mitte Dezember – gegen die Empfehlung des Kreisbrandmeisters – darin, dass die Mediation sofort starten sollte und nicht erst nach den Anhörungen der Feuerwehrleute zur vorgesehenen Besetzung der neuen Wehrleitung. Man befürchtete, dass vor der wohl notwendigen Mediation bereits vollendete Tatsachen geschaffen werden sollten. Doch zunächst passierte nichts.

Der vergangene Montag beleuchtete exemplarisch, wie der Stand der Dinge im Rathaus und in der Feuerwehr nun ist. Im Rathaus machten die vier Fraktionschefs dem Bürgermeister und dem Kreisbrandmeister klar, dass sie ein weiteres Zeitspiel nicht akzeptieren würden. Der Wersener Löschzug erklärte den beiden anschließend, dass er einen Alt-Lotter wie etwa den früheren Löschzugführer Marc Czichowski in der neuen Wehrleitung nicht akzeptieren würde.

Bevor Lammers und Meier am kommenden Montag im Alt-Lotter Löschzug für Versöhnung werben werden, zeichnet sich ab, dass dort eine Feuerwehrführung ohne Alt-Lotter Beteiligung als inakzeptabel betrachtet wird.

Wie Bürgermeister Lammers auf Anfrage mitteilt, hat er inzwischen mit dem Osnabrücker Rechtsanwalt Franz-Josef Rochel einen erfahrenen Mediator gefunden, der am Donnerstag seine Arbeit aufnehmen will.

Dass bis zu der gemeinsamen Anhörung der gesamten Gemeindewehr am Freitag, 17. Februar, überhaupt etwas Substanzielles passiert, bezweifeln die Insider stark. Dort allerdings soll bereits der Vorschlag des Bürgermeisters für die Besetzung der künftigen Wehrleitung diskutiert werden.

Dass der Neubürener Feuerwehrprofi Marcus Prinz, der derzeit den Löschzug Lotte kommissarisch führt, neuer Wehrleiter wird, ist in Politik und Wehr allgemein akzeptiert. Fraglich ist nur der Stellvertreter. Der Bürgermeister sieht die Lösung in einer Doppelbesetzung dieser Position. Namen will er aber keine nennen.

Bei jenen, die große Hoffnung in die Mediation setzen, wird eine Interimslösung bis zum erfolgreichen Abschluss der Mediation angestrebt. Möglicher Interimsvize könnte da mit Volker Rapelius der bisherige Wehrleiter werden. Damit stünden ein Wersener und ein Alt-Lotter gemeinsam in der Führung, die auch bereit zur Kooperation wären – eine erste (neue) Basis?

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4604233?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F4849609%2F4849611%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker