42. traditioneller Herrenabend des Bürgervereins in Wersen
SPD weiter im Aufwind: Norbert Römer König des Krautvolks

Lotte-Wersen -

Die SPD ist weiter im Aufwind: Jetzt stellen die Genossen sogar einen König. Norbert Römer, Vorsitzender der sozialdemokratischen NRW-Landtagsfraktion, ist am Freitagabend zum neuen Regenten des Wersener Krautvolks gewählt worden.

Freitag, 10.03.2017, 22:03 Uhr

42. traditioneller Herrenabend des Bürgervereins in Wersen : SPD weiter im Aufwind: Norbert Römer König des Krautvolks

Die SPD wähnt sich im Aufwind. Hannelore Kraft will Ministerpräsidentin in Nordrhein-Westfalen werden. Und mit Martin Schulz haben die Genossen einen ernsthaften Herausforderer für Kanzlerin Angela Merkel gefunden. Die in diesem Jahr wohl wichtigste Personalie haben die Sozialdemokraten Freitagabend bereits für sich entschieden: Norbert Römer (vorne Mitte), mächtiger Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, ist sechs Tage vor seinem 70. Geburtstag zum neuen Krautkönig des Bürgervereins Wersen gewählt worden.

Bevor der 42. traditionelle Herrenabend in den Wersener „Ratsstuben“ durch den kommissarischen Vorsitzenden des Bürgervereins Wersen Helmut Börst offiziell eröffnet wurde, empfing Bürgermeister Rainer Lammers (vorne, dritter von links) seinen Parteifreund aus der Landeshauptstadt und andere prominente Gäste im Rathaus zum Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde. Dazu gehörten auch Römers Vorgänger Elmar Brok sowie die ehemaligen Krautkönige Horst Wermeyer (1977), Freiherr Constantin von Heereman (1980), Hans-Jürgen Fip (1996), Ernst Schwanhold (2001), Friedhelm Ost (2003), Ullrich Kasselmann (2012) sowie Manfred Hugo (2013).

Unter den 330 Männern im wieder einmal eng gefüllten Saal begrüßte Helmut Börst auch erstmals Dr. Klaus Effing, den Landrat des Kreises Steinfurt, zum Haxenessen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4694215?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F4849609%2F4849610%2F
Negativrekord statt Befreiung: Preußen Münster spielt 1:1 gegen Eintracht Braunschweig
Die Megachance nach wenigen Sekunden: Heinz Mörschel (beim Schuss) und Luca Schnellbacher hatten hier kein Glück.
Nachrichten-Ticker