Der Arbeitsmarkt im April
Viele Betriebe im Tecklenburger Land suchen Personal

Tecklenburger Land -

Der DAX ist am Dienstag auf ein Allzeithoch geklettert. Nicht nur für die 30 umsatzstärksten deutschen Unternehmen scheinen die Geschäfte zu laufen, auch die Betriebe im Tecklenburger Land haben offenbar gut gefüllte Auftragsbücher. Denn die Firmen stellen kräftig ein.

Mittwoch, 03.05.2017, 13:05 Uhr

Ältere Arbeitslose haben es oftmals schwerer, einen neuen Job zu finden. Die Arbeitsagentur hilft nach eigenen Angaben gezielt, Kompetenzen zu erwerben, um fit für eine rasche Arbeitsaufnahme zu werden
Ältere Arbeitslose haben es oftmals schwerer, einen neuen Job zu finden. Die Arbeitsagentur hilft nach eigenen Angaben gezielt, Kompetenzen zu erwerben, um fit für eine rasche Arbeitsaufnahme zu werden Foto: dpa

701 Stellenangebote waren im April bei der Agentur für Arbeit für den Geschäftsstellenbezirk Ibbenbüren gemeldet, 52 (+8 Prozent) mehr als im März und sogar 126 (+21,9 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Allein im April meldeten die Arbeitgeber 251 neue offene Jobs. Seit Januar gingen 849 Stellenmeldungen bei der Arbeitsagentur in Ibbenbüren ein.

„Die konjunkturellen Erwartungen vieler Firmen in der Region sind gut. Daher suchen die Betriebe weiterhin verstärkt Personal“, erklärt Reiner Zwilling, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit im Kreis Steinfurt . Dies biete vielen arbeitslosen Menschen im Kreis Steinfurt Chancen auf eine neue Beschäftigung.

Es gibt allerdings ein Problem: Mehr als die Hälfte aller arbeitslos gemeldeten Menschen im Kreis Steinfurt verfüge nicht über eine abgeschlossene Ausbildung, gibt Zwilling zu bedenken. Und dies betrifft nicht nur die Langzeitarbeitslosen. Von den in der Regel weniger als ein Jahr erwerbslosen Personen, die die Arbeitsagentur betreut, haben rund ein Viertel keinen Berufsabschluss. „Die Unternehmen suchen aber vorrangig Fachkräfte“, sagt Zwilling. „Wir setzen daher weiterhin verstärkt auf Qualifizierung und Weiterbildung, um die Schere zwischen Angebot und Nachfrage zu schließen.“

2183 Frauen und Männer waren im April in und um Ibbenbüren arbeitslos gemeldet. Fast zwei Drittel dieser Personen fällt unter die Regelungen des Sozialgesetzbuches II, bezieht also Hartz IV .

Die Arbeitslosigkeit im Tecklenburger Land

► Hörstel (Arbeitsagentur Rheine): 292 (241/+21,2%)

► Hopsten: 132 (118/+11,9%)

► Ibbenbüren: 1026 (1048/-2,1%)

► Lotte: 375 (389/-3,6%)

► Mettingen: 163 (160/+1,9%)

► Recke: 220 (176/+25%)

► Tecklenburg (Arbeitsagentur Lengerich): 166 (146/+13,7%)

► Westerkappeln: 267 (256/+4,3%)

...

Gegenüber März ist die Gesamtzahl der Arbeitslosen um 132 Betroffene oder 5,7 Prozent zurückgegangen, im Vergleich zum Vorjahr allerdings um 36 Personen gestiegen, was auch mit der steigenden Zahl von Flüchtlingen zu tun haben dürfte, die jetzt auf den Arbeitsmarkt drängen. Die Arbeitslosenquote beträgt in der Region Ibbenbüren wie vor einem Jahr 3,6 Prozent. Das ist ein ganzer Punkt weniger als der Kreisdurchschnitt.

Trotz positiver Konjunkturaussichten haben es ältere Arbeitslose schwerer, einen neuen Job zu finden. Rund 42 Prozent der Betroffenen im Raum Ibbenbüren, die von der Agentur für Arbeit betreut werden, sind 50 und älter. Diese Klientel wieder in Lohn und Brot zu bringen, könne nicht allein Aufgabe der Arbeitsagentur sein, meint Zwilling. „Hier liegt es nun an allen Partnern auf dem Arbeitsmarkt, gezielt gegenzusteuern.“ Wer über 50 Jahre alt sei, habe in der Regel noch 10 bis 15 Jahre Zeit bis zur Rente vor sich. „Und gerade ältere Arbeitnehmer verfügen über reichhaltige Erfahrungen und Kenntnisse, von denen auch jüngere Kollegen profitieren können.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4807846?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F4849609%2F4978821%2F
Starker Anstieg der Mäusepopulation im Münsterland
Rötelmäuse wie diese übertragen das Hantavirus.
Nachrichten-Ticker