Straßenkunde: Bollering ist eine Flurbezeichnung
Ein Ring in Lottes Outback?

Lotte -

In Lottes Osten zweigt in Richtung Atter vom Saerbecker Damm die Straße „Im Bollering“ ab. Ein markanter Straßenname, der zunächst keine Assoziationen auslöst. Selbst alteingesessene Anwohner haben keine Idee zur Herkunft des Straßennamens.

Freitag, 25.08.2017, 12:08 Uhr

Die rundliche Geländeform dürfte beim Bollering Pate gestanden haben.
Die rundliche Geländeform dürfte beim Bollering Pate gestanden haben. Foto: Astrid Springer

Von einem Ring ist am Bollering jedenfalls keine Spur: die Straße verläuft schnurgerade in Richtung Autobahn und verzweigt sich kurz vorher noch einmal. Selbst Gisela Bauschulte , die ihre Adresse noch schlicht auf Lotte lautend mit Hausnummer kennt, hat keinen Tipp, woher der Name kommen könnte.

Ein Blick in die Flurkarte gibt den ersten Anhaltspunkt: Als Bollering wird eine Flur jenseits der Straße in Richtung Kronenpohl bezeichnet. Was es mit dem Flurnamen auf sich hat, muss also sprachhistorisch erschlossen werden. Die Endung -ing in einem Flurnamen zeigt eine Stelle an, an der ‚etwas‘ ist. Worum es sich handelt, bezeichnet das zugehörige Bestimmungswort, in diesem Fall „Bolle“. Damit könnte ein Bollen gemeint sein, etwas Rundliches, ein runder Körper.

  Foto: Astrid Springer

Bollen kommt aus dem Mitteldeutschen und meint einen runden Gegenstand oder eine runde Gestalt, auch Schenkel und Keulen wurden damit bezeichnet. Noch heute kennen wir den Hähnchenbollen. Verwandt ist Bollen mit Ball und Ballen. Sprachhistorisch kommt Bollen vom altniederdeutschen bollo. Das germanische bullo/bullon oder bulla/bullan bezeichnete eine Kugel oder Schale und lässt sich auf das indogermanische Wort bel zurückführen: aufblasen, aufschwellen, schwellen, sprudeln. Tatsächlich weist die Flur östlich der Straße eine leichte Kuppe auf.

Sinn ergibt die Interpretation als Kuppe insbesondere, wenn man den Bereich etwas weiter fasst und im landschaftlichen Zusammenhang betrachtet: Südlich des Bollerings fällt das Gelände kleinräumig merklich ab und steigt dann wieder an. Weitere sanfte Hügel finden sich jenseits der Autobahn. Der Bollering könnte demnach einst den gesamten leicht hügeligen Bereich rund um die heutige Straße gemeint haben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5100629?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker