E-Mobilität
Klimaschutz-Geld aus NRW für Lotte

Lotte -

Der Kreis Steinfurt und seine Kommunen gehören zu den Gewinnern des Wettbewerbs „Kommunaler Klimaschutz.NRW“ und erhalten den Zuschlag für eine Förderung in Höhe von 15 Millionen Euro aus dem 100 Millionen Euro schweren Förderprogramm. Die Gemeinde Lotte bekommt auch etwas davon ab.

Montag, 08.01.2018, 17:01 Uhr

Der Fuhrpark  soll ein Stück weit elektrifiziert werden. Michael Piel und Tobias Ahlering stellten im Frühjahr 2017 ein Elektroauto der Stadt Osnabrück vor.
Der Fuhrpark  soll ein Stück weit elektrifiziert werden. Michael Piel und Tobias Ahlering stellten im Frühjahr 2017 ein Elektroauto der Stadt Osnabrück vor. Foto: Jannik Zeiser

Wie viel genau das sein wird, steht allerdings noch nicht fest, sagte Marc-Philipp Nicolay , Klimaschutzbeauftragter der Gemeinde Lotte. Ein Teil der Fördermittel soll laut Ratsbeschluss in die Anschaffung von Elek­trofahrzeugen investiert werden.

Eine weitere geplante Klimaschutz-Investition könnte in die Abwärmenutzung in der zentralen Kläranlage in Wersen fließen. Hier gibt es bisher Anfangsüberlegungen. Die Verwaltung sollte klären, so der Ratsauftrag, ob die Abwärmenutzung wirtschaftlich realisierbar ist. Mit den NRW-Fördermitteln wäre das der Fall, so Nicolay.

Jetzt allerdings überlege der Kreis Steinfurt, ob Investitionen in kommunale Liegenschaften aus dem überhaupt förderfähig sind. Photovoltaikanlagen, so wie sie von der Gemeinde Lotte ebenfalls vorgeschlagen waren, seien zum Beispiel aus der Förderung herausgenommen worden. Der sogenannte hydraulische Abgleich zur Optimierung der Heizungsanlage im Rathaus, eine vergleichsweise preiswerte Maßnahme, soll dagegen gefördert werden dürfen.

Lottes Klimaschutzmanager Marc Philipp Nicolay fragt sich nun, wie die gesamte Fördersumme von 15 Millionen Euro verbraucht werden kann, wenn zum Beispiel Photovoltaik auf kommunalen Gebäuden nicht aus dem Preisgeld gefördert werden dürfen. Und sollte tatsächlich von den 15 Millionen Euro Mittel etwas übrig bleiben, müsste das Geld nach gängiger Praxis an das Land zurückgezahlt werden. Er sei in der Sache jedenfalls im Gespräch mit dem Kreis Steinfurt.

Der hatte vor einigen Tagen mitgeteilt, dass der Kreis als einer von zwölf Bewerbern den Zuschlag im Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz.NRW“ bekommen habe. Insgesamt hatte es 43 Bewerbungen gegeben. Der Kreis schrieb: „Mit der Förderzusage in Höhe von 15 Millionen Euro erhält der Kreis Steinfurt außerdem die höchste Fördersumme im gesamten Wettbewerb.“

Besonders überzeugt habe die Jury der koordinierende Ansatz des Kreises, der unter Federführung des Amtes für Klimaschutz und Nachhaltigkeit eine Umsetzungsstrategie erstellt und insgesamt 77 Maßnahmen aus 20 kreisangehörigen Kommunen in einem Wettbewerbsbeitrag zusammengefasst hatte, heißt es in einer Mitteilung des Kreises.

„Ich freue mich, dass gerade die koordinierende Arbeit des Kreises ausschlaggebend für die Jury war“, erklärt Landrat Klaus Effing. Ulrich Ahlke, Leiter des Amtes für Klimaschutz und Nachhaltigkeit, ergänzt: „Die langjährige gute Zusammenarbeit in der Region trägt Früchte.“

In der Mitteilung des Kreises hieß es im vergangenen Jahr noch: „Die Bewerbung des Kreises umfasste 77 Einzelprojekte zu den Handlungsfeldern klimagerechte Sanierung kommunaler Liegenschaften, Umstellung kommunaler Fuhrparks auf Elektromobilität sowie Erneuerung der Straßen- und Gebäudebeleuchtung.“ Die Verteilung der Mittel auf die eingereichten Projekte lege der Kreis gemeinsam mit den beteiligten Kommunen im kommenden Jahr fest.

Weiter heißt es: „Mit dem Wettbewerb ,Kommunaler Klimaschutz.NRW‘ der ,Leitmarkt Agentur NRW‘ will das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW die Umsetzung von Maßnahmen fördern, die den Ausstoß von Treibhausgasemissionen in einer Kommune verringern. In Verbindung mit treibhausgasmindernden Projekten sind auch Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel förderfähig. Im Rahmen des Wettbewerbs stellt das Wirtschaftsministerium den Kommunen insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5410900?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F
Früh wie selten: Kraniche kehren zurück
Tausende Kraniche sind bereits seit Anfang Februar über Münster hinweggezogen.
Nachrichten-Ticker