Schützenwesen
Neue Wege für Traditionspflege

Lotte -

Bei der Traditionspflege geht der Schützenverein Lotte von 1659 neue Wege: Frühlings- und Schützenfest richtet er erstmals in Eigenregie aus. Zudem wurde Herbert Schubert in der Jahresversammlung für 70-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Dienstag, 09.01.2018, 16:01 Uhr

Engagement für den Schützenverein ist für Armin Sünnewie (von links), Herbert Schubert, Georg Gunesch und Horst Kröner selbstverständlich.
Engagement für den Schützenverein ist für Armin Sünnewie (von links), Herbert Schubert, Georg Gunesch und Horst Kröner selbstverständlich. Foto: Ursula Holtgrewe

Knapp 50 der annähernd 200 Mitglieder begrüßte Präsident Horst Kröner im Vereinshaus im Sportpark. Aus der Vorstandsriege kam wiederholt Dank für ihr breit angelegtes Engagement für den Verein. „Wir haben Friedel Hindersmann, Otto Lamping und Herbert Schubert eingeladen, weil sie am 1. Januar 1948, also vor 70 Jahren, dem Verein beigetreten sind. Herbert ist heute hier und ihn möchten wir ehren“, sagte Kröner.

„Ich bin nach dem Krieg nach Lotte gekommen und habe dann die Schlachterei eröffnet. Um Kontakte zu knüpfen und als Geschäftsmann war es mir wichtig, mich für den Verein einzusetzen. Es war selbstverständlich, dass ich mitgeholfen habe, das Schützenfest vorzubereiten und zum Beispiel das Zelt aufzubauen“, blickte der 87-Jährige zurück. Unter anderem überreichte der zweite Vorsitzende Armin Sünnewie den von Jens Wortmann ins Leben gerufenen Fleißpokal an Iris und Georg Gunesch.

Schriftführerin Heidi Willms hatte den Jahresrückblick vorgetragen. In einem detaillierten Bericht informierte die kommissarische Kassiererin Brigitte Gausmann die Versammlung darüber, dass der Verein finanziell gut aufgestellt sei. Dazu trage auch der Verzehr im geöffneten Schützenhaus bei Heimspielen der Sportfreunde bei.

Erfreuliches berichtete Ehrenschießsportleiter Helmut Willms: Bei mehreren Meisterschaften belegten die Sportschützen in unterschiedlichen Klassen erste und vordere Plätze. So ist Ilse Lange Bezirksmeisterin. Inga Willms erreichte bei diesem Wettbewerb mit ihrer Mannschaft gleichfalls den ersten Platz. Harry Mörschel errang ebenfalls einen ersten Platz bei einem Seniorenwettbewerb. „Bei den Deutschen Meisterschaften haben sich Ilse Lange und Heidi Willms wieder hervorragend geschlagen und liegen im ersten Drittel“, informierte Willms.

Die gute Kassenlage kommt auch den Sportschützen zugute. „Wir werden im Schießstand zwei elektronische Meyton-Anlagen installieren. Damit ist gewährleistet, dass die Schützen auf den Heimbahnen auf ihrem Niveau trainieren können. Das ist auf unseren alten Zugbahnen nicht möglich“, betonte Kröner.

Armin Sünnewie berichtete, dass es erstmals am 30. April ein Frühlingsfest im Haus Hehwerth geben wird. „Wir regeln das in Eigenregie, ebenso wie das Schützenfest und bitten euch da, wo es erforderlich ist, um Unterstützung“, appellierte Sünnewie daran, das Vereinsleben zu fördern.

Das Schützenfest ist von Freitag, 8., bis Sonntag, 10. Juni terminiert. Dazu sagte Sünnewie, der dem Festausschussvorsitzenden Rolf Wortmann fürs Engagement dankte, dass die Bewirtung ein externes Team übernehme. „Wir sind auf gutem Wege“, beschrieb er die Planungen fürs Kinderschützenfest am Samstag, 9. Juni. Nicht mehr geben wird es ein Antreten mit Schützenumzug durchs Dorf, auch weil die Bevölkerung im Ort kein Interesse mehr daran zeige, erklärte er.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5412835?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F
Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung
Die fristlose Kündigung des früheren Verwaltungsleiters des NRW-Landgestüts in Warendorf ist rechtmäßig. Der Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung.
Nachrichten-Ticker