Fans wollen Auswärtsspiel der Sportfreunde Lotte zum Event machen
Mit dem Sonderzug nach Lautern

Lotte -

Das Auswärtsspiel der Sportfreunde Lotte am Samstag, 29. September, in Kaiserslautern soll ein ganz besonderes Event werden: Eine Fan-Initiative um Alexander Frontzek plant dazu den erstmaligen Einsatz eines Sonderzuges, mit dem alle Sportfreunde-Fans auf einer gemeinsamen Tour nach Kaiserslautern fahren und schon auf dem Hinweg Spaß haben können.

Freitag, 07.09.2018, 18:08 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 07.09.2018, 15:04 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 07.09.2018, 18:08 Uhr
So einen Sonderzug haben Fans der Sportfreunde Lotte für die Fahrt zum Auswärtsspiel auf dem Betzenberg am 29. September gechartert. Allerdings: Sollte sich bis zum 16. September abzeichnen, dass der Zug nicht voll wird, müssen stattdessen Busse eingesetzt werden. In dem Fall gibt es aber das Geld für die Bahnfahrkarte zurück; ein Ticketkauf ist für die Fans also ohne Risiko.
So einen Sonderzug haben Fans der Sportfreunde Lotte für die Fahrt zum Auswärtsspiel auf dem Betzenberg am 29. September gechartert. Allerdings: Sollte sich bis zum 16. September abzeichnen, dass der Zug nicht voll wird, müssen stattdessen Busse eingesetzt werden. In dem Fall gibt es aber das Geld für die Bahnfahrkarte zurück; ein Ticketkauf ist für die Fans also ohne Risiko. Foto: Sebastian Kohlhoff

Im Fritz-Walter-Stadion treten die Sportfreunde am zehnten Spieltag der Saison gegen den 1. FC Kaiserslautern an. „Wir wollen die Fanszene voranbringen und zeigen, dass Auswärtsspiele auch Spaß machen“, erläutert Initiator Alexander Frontzek , der dabei nach eigenen Angaben von den „Freibier-Ultras“ unterstützt wird, die Idee. Wie schon Fanclubs anderer Vereine hat die Lotter Faninitiative bei Euro-Express in Münster einen Sonderzug eigens für die Fans und die Sponsoren gechartert, der nicht nur eine entspannte Fahrt auf bequemen Sitzen in gemütlichen Sechser-Abteilen bietet, sondern auch zum gemeinsamen Feiern und Fachsimpeln in einen Barwagen und einen Partywagen einlädt.

„Neben eigener Verpflegung kann man in diesen Wagen frisch gezapftes Bier und andere kalte Getränke zu passender Musik genießen. Ein Bordservice, der laufend die großzügigen Toiletten mit Waschgelegenheit sauber hält, sowie die Möglichkeit, in einigen Bereichen des Zuges zu rauchen, runden die unterbrechungsfreie Fahrt ab“, schreibt Frontzek in seiner Pressemitteilung.

Auf Nachfrage erklärt er auch, warum gerade dieses Spiel mit einem Sonderzug angesteuert werden soll: Mit dem neuen Trainer befinde sich auch die Stimmung im Aufwind. „Die Mannschaft hat wieder richtig Bock“, so Frontzek. Und das Spiel auf dem Betzenberg zu verfolgen sei eine besondere Attraktion: „Ich glaube, mehr geht nicht!“

450 Plätze „in sehr schönen Waggons mit klassischen Abteilen“ biete der Sonderzug, die Hälfte davon seien vergeben: „Wir haben drei Waggons schon voll.“ Um die Charterkosten von rund 27 000 Euro aufzubringen, müssen die Fans den Zug allerdings voll bekommen. Tickets für die Hin- und Rückfahrt gibt es für 60 Euro in der Geschäftsstelle der Sportfreunde zu kaufen. Auch über die Fanclubs und bei den kommenden Heimspielen am Fanshop vor dem Stadion, dem Fan-Point hinter der Osttribüne und einigen Catering-Ständen im Stadion können Tickets erworben werden. Die Frist für den Ticketerwerb läuft noch bis zum 16. September. „Dann müssen wir wissen, ob wir den Zug voll bekommen. Wenn nicht, steigen wir auf Busse um, und das Geld für die Zugtickets gibt es zurück. Es ist für die Fans also kein Risiko dabei“, rührt Alexander Frontzek die Werbetrommel dafür, jetzt noch Gas zu geben und sich eine Zugfahrkarte zu sichern.

„Bei gleichzeitiger Abnahme von jeweils sechs Zugtickets können eigene Abteile reserviert werden. Je nach persönlicher Vorliebe wird es verschiedene Fan-Bereiche im Zug geben. Zusätzlich legen die Sportfreunde Lotte einen Fünf-Euro-Gutschein für den neuen Fanschal ,Lotte on Tour‘ jedem Zugticket bei, der bei zeitnaher Verfügbarkeit im Fanshop der Geschäftsstelle eingelöst werden kann“, heißt es dazu auch in der Pressemitteilung.

Zugabfahrt am Samstag, 29. September, ist voraussichtlich um 7 Uhr am Hauptbahnhof Osnabrück, sowie um 7.15 Uhr in Hasbergen und um 7.30 Uhr in Lengerich. Die endgültigen Abfahrtszeiten und Bahnsteige werden rechtzeitig bekannt gegeben, sobald die Deutsche Bahn die entsprechenden Zeitkorridore freigegeben hat. Nach der Ankunft am Hauptbahnhof Kaiserslautern geht es zusammen zum Gästeblock auf den „Betzenberg“. Die Abfahrtszeiten nach dem Spiel werden großzügig bemessen und ebenfalls noch bekannt gegeben.

Sollten mehr als 450 Zugtickets verkauft werden, ist das laut Alexander Frontzek nicht nur kein Problem, sondern ein Vorteil: Je mehr Waggons gefüllt und angehängt werden, desto günstiger wird der Ticketpreis für den Einzelnen. Denn die Hauptkostenfaktoren sind Lok, Lokführer und Personal. „Es werden auch Ordner und Reinigungskräfte dabei sein“, so Frontzek.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6033029?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F
Freundschaft, Religion und Vaterland
Justus Beisenkötter (l.) und Tobias Milzarek in der Hausbar ihrer Verbindung.
Nachrichten-Ticker