Neuauflage am 27. April
Zuschuss für Lotter Gartenmarkt

Lotte -

Eine positive Nachricht hatte Lottes Klimaschutzmanager Marc-Philipp Nikolay in der jüngsten Sitzung des Verkehrs- und Umweltausschusses zu vermelden: Die Gemeinde Lotte hat für den Lotter Gartenmarkt als eines von insgesamt sechs ausgewählten Projekten den Zuschlag für eine Förderung aus dem Programm „Fit für die Zukunft“ der Stadtwerke Tecklenburger Land bekommen.

Samstag, 02.02.2019, 08:00 Uhr
Gelungene Premiere: Warmes Frühlingswetter zog bereits kurz nach Beginn des ersten Lotter Gartenmarkts zahlreiche Besucher an. .
Gelungene Premiere: Warmes Frühlingswetter zog bereits kurz nach Beginn des ersten Lotter Gartenmarkts zahlreiche Besucher an. . Foto: Ursula Holtgrewe

Für Zuschüsse aus diesem Programm konnten Bürger und Kommunen aus dem Tecklenburger Land Anträge stellen, um Projekte gefördert zu bekommen, die die Region nachhaltig schöner und/oder umweltfreundlicher machen.

Im Fall des Lotter Gartenmarktes, der im vergangenen Jahr seine Premiere feierte, mit Erfolg: Aus den vielen Projekten von Bürgern, Initiativen und Organisationen aus dem Tecklenburger Land seien insgesamt sechs ausgewählt worden, darunter erfreulicherweise auch der „2. Lotter Gartenmarkt.“ Er findet am 27. April rund um die Elly-Heuss-Begegnungsstätte im Bürgerpark Büren statt. Das Veranstaltung wird mit einem Zuschuss von 2000 Euro unterstützt.

Keinen Sinn macht hingegen nach den Worten Nikolays die von einigen im Zusammenhang mit dem energetischen Quartiersmanagement Büren vermisste Machbarkeitsstudie für ein Nahwärmenetz zur Versorgung der kommunalen Liegenschaften. „Die war im Konzept auch nicht vorgesehen“, so Nikolay, der darauf verwies, dass für eine wirtschaftliche Nahwärmenutzung die Abstände zwischen den beiden Kindergärten und der Schule zu groß seien. Überdies sei die Zukunft der Elly-Heuss-Begegnungsstätte ungewiss.

Die Wärmedichte im Untersuchungsbereich liege laut Quartierskonzept unter dem Grenzwert von 50 kWh pro Quadratmeter im Jahr. Damit sei ein ökonomisch sinnvoller Einsatz eines Wärmenetzes nicht zu erreichen.

Eine Machbarkeitsstudie müsste zusätzlich in Auftrag gegeben werden. Schon eine nur „grobe“ Wirtschaftlichkeitsabschätzung würde laut Angebot der Planungsgesellschaft Bode aus Münster 4000 Euro kosten – Geld, das man sich sparen könne, da eine solche Studie voraussichtlich zum gleichen Ergebnis käme.

Für die geplante Bike-and-Ride-Anlage am Bahnhof Halen habe die Gemeinde einen Zuschuss aus dem landesweiten Infrastrukturförderprogramm nach § 12 ÖPNV-Gesetz NRW beantragt. Hier sei im Falle einer Bewilligung ein Zuschuss in Höhe von 90 Prozent der förderfähigen Kosten zu erwarten.

Im Sommer 2019 werde der Gemeinde Lotte bekannt gegeben, ob die Maßnahme in das ÖPNV-Jahresprogramm 2020 aufgenommen wird. „Eine endgültige Bewilligung der Förderung ist am Ende des Jahres zu erwarten. Der Durchführungszeitraum ist laut Fördermittelvereinbarung für das Jahr 2020 angesetzt.“

Jörg Stork von der Bauverwaltung teilte mit, dass die Planung für die Ertüchtigung des Hochwasserschutzwalls an der Halener Straße „auf Hochtouren“ laufe. Damit der Damm im Sommer repariert werden kann, müsse demnächst das Gehölz darauf entfernt werden, kündigte er an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6363444?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F
Nachrichten-Ticker