25 Jahre Deutsch-Französischer Förderverein
Fröhliche Geburtstags-Fete

Lotte -

Wenige Redebeiträge, ein üppiges Büffet und jede Menge gute Laune gab es am Samstagabend im Alt-Lotter Haus Hehwerth. Der Deutsch-Französische Förderverein (DFF) Lotte feierte sein 25-jähriges Bestehen – und setzte für rund 60 Gäste Zeichen für eine Belebung der Partnerschaft mit Lys-lez-Lannoy.

Montag, 15.07.2019, 16:48 Uhr aktualisiert: 15.07.2019, 16:55 Uhr
Das erste Santé – frei übersetzt: zum Wohl – wünschte Pierrette Tisserand-Ennen den G#ästen der Geburtstagsparty.
Das erste Santé – frei übersetzt: zum Wohl – wünschte Pierrette Tisserand-Ennen den G#ästen der Geburtstagsparty. Foto: Ursula Holtgrewe

Die Vorsitzende Pierrette Tisserand-Ennen lud, nachdem sie das Glas auf das silberne Vereinsbestehen erhoben hatte erst einmal zur kulinarischen Vielfalt des von kreativen Mitgliedern zusammengestellten Büffets ein. Im Hintergrund zog ein Foto- und Presserückblick auf 25 Jahre wiederholt die Blicke der Besucher auf sich.

Den viel beklatschten musikalischen Part übernahm in zwei Durchgängen das Quartett „Two Generations“ mit A-capella-Beiträgen eines gern angenommenen Mitmachprogramms.

Wenig später erinnere die Vorsitzende an die Vereinsgründung im Dezember 1994 nach einem Besuch in Lottes Partnergemeinde, dem französischen Lys-lez-Lannoy. „Der Verein hat sich die Aufgabe gestellt, andere Vereine bei der Suche nach Partnern zu unterstützen und die Partnerschaft zu Lys zu pflegen“, erklärte sie.

Die gebürtige Französin hofft, dass sich mehr Jugendliche für die Partnerschaft begeistern werden. Ihr Beitrag sei es, im Jugendtreff ab Herbst mit jungen Besuchern dort zu backen und zu kochen, berichtete sie. Des Weiteren unterstütze der DFF das Jugendcamp mit französischer, litauischer und deutscher Beteiligung, das die Lotter Jugendpfleger Robert Budde und Mirko Hamel organisieren.

Zur Zur Erinnerung an die familiäre Feier fotografiert Martine Landrez die Gruppe Andreas Ennen (von links), Karin Lenze, Pierrette Tisserand-Ennen, Rainer Lammers und ihren Mann Francis.

Zur Zur Erinnerung an die familiäre Feier fotografiert Martine Landrez die Gruppe Andreas Ennen (von links), Karin Lenze, Pierrette Tisserand-Ennen, Rainer Lammers und ihren Mann Francis. Foto: Ursula Holtgrewe

Für dieses Camp werde die Bürgerstiftung bei ihren Terminen in der Friedenswoche im Herbst finanzielle Unterstützung einwerben, stellte Ulrich Harhues, stellvertretender Vorsitzender der Bürgerstiftung Lotte, in Aussicht. Grußworte weiterer Partnerschaftspfleger in unterschiedlichen Bereichen schlossen sich an.

Eine Vielzahl „silberner Mitgliedschaften“ galt es zu ehren; darunter auch die von Leo Buschenhenke, der zugleich seit 25 Jahren Vereinskassierer ist – und dieses Amt auch behalten will. Ein wenig Wehmut kam auf, als Tisserand-Ennen an zwei verstorbene Unterstützer erinnerte, nämlich den langjährigen Vorsitzenden und Gründer der Boule-Turniere, Heyko Hollander, sowie Antonius Holtmann.

Bürgermeister Rainer Lammers bezog Tisserand-Ennen in seinen Dank ein: „Den Verein gibt es nur deshalb, weil wir auf fast 30 Jahre Partnerschaft zurückblicken.“ In 2021 werde das in Lotte gefeiert. „Das alles funktioniert nur, weil es Pierrette gibt“, lobte Lammers die Vorsitzende.

Das Quartett „Two Generations“, Mike (von links), Wolfgang und Sascha Blavius sowie Peter Woda, begeistern die Besucher.

Das Quartett „Two Generations“, Mike (von links), Wolfgang und Sascha Blavius sowie Peter Woda, begeistern die Besucher. Foto: Ursula Holtgrewe

Diese erklärte, dass sie sich neue Impulse von der Zusammenarbeit mit Francis Landrez und dessen Frau Martine erhoffe: „Er ist der neue Vorsitzende des Partnerschaftsausschusses in Lys, hat damals im Rathaus gearbeitet und sich von Anfang an um uns gekümmert. Er ist aus der Partnerschaft nicht wegzudenken.“

Landrez hat durchaus realistische Vorstellungen: „Ich möchte dazu beitragen, dass die Partnerschaft mit mehr Leben gefüllt wird, indem sich mehr Vereine einbringen. Mir ist wichtig, die Jugend verstärkt einzubinden und die Partnerschaft vermehrt auf sportlichen Aktionen aufzubauen.“

Das wird sicher gelingen, denn Pierrette Tisserand-Ennen sagte in Feierlaune energiegeladen: „Ich mache das einfach gerne, so lange ich gesund bleibe und so lange ihr alle dabei seid.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6781223?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F
Wie viel Lärm ist für Anwohner zumutbar?
Ob auf diesem Parkplatz an der Ostbeverner/Einener Straße eine Garage für zwei Feuerwehrfahrzeuge gebaut werden darf, damit beschäftigte sich am Montag das Oberverwaltungsgericht Münster.
Nachrichten-Ticker