Wersener Kita-Kinder trainieren Sinne und Kondition
Fit und stark zum Schulbeginn

Lotte-Wersen -

Besonders fit starten bald 28 Schulanfänger aus dem evangelischen Kindergarten in Wersen in die Zeit des Lernens. Etwa ein halbes Jahr lang trainierten sie Konzentration, Kondition, Koordination und viele Sinne. Beim Abschluss des Angebots erlebten Mütter und Väter live, worüber der Nachwuchs zu Hause begeistert berichtet hatte.

Freitag, 19.07.2019, 16:16 Uhr aktualisiert: 19.07.2019, 16:20 Uhr
Die Igelball-Massage tut Cristina (hinten, von links) und ihrem Sohn Gabriel, Nele und Junior Till ebenso gut, wie Lia, die die Massage von Mikki und Kristina Goosens genießt.
Die Igelball-Massage tut Cristina (hinten, von links) und ihrem Sohn Gabriel, Nele und Junior Till ebenso gut, wie Lia, die die Massage von Mikki und Kristina Goosens genießt. Foto: Ursula Holtgrewe

Einen starken neuen Freund haben die starken Kita-Kinder nun auch: Mikki. Die Handpuppe begleitete Physiotherapeutin Kristina Goossens , die einmal im Monat die Einrichtung gegenüber der Kirche besuchte. Mikki erklärte den Kindern neben vielem anderen auch, was im Urwald, beim Zauberer Fidibus mit der Schlange, beim Gespenstern und mit Luftballons zu tun ist.

Mikki ist fit wie ein Turnschuh und war selbstverständlich beim Abschlusstreffen dabei. Jedes ABC-Club-Kind – so heißen die Schulanfänger in der Kita – erhielt einen Orden, auf dem es an vier Stationen je einen Stempel sammelte.

Eifrig war auch Till bei der Sache. Er freute sich, dass seine Mama Nele sich Zeit für ihn und die Aktion genommen hatte. „Gib mir bitte mal ein Seil“, bat der Junge sie bei der Partneraufgabe, die Schlangen zu einem A zu legen. Schnell war er fertig. Beide gingen zur Massage.

Dort rollten bereits Mikki und die Physiotherapeutin der jungen Lia über Rücken und Beine. Nebenan verwöhnte Gabriel seine Mama Cristina. Gut, dass Till und seine Mama den dritten Platz ergattern konnten. Der Raum war nun belegt. Beide genossen die Zeit miteinander und nannten die Körperteile, auf denen der Igelball gerade Wohlgefühl verbreitete.

Die Kinder gingen mühelos über den abwechslungsreichen Sumpfparcours. Sie halfen dabei, die Schlange (ein Seil) von Zauberer Fidibus in die auf einem Blatt vorgezeichnete Figur zu verwandeln. Das untere Ende des Körpers kann auch viel mehr als nur gehen, zeigte der Nachwuchs mit den Eltern. Füße können etwas tragen und Zehen etwas greifen. Entspannung gab es bei der Massage mit Igelbällen.Urkunde zum Abschluss

Zum Abschluss erhielt jeder Teilnehmer eine Urkunde, auf der ganz groß „Auszeichnung“ steht.

„Die Kleinen stark machen“ heißt das kostenfreie Programm der Krankenkasse IKK classic. „Mit dem Bewegungsprojekt möchten wir dem Bewegungsmangel bei Kindern im Vorschulalter vorbeugen“, erläuterte IKK-Gesundheitsmanagerin Cornelia Stegemann.

Spielerisch würden die Muskulatur gekräftigt, das Herz-Kreislauf-System sowie die Wahrnehmung, die Reaktionsschnelligkeit und Koordination gefördert. „Die Kinder haben durch neue Erfahrungen ihres Körpergefühls auch weiteres Selbstbewusstsein erhalten“, ergänzte die Physiotherapeutin Kristina Goossens. Sie betreute mit Mikki die Stunden.

„Unsere Schulanfänger haben jedenfalls in den zurückliegenden Monaten profitiert und waren mit großem Spaß dabei. Wir werden einige Aktionen in unseren Alltag einfließen lassen“, sagte die stellvertretende Leiterin Birgit Tydecks. Das Projekt für starke Kleine sei eine tolle Ergänzung gewesen zu dem wöchentlichen Besuch des Sportvereins und Kooperationspartners SC Halen 58 in der Kita.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6790627?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F177%2F
Mord im Altenheim: 61-Jährige wurde Opfer eines Gewaltverbrechens
Mordkommission ermittelt: Mord im Altenheim: 61-Jährige wurde Opfer eines Gewaltverbrechens
Nachrichten-Ticker