Metelen
Navigator durch den Berufsdschungel

Dienstag, 03.11.2009, 14:11 Uhr

Metelen - Viele Mädchen und Jungen der Droste-Hülshoff-Hauptschule (DHS) haben sicher schon seit den Kindertagen präzise Vorstellungen über ihren Einstieg in die Arbeitswelt. Andere sind dagegen noch weitgehend ratlos, wenn es um die Beantwortung der Frage geht: Welcher Beruf ist für mich der richtige?

Die 36 Schüler der Jahrgangsstufe neun der DHS bekamen am Montag jedenfalls alle eine aussagekräftige Antwort auf diese Frage. Auf dem Stundenplan der beiden Fachlehrer Marlies Kaiser und Reinhard Homann standen an dem Tag Infos und Angebote zu beruflichen Perspektiven mit dem „Berufsnavigator“.

„Wir wollen für jeden passende Lösungen finden“, formulierte Marketingleiter Mark Behrendt von der Volksbank Gronau-Ahaus beim Einführungsgespräch mit den teilnehmenden Schülern in den Räumen der Nikomedis-Hauptschule in Steinfurt-Borghorst das Ziel des Berufsfindungsverfahrens mittels „Berufsnavigators“. Dessen Einsatz wird von der Volksbank und der Agentur für Arbeit finanziell unterstützt.

„Die passende Berufswahl und eine fundierte Ausbildung sind zentrale Voraussetzungen für den späteren Erfolg“, betonte Bankmitarbeiter Reinhard Wansing während der Projektpräsentation.

Nach der Einführung fand in einem ersten Schritt eine Selbst- und Fremdeinschätzung in der Gruppe statt. Dabei gaben sich Schüler, die sich gut kennen, gegenseitig oder selbst in einem etwa einstündigen Verfahren bei 50 Merkmalen Noten, die von „überragend“ (Note eins) bis „sehr schlecht“ (Note sieben) reichten. Zu diesen Merkmalen gehören zum Beispiel Pünktlichkeit, Raumvorstellung, Sprachbegabung und körperliche Ausdauer.

Im zweiten Schritt erstellte eine eigens dafür entwickelte Software aus den Beurteilungen ein individuelles Stärkenprofil für jeden Schüler. Dieses wird mit Anforderungsprofilen von über 250 Berufen abgeglichen. Heraus kommt jeweils eine Liste von zehn Berufen, die in ihren Anforderungen mit dem Stärkenprofil übereinstimmen.

Im letzten Schritt erhielten die Schüler eine 90-minütige Beratung durch erfahrene Praktiker aus der Region. Dabei wurden die individuellen Übersichten besprochen, wobei die persönlichen Interessen einbezogen wurden. Am Ende des Tages wurde das individuelle, schriftlich festgehaltene Beratungsergebnis den Schülern samt Berufsempfehlungen ausgehändigt. Dazu gab es Infos und Tipps, die auf den Weg zur Berufswahl helfen sollen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/447911?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F700426%2F700430%2F
Nachrichten-Ticker