Karikaturist Heinrich Schwarze-Blanke lädt beim Frühlingsfest die Bürger ins Freiluft-Atelier ein
Friduwi als Maskottchen

Metelen -

Friduwi ist die wohl prominenteste Frau in Metelens Geschichte. Sie soll jetzt zu einer Charakterfigur für Metelens Ortsmarketing werden. Initiatoren der Werbegemeinschaft und der Zeichner Heinrich Schwarze-Blanke laden am Sonntag alle Interessierten ein, während des Frühlingsfests Ideen und Vorschläge rund um die Friduwi-Figur, die als Schleiereule gezeichnet ist,

Donnerstag, 15.03.2018, 06:03 Uhr

Heinrich Schwarze-Blanke ist der Schöpfer der Schleiereule namens Friduwi, die auf die wohl wichtigste Person der Ortsgeschichte anspielt. Sie könnte – so der Wunsch der Initiatoren – zur Charakterfigur für das Ortsmarketing werden. Die Bürger sind am Sonntag aufgefordert, ihre Ideen einzubringen, wenn der Horstmarer Künstler vor dem Schuhhaus Hillmann live zeichnet.
Heinrich Schwarze-Blanke ist der Schöpfer der Schleiereule namens Friduwi, die auf die wohl wichtigste Person der Ortsgeschichte anspielt. Sie könnte – so der Wunsch der Initiatoren – zur Charakterfigur für das Ortsmarketing werden. Die Bürger sind am Sonntag aufgefordert, ihre Ideen einzubringen, wenn der Horstmarer Künstler vor dem Schuhhaus Hillmann live zeichnet. Foto: Heinrich Schwarze-Blanke

Er hat den Schalk im Nacken und die seltene Gabe, dies in amüsanten und bisweilen auch bissigen Zeichnungen zu Papier zu bringen. Heinrich Schwarze-Blanke , vielen Lesern durch seine Karikaturen in dieser Zeitung bekannt, hat sich jetzt der wohl wichtigsten Figur der Metelener Ortshistorie angenommen: Friduwi. Und das aus aktuellem Anlass.

Auf Einladung der Werbegemeinschaft wird Schwarze-Blanke am Sonntag (18. März) während des Frühlingsfestes von 11 bis 18 Uhr vor dem Schuhhaus Hillmann seine Zeichenfedern auspacken, die Airbrush-Pistole anschließen und gemeinsam mit allen Interessierten aus dem Ort an seiner Figur feilen, die zu einem Maskottchen für den Ort werden könnte – so die Überlegung des Horstmarer Künstlers, der Kaufleute und weiterer Initiatoren. Auch an die Kinder ist gedacht. Denise Schwarze-Blanke, Tochter des Horstmarers und die rechte Hand im Atelier ihres Vaters, wird die Steppkes betreuen. Die Kinder, aber vor allem die Erwachsenen, haben die Chance, ihre Vorstellungen über die Umsetzung des Metelen-Maskottchens auf großen Stellwänden anzupinnen.

„Wir haben für unsere Idee auch vom Bürgermeister und von Pfarrer Thomas Stapper volle Unterstützung bekommen“, freut sich Elke Krude von der Werbegemeinschaft. Sie hat den Kontakt zu dem Horstmarer Zeichner hergestellt, und dieser war sofort Feuer und Flamme für die Charakterfigur Metelens.

Friduwi, die Stiftsdame, kommt als Schleiereule daher, flattert auf ersten Zeichnungen etwa durch die Ortsgeschichte, könnte aber künftig immer dabei sein, wenn Metelen auf sich selber, auf Aktionen und Veranstaltungen aufmerksam machen will. „Da lässt sich doch so viel draus machen“, ist der 54-Jährige Zeichner überzeugt vom Potenzial seiner Figur.

Wichtig ist ihm und den Initiatoren, dass die Bürger des Ortes, die Vereine und Verbände mit ins Boot geholt werden. „Friduwi ist gesetzt, aber wie sich dieses Charakterdesign letztlich im Ort, in Broschüren, auf Plakaten oder wo auch immer darstellt, daran sollten auch die Metelener einen wichtigen Anteil haben“, sind Elke Krude und Heinrich Schwarze-Blanke überzeugt.

Nur dann, wenn der freundlich daherflatternde Vogel von den Menschen vor Ort angenommen werde, könne die Friduwi-Eule sich letztlich auch zu einer markanten Symbolfigur Metelens entwickeln.

Denkbar – und gewollt – ist, dass sich auch Vereine in ihren Darstellungen der Friduwi bedienen, die sich an jeden Anlass adaptieren lässt. „Warum nicht mit einem Ball in den Krallen auf einem Flyer für den Sportverein?“, stellt der Zeichner eine mögliche Darstellung vor. Denk- und auch umsetzbar sei vieles – bis hin zum Comic.

Dass mit der Stiftsdame ein Alleinstellungsmerkmal des Ortes für die Charakterfigur ausgewählt wurde, sei für alle weiteren Anwendungen essenziell: „Sie stiftet Identität“, weiß Schwarze-Blanke um die Symbolkraft derartiger Figuren. In seiner Heimatstadt Horstmar machte er die dortigen Burgmannshöfe zu Design-Symbolen. Sie sind in ihrer Ballung in der Kleinstadt ebenso einmalig wie die Frau Friduwi für Metelen.

Zum Frühlingsfest lädt die Werbegemeinschaft am Sonntag (18. März) ab 11 Uhr im und um den Ortskern ein. Das Neutor, der Schilden, der HTG-Markt am Nordring, das Autohaus Marpert im Peddenfeld und Holzzeit sind Stationen, die der Pengel-Anton als kostenloser Shuttle regelmäßig anfährt. Neben aktuellen Angeboten am verkaufsoffenen Sonntag haben die Kaufleute Mitmach-Aktionen und viele Attraktionen für Kinder organisiert. Hüpfburgen, ein Karussell, eine Riesenrutsche, ein Ballshooter und ein Kletterfelsen werden ergänzt durch Vorführungen vor Ort. Dass die Küche am Sonntag kalt bleiben kann, dafür sorgen Imbiss- und Getränkestände und Angebote wie etwa das der Landfrauen am HTG-Markt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5590973?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F
Nachrichten-Ticker