Aktive der Eisenbahn-IG bereiten das sanierte Museum für das Bahnhofsfest vor
Die kleine Lok braucht Zuwendung

Metelen -

In knapp zwei Wochen feiert die Eisenbahner-Interessengemeinschaft die Sanierung des Museumsgebäudes in Metelen-Land mit einem Bahnhofsfest. Dafür legen sich die aktiven Freizeit-Eisenbahner mächtig ins Zeug und überholen die Technik und das Außengelände.

Dienstag, 28.08.2018, 06:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 28.08.2018, 06:00 Uhr
Eine Baustelle, welche die Freizeit-Eisenbahner bei ihrem Arbeitseinsatz am Museumsbahnhof fordert, ist die gelbe Rangierlok.
Eine Baustelle, welche die Freizeit-Eisenbahner bei ihrem Arbeitseinsatz am Museumsbahnhof fordert, ist die gelbe Rangierlok. Foto: Martin Fahlbusch

Alexander Staffa von der Eisenbahn-Interessengemeinschaft (EIG) Metelen kam am Samstag ganz schön in Schwitzen. Das lag weniger an den mittlerweile moderaten sommerlichen Temperaturen, sondern an der Koordination der vielen Aufgaben, die bis zur Wiedereröffnung des Museumsbahnhofs nach der Renovierung des historischen Gebäudes beim Bahnhofsfest am 8. und 9. September (Samstag, ab 14 Uhr und Sonntag, ab 10 Uhr) noch zu erledigen sind.

In Dirk Bassner, Armin Mühl sowie Ralf und Markus Karge konnte Staffa zwar auf motivierte Unterstützung bauen, aber die Probleme lagen in den Details. Ralf Karge hatte einen geschenkten Bodenrüttler auf Elektroantrieb umgerüstet. Aber der ließ jedes Mal beim Einschalten die Sicherungen im Elektro-Verteilerkasten des sanierten Bahnhofgebäudes herausfliegen.

Um eine alte Bahnhofsuhr an einem eigens aus Kassel besorgten original DB-Mast mit Strom und präzisem Uhrtakt zu versorgen, hatten die Freizeit-Eisenbahner einen Kabelgraben mit einem kleinen Bagger geworfen, der nun, nachdem alle Leitungen ihren unterirdischen Platz gefunden hatten, wieder zugeschüttet und verdichtet werden sollte. „Manchmal wirkt ein Kabeltausch bei der Drehstromversorgung Wunder“, schmunzelte Ralf Karge, als die Rüttelplatte sich endlich zu dauerhafter Vibration entschlossen hatte, überließ die körperliche Arbeit aber dann seinem Bruder Markus.

„Wir können uns nicht bei den offiziellen Bahnhofsuhren an den Gleisen den präzisen Sekundentakt besorgen. Deshalb haben wir uns ein eigenes Netz zusammengeschaltet, das den Takt über ein deutschlandweit gesendetes Signal der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig und via Sendeanlage in Hessen (DCF77-Signal) bezieht“, erklärt dieweil Armin Mühl und deutet auf ein Technikkästchen im Museumsbahnhof.

Trotzdem bleibt keine Zeit für weitere Erklärungen, denn Dirk Bassner verzweifelt gerade an der kleinen Rangierlok auf den Gleisen neben dem Bahnhof. Der Dieselmotor lässt sich nicht starten, weil die Batterie Probleme macht. Neuer Einsatz für Ralf Karge. Der kann wieder schmunzeln, als er es mit Geduld und Spuke geschafft hat: „Die Dinger brauchen spezielle Zuwendung.“ Denn reibungslos funktionieren soll ja alles beim Bahnhofsfest-Wochenende, das am 9. September mit dem Denkmalsonntag zusammenfällt.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6005611?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F
Niedrigwasser und Fahrermangel belasten weiter die Kraftstoff-Versorgung
Immer noch fehlen an einigen Tankstellen einzelne Kraftstoffsorten.
Nachrichten-Ticker