Die KÖB ist stolz auf ihre großen und kleinen „Bücherwürmer“
Eine Liebe mit Wachstumspotenzial

Metelen -

Die Türglocke geht an diesem Sonntagmorgen fast ununterbrochen. Trotz des Fettmarktes zieht es die eingefleischten Leseratten allerdings erst einmal in eine andere Richtung: in die Räume der Katholischen Öffentlichen Bücherei (KÖB), in Metelen in dem Pfarrzentrum „Oase“ beheimatet.

Mittwoch, 24.10.2018, 18:35 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 24.10.2018, 06:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 24.10.2018, 18:35 Uhr
Spiele und Vorlesebücher leihen sich Ben-Luca (l.) und sein kleiner Bruder Jonathan gerne aus. Stammkundin Monika Gauxmann (r.) kommt seit fünf Jahren regelmäßig, um sich in erster Linie aktuelle Krimis zum Schmökern mitzunehmen.
Spiele und Vorlesebücher leihen sich Ben-Luca (l.) und sein kleiner Bruder Jonathan gerne aus. Stammkundin Monika Gauxmann (r.) kommt seit fünf Jahren regelmäßig, um sich in erster Linie aktuelle Krimis zum Schmökern mitzunehmen. Foto: Susanne Menzel

Männer und Frauen, Groß und Klein steuern mit Lektüre, Hörbüchern oder Spielen unterm Arm den gemütlichen Bibliotheksraum an, in dem heute Evelyn Beck als eine von zwölf Ehrenamtlichen ihren Dienst versieht.

„Wir sind eine homogene Gruppe im Alter zwischen 15 Jahren bis Ende 60“, umschreibt die 48-Jährige die Gruppe der Aktiven in der Bücherei, die immerhin schon seit 1899 am Ort existiert. Die untere der beiden Etagen ist ganz bewusst dem Nachwuchs gewidmet. „Wir legen unseren Fokus auf Kinder- und Hörbücher, aber ebenso auch auf Spiele“, erklärt Beck. Im vergangenen Jahr waren zudem die „Tiptoi“-Angebote umfangreich erweitert worden. „Die haben sich besonders bei den Neubürgern mit Migrationshintergrund bewährt, die diese Ausleihen regelmäßig nutzen“, freut sich die Oase-Mitarbeiterin.

Kooperationen mit Kindergärten ebenso wie mit der Grundschule sollen die Jungen und Mädchen schon früh den Spaß am Lesen vermitteln. So dürfen sich die Zweitklässler alle vier Wochen einen neuen Schmöker ausleihen. Sie erhalten später für ihr fleißiges Erscheinen auch eine kleine Urkunde.

Damit alle Sparten – vom Kind bis zum Senior – entsprechend ihren Bedürfnissen bedient werden können, hat die KÖB ihre Öffnungszeiten angepasst. Sonntags von 10 bis 12 Uhr bilden in erster Linie Familien die Kundenschar, mittwochs zwischen 15.30 und 18 Uhr kommen überwiegend Senioren. Und die Abendzeit am Donnerstag von 18 bis 20 Uhr nutzen Berufstätige oder Elternteile, die einmal nur für sich selbst, ganz in Ruhe, stöbern wollen.

„Wir versuchen natürlich mit interessanten Neuanschaffungen stets auf dem aktuellen Stand zu sein“, schildert Evelyn Beck die Bemühungen des Bücherei-Teams. Daher nehme man auch keine gebrauchten Bücher an: „Die sind aber sicherlich gut im öffentlichen Bücherschrank hier in Metelen aufgehoben“, so der Tipp der Fachfrau.

Belletristik ebenso wie Krimis und Thriller sind das Genre, das am häufigsten ausgeliehen wird. Zwar kommen zahlenmäßig immer noch mehr Frauen als Männer zur Oase, „doch versuchen wir beispielsweise auch durch Fach-Zeitschriften das stärkere Geschlecht mehr anzulocken“, verrät Evelyn Beck. Ob Angel-, Computer- oder Landwirtschafts-Postille, „wir schauen, dass wir uns am Bedarf orientieren.“

Und wer einmal die Bücherei als interessanten Aufenthalts- und Bildungsort entdeckt hat, der bleibt ihr über die Jahre nicht nur als Leser, sondern mitunter später sogar als Helfer treu. So wie die 16-jährige Lara Lewing: „Als Kind war ich bereits gerne hier und habe immer ein spannendes Buch gefunden. Vorzugsweise aus dem Fantasy-Bereich. Diese Liebe ist geblieben“, beteuert die junge Metelenerin. Seit zwei Jahren verstärkt die Schülerin das Ehrenamtlichen-Team, versieht in der KÖB zwei bis drei Mal im Monat ihren Dienst: „Ich arbeite gerne mit Menschen“, sagt Lara. „Und Kindern meine tolle Erfahrung mit Büchern weiterzugeben, macht einfach riesigen Spaß.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6140693?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F
Nachrichten-Ticker