Radelgruppe informierte über Sicherheit auf dem Rad
E-Bike: Plädoyer für den Helm

Metelen -

Die Pättkesfahrer des Heimatvereins hatte zu einem Infonachmittag für ihre Mitglieder und andere Interessierte ins Ackerbürgerhaus eingeladen. Polizisten informierten dort über Sicherheit auf E-Bikes, ein Fahrradhändler stellte diverse Modelle von Sicherheitshelmen vor.  

Mittwoch, 17.04.2019, 06:00 Uhr
Wichtigstes Zubehör für Pedelec-Fahrer: der Sicherheitshelm. Für noch mehr Sicherheit gibt es sogar einen Airbag-Kragen, wie Tobias Hauck vom Fahrradhaus Krechting aus Ochtrup demonstrierte.
Wichtigstes Zubehör für Pedelec-Fahrer: der Sicherheitshelm. Für noch mehr Sicherheit gibt es sogar einen Airbag-Kragen, wie Tobias Hauck vom Fahrradhaus Krechting aus Ochtrup demonstrierte. Foto: Martin Fahlbusch

Helmpflicht bestand beim Kaffeetrinken im Ackerbürgerhaus am Montagnachmittag zwar noch nicht. Aber um „Sicherheit beim Fahrradfahren für Senioren mit dem Pedelec“ ging es bei der Veranstaltung der Pättkesgruppe des Heimatvereins Metelen in der Hauptsache.

Josef Fleige begrüßte neben mehr als 35 Interessierten auch Polizeiobermeisterin Susanne Hosch und ihren Kollegen Markus Tasche sowie Tobias Hauck vom Ochtruper Radhaus Krechting. Die beiden Sicherheitsberater der Kreispolizeibehörde Steinfurt machten nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken deutlich, dass die steigende Zahl von Unfällen von Senioren mit leistungsunterstützten Fahrrädern durchaus Sorgen bereitet.

„Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen: Wir alle wissen, dass wir alle älter werden und unsere Leistungs- und Reaktionsfähigkeit nicht mehr die alte ist und auch die Sehfähigkeit mitunter nachlässt. Sie und ich kennen das alles. Darum sollten sich gerade Rad fahrende Senioren gegen mögliche Gefahren wappnen“, betonte Polizeihauptkommissar Markus Tasche.

An einigen Beispielen belegte dann Susanne Hosch, wie sinnvoll beispielsweise das Tragen von Fahrradhelmen ist. Neben einigen drastischen Unfallschilderungen konnte sie auch durch ein mit einem Mini-Helm geschütztes rohes Ei vor aller Augen demonstrieren, wie wichtig diese Sicherheitsausrüstung ist. Daneben hob sie die Wichtigkeit funktionierender Fahrradtechnik und die Vorteile von Warnwesten oder gut sichtbarer Kleidungselemente hervor.

Fahrradfachmann Tobias Hauck hatte nicht nur ein schickes Edel-Pedelec mitgebracht, sondern er erläuterte auch kenntnisreich die verschiedenen Helmausführungen (mit und ohne Visier), aktuelle Lichtanlagen und führte eine wie ein Air-Bag funktionierende Sicherheitshaube vor, die sich wie ein Schal tragen lässt. „Im Falle eines Falles können die 250 Gramm Helmgewicht an der richtigen Stelle oder diese nicht ganz billige Haube schwere Verletzungen und Schlimmeres verhindern“, so Hauck.

Interessant waren auch seine Erläuterungen über die Unterschiede zwischen Pedelec (Tretunterstützung), E-Bike (ohne Muskelkraft) und S-Pedelec (deutlich schneller, mit Versicherungs- und Führerschein-Pflicht).

Für die versammelten Pättkesfahrer im Heimatverein Metelen waren auch die verständlichen Informationen über das Radfahren im so genannten Gruppenverband und die dann zu beachtenden Besonderheiten durch die beiden Polizisten wertvoll. Und wer am Schluss noch Platz auf seinem Fahrrad-Gepäckträger hatte, konnte reichlich Info-Material mitnehmen, das die beiden Polizeibeamten mitgebracht hatten. Viele radelten nämlich nach Hause – und einige taten das sogar mit Helm.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6548275?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F
Mega-Serie der WWU Baskets endet in Schwenningen – aber noch ist alles drin
Alex Goolsby (r.) und die Baskets verloren erstmals seit Monaten wieder.
Nachrichten-Ticker