Fläche zwischen Kattenkolk und Neutor
Gutachter: Grünes Licht für Bebauung

Metelen -

Die Fläche zwischen Kattenkolk und Neutor ist schon seit längerer Zeit für eine Bebauung im Gespräch. Seit ein Investor

dort eine Einrichtung für Senioren ins Gespräch brachte, hat sich allerdings einige getan. Ursprüngliche Planungen wurden

verworfen, und auch der K+K-Markt meldete Erweiterungsbedarf an. Aktuell liegt der Bebauungsplan im Rathaus offen.

Interessierte können sich dort informieren.

Dienstag, 25.02.2020, 06:00 Uhr
Um diese Fläche zwischen Kattenkolk und Neutor geht es. Im Bildhintergrund ist der Lebensmittelmarkt zu sehen.
Um diese Fläche zwischen Kattenkolk und Neutor geht es. Im Bildhintergrund ist der Lebensmittelmarkt zu sehen. Foto: Dieter Huge sive Huwe

Über die Fläche zwischen Kattenkolk und Neutor macht sich die Gemeindeverwaltung und die Politik seit Jahren Gedanken – seit ein Investor für diese Fläche ein Wohnprojekt für Senioren ins Gespräch gebracht hat. Inzwischen ist das Vorhaben – das zuvor zahlreiche Änderungen erfahren hat – soweit gediehen, dass ein entsprechender Bebauungsplan ausgearbeitet wurde. Dieser liegt noch bis Mitte März offen. Zu ihm können öffentliche und private Beteiligte ihre Meinung äußern können.

Auf der Fläche will der K+K-Markt seine Verkaufsfläche von bisher 1200 Quadratmetern auf 1600 Quadratmeter erweitern. Darüber hinaus soll ein neues Seniorenzentrum auf der Fläche südlich der Wallweg-Bebauung und östlich des Kattenkolks entstehen.

Wie genau diese Einrichtung gestaltet werden soll, ist bislang nicht im Detail bekannt. Daneben sollen beiderseits der Erschließungsstraße, die als Sackgasse in das Gebiet hinein führt, Flächen für künftige Wohnbebauung entstehen.

Im bisherigen Verfahren spielten vor allem Eingaben mit Blick auf Imissionen angrenzender Landwirtschaft und der Emissionen einer Schreinerei und des Lebensmittelmarktes eine Rolle. Mit entsprechenden Eingaben der Betroffenen beschäftigten sich bereits Gutachter. Deren Stellungnahmen sind im Rahmen der Offenlage detailliert einsehbar.

Eine kleinere Hofstelle, auf der Rinder und Hühner gehalten werden, hielt ein Gutachter für ebenso unschädlich für das Projekt wie gelagerte Silageballen eines zweiten Objekts. Eine schalltechnische Untersuchung hatte daneben zum Ergebnis, dass die Richtwerte tagsüber eingehalten würden und nachts unterschritten würden. Der Gutachter empfahl, den nächtlichen Lieferverkehr zum K+K-Markt anzupassen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7291610?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F
Nachrichten-Ticker