KIM und Kulturetage trotzen Corona
Kleine Events passen ins Konzept

Metelen -

Die KIM und die Kulturetage in Metelen wollen trotz Corona wieder mehr Kultur anbieten. Einige Veranstaltungen sind bereits terminiert, weitere wie etwa das Tanztheater „Sogno d‘inverno“ sollen folgen. Die Veranstalter setzen dabei auf kleine Events.

Montag, 20.07.2020, 06:56 Uhr aktualisiert: 21.07.2020, 17:06 Uhr
Die Kulturinitiative Metelen lässt sich nicht beirren. Die Verantwortlichen möchten trotz Corona wieder mehr Veranstaltungen anbieten. So soll das für den 20. November geplante Schattentheater stattfinden.
Die Kulturinitiative Metelen lässt sich nicht beirren. Die Verantwortlichen möchten trotz Corona wieder mehr Veranstaltungen anbieten. So soll das für den 20. November geplante Schattentheater stattfinden. Foto: Pressefoto

Das Werbematerial ist im Prinzip für die Tonne, erzählt Clara Beutler etwas enttäuscht, als sie auf die Flyer, Plakate und das Programmheft der KIM für dieses Jahr schaut. Doch wenig später revidiert die Vorsitzende der Kulturinitiative Metelen teilweise ihre Aussage. Zwar stimmen nicht mehr alle gedruckten Einzelheiten, doch immerhin kommt das Kulturprogramm so langsam wieder ins Rollen.

Hygienekonzept für Kulturveranstaltungen

Der Auftritt des Tanztheaters Sogno d´inverno muss noch terminiert werden.

Der Auftritt des Tanztheaters Sogno d´inverno muss noch terminiert werden. Foto: Bayram Tarakci

Die KIM hat sich ein Hygienekonzept überlegt, das sich strikt an die Coronaschutzverordnungen hält und in den Räumen an der Wettringener Straße umgesetzt werden kann. Darüber hinaus greifen die Verantwortlichen weiter auf die tägliche Reinigungs- und Desinfektionsmöglichkeiten zurück, die auch in der Arztpraxis im Erdgeschoss so durchgeführt werden. „Wir können die Arbeit wieder aufnehmen und haben eine sehr gute Hygienesituation. Das Ziel ist, mehr Kultur anzubieten“, betont Clara Beutler.

Das umstrukturierte Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche sei zwar vom Aufwand her umfangreicher für die KIM-Mitarbeiter, doch das Beispiel der Filmwerkstatt habe gezeigt, dass sich dies lohnt, meint die Vorsitzende: „Es ist wichtig, dass die Kinder rausgehen. Sie brauchen ein Kulturprogramm.“ Einige Filme sind bereits fertiggestellt und im Internet unter www.kulturetage-metelen.de veröffentlicht worden . Zudem hat „Toto“ mit seiner Roboterwerkstatt in dieser Woche den Betrieb wieder aufgenommen. Die Anmeldung dazu erfolgt ausschließlich online.

Was für den Nachwuchs angelaufen ist, soll jetzt auch für alle anderen Metelener eingestielt werden. Während der Fotokurs noch neu terminiert werden muss, kann beispielsweise das Kunstcafé für Frauen unter Auflagen wieder stattfinden, erklärt Beutler: „Wir bereiten alles auf Basis der Coronaschutzverordnung vor, haben aber auch einen gewissen Spielraum. Die Teilnehmer sollen sich in der Gruppe absprechen. Wenn jemand ein höheres Sicherheitsbedürfnis hat, versuchen wir es umzusetzen.“

Ferner können Programmpunkte, die ab September terminiert worden waren, teilweise stattfinden – zumindest nach aktuellem Stand und unter Beachtung der dann jeweils gültigen Schutzverordnung. Die Metelener Singtage am 5. September sollen unter Auflagen durchgeführt werden. „Dass die Chöre wieder proben, zeigt uns, dass der Wunsch zu singen da ist“, sagt Beutler. Die Klangwelten am 6. September hingegen werden ins nächste Jahr verschoben.

Am 13. September soll die Staudenbörse stattfinden.

Am 13. September soll die Staudenbörse stattfinden. Foto: Pressefoto

Eine Woche später, am 13. September, organisieren die KIM und „Wir sind Metelen“ die Staudenbörse. Da diese draußen stattfindet, stehe einer Durchführung nichts im Wege. Wie genau der Besuch der Ausstellung der Malerin Christine Traut ab dem 3. Oktober konzipiert wird, ist noch nicht abschließend entschieden. Ähnlich sieht es mit dem Tanztheater „Sogno d‘inverno“ aus. Diese Veranstaltung wird noch terminiert.

Das Schattentheater für Groß und Klein am 20. November wie auch die Filmreihe mit Rüdiger Sünner ab dem 11. Oktober sollen stattfinden. Abgesagt hingegen wurde der Auftritt der Kabarettisten von „Storno“.

Alle Veranstaltungen haben eines gemeinsam: Interessierte sollten sich kurzfristig telefonisch unter 0 25 56 / 3 63 02 63 oder im Internet auf www.kim-metelen.de informieren, ob diese stattfinden.

Clara Beutler möchte auch mit dem Vorurteil aufräumen, dass eine gute Veranstaltung nur an der Zuschauerzahl gemessen wird: „Es gilt eher Klasse statt Masse. So gesehen sind die durch die Coronavorgaben verkleinerten Veranstaltungen weniger ein Problem für uns. Kleine Events passen in unser Konzept.“

Ein besonderes Überraschungsbonbon hat die KIM in Kooperation mit der Gemeinde Schöppingen und der Künstlergemeinschaft Wettringen entwickelt. Es heißt „KunstPostTausch“. Es handelt sich dabei um ein Postkartenprojekt. Clara Beutler verrät noch nicht viel darüber, gibt aber folgenden Hinweis: „Dadurch möchten wir den Kommunikationsaustausch zwischen Künstler und Betrachter wieder ankurbeln.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7500179?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F
Nachrichten-Ticker