Knapp vier Monate nach den Corona-Todesfällen: Ein Besuch im St.-Ida-Haus
„Der Engel soll euch beschützen“

Metelen -

Corona – ein Virus, das viele Situationen in unserem Alltag bestimmt hat und teilweise noch immer bestimmt. Petra Brauckmann, Leiterin des St. Ida-Hauses in Metelen, und ihre Kollegin Rabea Tietmeyer blicken auf schlimme Wochen zurück. Von Bettina Laerbusch
Dienstag, 21.07.2020, 17:32 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 21.07.2020, 17:32 Uhr
Die Bewohner des St.-Ida-Hauses und deren Angehörige haben eine unfassbare schwere Zeit hinter sich, nicht minder P
Die Bewohner des St.-Ida-Hauses und deren Angehörige haben eine unfassbare schwere Zeit hinter sich, nicht minder P Foto: dpa
Es war der 1. April. Die Schulen waren seit zwei Wochen geschlossen. Gaststätten hatten zu, Geschäfte auch. Niemand wusste, wie schlimm es werden würde. „Ich hatte kein Zeitgefühl mehr“, sagt Petra Brauckmann jetzt im Juli 2020. Seit mittlerweile vier Monaten hat sie nahezu durchgearbeitet.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7503248?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F
Nachrichten-Ticker