Arbeitskreis gestaltet einen Bereich auf dem neuen Friedhof
Würdiger Ort für das Gedenken an Sternenkinder

Metelen -

Auf dem neuen Friedhof in Metelen entsteht derzeit eine Gedenkstätte für die Angehörigen von Sternenkindern. Sie sollen dort einen Ort erhalten an dem sie gedenken und trauern können. Zudem können Sternenkinder dort bestattet werden.

Mittwoch, 29.07.2020, 20:03 Uhr aktualisiert: 30.07.2020, 18:02 Uhr
Friederike Reuter (v.l.), Lena Stücker und Veronika Lücking
Friederike Reuter (v.l.), Lena Stücker und Veronika Lücking Foto: Marion Fenner

Einen Ort, an dem Eltern um ihre Sternenkinder trauern können, hat der Arbeitskreis Sternenkinderstele Metelen auf dem Friedhof am Nordring eingerichtet. „Es soll ein Bereich werden, an dem Angehörige in einer geschützten Atmosphäre ihr zu früh geborenes, verstorbenes Kind bestatten können und an dem sie um ihre Kinder trauern können“, sagt Veronika Lücke vom Arbeitskreis. „In Metelen hat diese Angebot gefehlt“, ist Lena Stücker, ebenfalls Mitglied des Arbeitskreises, überzeugt.

Erst im Januar hat sich der Arbeitskreis gegründet. „Die Friedhofssatzung wurde überarbeitet, die politischen Gremien haben einen Antrag gestellt und die Gemeinde hat ja gesagt“, fasst Lücking die vergangenen Monate kurz zusammen. Gemeinsam mit dem Friedhofsgärtner sei der Bereich auf dem neuen Friedhof ausgewählt worden. „Er liegt geschützt in der hinteren Ecke und ist mit einer Hecke umrandet. In die Mitte kommt eine Stele und an den Rand eine Bank“, erklärt Lücking. „Wir wollen, dass die Trauernden dort ein ruhiges Eckchen finden, an dem sie geschützt Abschied nehmen und an dem sie sich an ihre Kinder erinnern können“, erklärt Friederike Reuter vom Arbeitskreis.

Das Sternenkinderfeld ist auch für Bestattungen gedacht. „Sternenkinder sind Kinder, die während der Schwangerschaft oder rund um die Geburt versterben und die dabei ein Gewicht von bis zu 500 Gramm haben“, heißt es in dem Flyer des Arbeitskreises. „Seit 2013 besteht in NRW das Recht, Kinder unter 500 Gramm zu bestatten. Ebenso besteht das Recht für diese Kinder auf Namensgebung und Dokumentation beim Standesamt.“

„Früher wussten Eltern nicht, was mit ihren zu früh geborenen Kindern geschehen ist“, berichtet Lücking. Diese Eltern seien oft auch nach Jahren noch traumatisiert. „Uns haben einige angesprochen, die es sehr begrüßen, mit diesem Bereich auf dem Friedhof künftig einen Platz zu haben, an dem auch sie trauern und gedenken können.“

Der Arbeitskreis Sternenkinderstele übernimmt auf Wunsch das Begräbnis, er kümmert sich zudem um die Überführung der Kinder und stellt ein Behältnis für die Bestattung, dass von den Familien selbst gestaltet werden kann, zur Verfügung. Und das kostenlos, wie Lücking versichert. Wie eine Beerdigung gestaltet wird, das bleibt den Familien selbst überlassen. Beide Kirchengemeinden hätten zugesagt, auf Wunsch eine pastorale Begleitung anzubieten. Auch Mitglieder des Hospizvereins ständen beratend zur Seite.

Insgesamt sei der Arbeitskreis gut vernetzt, erklärt Lücking weiter. Ärzte, Krankenhäuser und Bestatter werden Eltern von Sternenkindern auf diesen Gedenkort hinweisen. Wie die Erinnerung gestaltet werde, ob kleine Steine abgelegt oder Kerzen aufgestellt werden, das bleibe den Angehörigen überlassen, sagt Lücking.

Die Stele, die in der Mitte der Gedenkstätte stehen wird, ist übrigens ein echtes Meisterstück. Die aus Metelen stammende Künstlerin Alina Bußmann, die eine Ausbildung zur Steinmetzin und Bildhauerin absolviert hat, hat diesen Stein für ihre Meisterprüfung angefertigt. „Die Stele ist bereits fertig, wie sie aussieht, wird nicht verraten“, sagt Lücking mit einem Augenzwinkern.

Jetzt werden noch das Fundament gefertigt und der Bereich rund um die Stele gestaltet. Für den 20. September ist die feierliche Einweihung der Gedenkstätte geplant. Der Arbeitskreis Sternenkinderstele Metelen der derzeit 15 Mitglieder umfasst, ist zum Aufbau und zur Unterhaltung des Gedenkortes auf Spenden angewiesen. Damit sollen nicht nur die Gestaltung der Fläche finanziert werden, sondern auch die Kostenübernahme für die Begräbnisse.

Spenden zur Unterstützung des Arbeitskreises können bei der Kreissparkasse Steinfurt/Metelen unter der Kontonummer DE64 4035 1060 0074 4190 45 oder bei der Volksbank Metelen auf das Konto mit der Nummer DE53 4016 4024 4310 4045 00 eingezahlt werden. Weitere Informationen erteilt Veronika Lücking (Telefon 0 25 56/16 75, oder per E-Mail an v.luecking29.10@googlemail.com).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7513807?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F178%2F
Nachrichten-Ticker